Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern

Neuer Name – unverändertes Ziel: Das Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern setzt sich weiterhin mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln für die rasche Planung und Realisierung von zusätzlicher Schienenkapazität in Luzern ein. Die Namensänderung reflektiert den erreichten Zwischenerfolg.

Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern
Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof LuzernNeuer Name – unverändertes Ziel: Das Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern setzt sich weiterhin mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln für die rasche Planung und Realisierung von zusätzlicher Schienenkapazität in Luzern ein. Die Namensänderung reflektiert den erreichten Zwischenerfolg.

Seit bald 5 Jahren engagieren sich Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unter dem Namen „Zentralschweizer Komitee Tiefbahnhof Luzern“ für den Ausbau der Schienenkapazität in Luzern. Der offensichtliche Engpass vom Rotsee bis zur Bahnhofshalle in Luzern soll mit einer unterirdischen Anlage ergänzt werden. Nur so kann das Angebot langfristig an die rasch steigende Nachfrage angepasst werden.

Im Juli konnte das Vorprojekt von Kanton Luzern und SBB präsentiert werden. Und demnächst stimmt die Eidgenossenschaft über die Bahnvorlage FABI ab. Zentralschweizer Bundespolitiker haben erreicht, dass in dieser Vorlage auch der Durchgangsbahnhof Luzern aufgenommen wurde.

An seiner letzten Sitzung hat nun der Ausschuss des Komitees beschlossen, dass diese erreichten Zwischenziele im Namen des Komitees ersichtlich sein sollen. Folgerichtig soll sich das Komitee künftig unter dem Namen „Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern“ für die unverzügliche Planung und möglichst rasche Realisierung des Durchgangsbahnhofs Luzern stark machen.

Konkret verlangt das Komitee weiterhin vom Bund, von den Kantonen der Zentralschweiz und von den SBB, dass das Projekt bis 2030 realisiert wird.

„Der neue Namen unseres Komitees zeigt, dass wir von der Notwendigkeit dieses Projekts mit zusätzlicher Schienenkapazität überzeugt sind“, sagt Franz Wicki, Präsident des Komitees. Er ergänzt: „Mit unserem politischen Einsatz wollen wir einen Beitrag für dessen Realisierung leisten.“

Das Komitee mit 650 Mitgliedern will weiterhin für den Ausbau der Schienenkapazität in Luzern und den Durchgangsbahnhof einstehen und vor allem auf seine gesamtschweizerische Bedeutung hinzuweisen. Das heisst politisch, in den eidgenössischen Räten und in den Zentralschweizer Kantonen, weiterhin aktiv für dieses Generationenprojekt tätig zu sein.

Bahnhof Luzern
Der Bahnhof Luzern rangiert schweizweit an sechster Stelle gemessen an den Zugsfrequenzen und mit den Besucherfrequenzen von täglich 150‘000 Personen gar an dritter Stelle (hinter Zürich und Bern). Die Kapazitätsgrenzen von Schienen und Bahnhof sind erreicht.

Aus diesem Grund engagiert sich das Zentralschweizer Komitee Durchgangsbahnhof Luzern seit 2009 stets an vorderster Front für eine möglichst rasche Erweiterung des Bahnhofs Luzern zu einem Durchgangsbahnhof.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar