Steigerung der Auslastung in den Regionalzügen dank RER Valais I Wallis

Der RER Valais I Wallis hat seine Benutzer überzeugt. Die Auslastung der Walliser Regionalzüge hat im Durchschnitt eine Steigerung von 24% auf der Strecke zwischen St-Gingolph und Brig seit seiner Einführung im Jahr 2012 erzielt. Dies zur grossen Zufriedenheit der Bahnunternehmung RegionAlps und dem Staatsrat Herr Jacques Melly, Vorsteher des Departements für Verkehr, Bau und Umwelt (DVBU).

RegionAlps / Kanton Wallis
RegionAlps Sion RER WallisDer RER Valais I Wallis hat seine Benutzer überzeugt. Die Auslastung der Walliser Regionalzüge hat im Durchschnitt eine Steigerung von 24% auf der Strecke zwischen St-Gingolph und Brig seit seiner Einführung im Jahr 2012 erzielt. Dies zur grossen Zufriedenheit der Bahnunternehmung RegionAlps und dem Staatsrat Herr Jacques Melly, Vorsteher des Departements für Verkehr, Bau und Umwelt (DVBU).
Die Anzahl der Fahrgäste ist von 6 auf 7,5 Millionen von Ende 2012 und bis Ende 2013 gestiegen. Die markanteste Steigerung (+ 33%) erzielte der Streckenabschnitt zwischen Martinach und Siders. Dies resultiert grösstenteils aufgrund der Eliminierung des Anschlussunterbruchs in Sitten. Zwischen Siders und Brig benutzen 20% zusätzliche Reisende den RER Valais I Wallis. Zwischen Monthey und Martinach ist die Steigerung weniger ausgeprägt mit rund +10%. Dies lässt sich damit erklären, dass der Halbstundentakt auf diesem Streckenabschnitt bereits im Jahre 2009 eingeführt wurde. Zwischen St-Gingolf und Monthey sowie zwischen Martinach und Orsières/Le Châble konnte eine Steigerung der Auslastung von 12% bzw. 11% erzielt werden und dies, obwohl dort der Halbstundentakt noch nicht eingeführt wurde.
Zunahme Reisende RER Wallis
Die Steigerung wurde in erster Linie durch die Studenten und Lehrlinge erzielt, als Bezüger der RailCheck, welche 2012 vom Staat Wallis eingeführt wurden. Die Anzahl Pendler ist ebenfalls massiv angestiegen. Eine Marktanalyse wird demnächst durchgeführt, um diese Daten noch verfeinern zu können. Aufgrund einer grösseren Zugs-Kapazität konnten wir diese Steigerung bewältigen.
Erfreuliche Perpektiven
Herr Staatsrat Jacques Melly zeigt sich über diese Ergebnisse sehr zufrieden. „Die Entwicklung der Mobilitätsinfrastruktur ist ein vorrangiges Ziel unseres Departementes. Der Erfolg des RER zeigt auf, dass unsere Strategie richtig ist. Wir müssen unbedingt auf diesem eingeschlagenen Weg weitermachen und die Annahme der FABI-Vorlage am 9. Februar würde uns die dafür benötigten Mittel ermöglichen“. „Diese Steigerung der Zugsauslastung ist wirklich erfreulich und übertrifft unser formuliertes Ziel einer 20% Steigerung der Reisenden auf all unseren Zügen bis zum Jahr 2017“, erklärt der Direktor des Bahnunternehmens Herr Gregoire Praz.
Ein Ziel, das realistisch erscheint, zumal die Entwicklungstendenzen vielversprechend sind. Der RER Valais I Wallis wird sich weiterentwickeln. Ab 2016 wird der Halbstundentakt zwischen Brig und Monthey während des ganzen Tages und während den Stosszeiten auf der Linie zwischen Martinach – Orsières/Le Châble eingeführt.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar