Neuheit in der Schweiz: Rundholztransporte im Kombiverkehr

Die Rhätische Bahn (RhB) führte mit der SBB Cargo AG im April 2014 die schweizweit ersten Holztransporte im Kombinierten Verkehr Schiene-Strasse von Surava nach Gisikon-Root durch. Mit den im Holz-Kombiverkehr eingesetzten «flatracks» reduzieren sich die Umschlagzeit sowie die Transportkosten in diesem Gütersegment. Die RhB übernimmt dabei eine Pionierrolle.

Rhätische Bahn / Pro Bahn Schweiz
Neuheit in der Schweiz Rundholztransporte im Kombiverkehr flatrack1Die Rhätische Bahn (RhB) führte mit der SBB Cargo AG im April 2014 die schweizweit ersten Holztransporte im Kombinierten Verkehr Schiene-Strasse von Surava nach Gisikon-Root durch. Mit den im Holz-Kombiverkehr eingesetzten «flatracks» reduzieren sich die Umschlagzeit sowie die Transportkosten in diesem Gütersegment. Die RhB übernimmt dabei eine Pionierrolle.
Bisher wurden im Holzverlad in der Schweiz die Baumstämme einzeln zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern umgeladen. Mit den neuen «flatracks» reduziert sich die Umladezeit von Bahn zur Bahn oder von der Schiene auf die Strasse oder umgekehrt um 75 Prozent, womit wertvolle Zeit eingespart werden kann. Ein ganzes Paket mit rund 17 tonnen Rundholz kann in einem Hub umgekrant werden. «Flatracks» sind 20 Fuss (6,1 Meter) lange Transportplattformen für den Holztransport, welche einmal beladen bis zur Sägerei nicht mehr entladen werden müssen. Die Vorteile des Kombiverkehrs zeigen sich dabei neu auch im Holztransport. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der LKW-Unternehmer beim Wechsel des Verkehrsträgers (von LKW auf Bahn oder umgekehrt) einen Abzug an seiner LSVA-Rechnung vornehmen kann.
RhB übernimmt in der Schweiz Pionierrolle
Im April 2014 wurden in der RhB-Station Surava erstmals «flatracks» vom Forstunternehmer Florinett Holz beladen. Diese wurden anschliessend auf der Schiene nach Landquart ins Güterumschlagszentrum (GUZ) transportiert. Im GUZ Landquart angekommen, wurden die einzelnen «flatracks» mittels Portalkran auf SBB-Wagen umgeladen und weiter per SBB Cargo zum Bahnhof Gisikon-Root transportiert und an die Papierfabrik Perlen ausgeliefert.
Das Projekt «Rundholztransport im Kombiverkehr» ist ein Gemeinschaftswerk der Rhätischen Bahn AG Chur, der ACTS AG in Bern und der Firma HTV Logistica in Nendeln (FL).
Neuheit in der Schweiz Rundholztransporte im Kombiverkehr flatrack2
Die Rhätische Bahn AG ist die drittgrösste Güterbahn der Schweiz und transportiert auf ihrem Schienennetz pro Jahr ca. 650 000 Tonnen Güter. 10 % davon sind Holztransporte. Von diesen ca. 65 000 Tonnen werden rund die Hälfte über die Berninastrecke an die Sägereien im benachbarten Veltlin transportiert. Bis im Frühling 2014 wurde das Holz ausschliesslich im konventionellen Verkehr transportiert. Mit den sogenannte «flatracks» beginnt eine neue Ära: Rundholztransport im Kombinierten Verkehr Schiene-Strasse.
Die ACTS AG ist als unabhängiger Operator und Systemanbieter im schweizerischen Kombiverkehr ein nicht mehr weg zu denkendes und wichtiges Bindeglied zwischen Schiene und Strasse. Mit rund 330 eigenen ACTS-Bahntragwagen und den dazugehörenden ca. 800 Containern werden pro Jahr über 900 000 Tonnen Güter auf dem gesamten Schweizer Schienennetz im kombinierten Verkehr abgewickelt. Es werden vorwiegend Güter im Schüttgutbereich transportiert. Dazu gehören: brennbare Siedlungsabfälle (inkl. Kehrichtschlacke / Hydroxydschlämme / Filterasche), Altpapier, Karton, Glas, Pet, Baustoffe (Schotter, Kies, Steine), kontaminierte Erde, Holzhackschnitzel (Sägereirestholz, Biomasse), Pellets und neu auch Stammholz auf den neuen 20 Fuss Flats.
Die Firma HTV Logistica versteht sich als Logistikorganisator zwischen Holzlieferant und Holzverarbeiter. In Zusammenarbeit mit der ACTS AG wurden die ersten sechs «flatracks» lanciert. Bis Ende 2014 werden verschiedene Destinationen angefahren und Erfahrungen gesammelt. Die daraus gesammelten Daten werden 2015 vollumfänglich in die zweite überarbeitete Generation der «flatracks» einfliessen. Somit wird der breitgestreuten Kundschaft ein optimales und flexibles Transportkonzept Wald – Werk angeboten.


Stellungnahme Pro Bahn Schweiz:
Bahn-Güterverkehr auch über Kurzdistanzen möglich
Die Kleinen machen’s vor und die Grossen ziehen mit. Dank der Zusammenarbeit zwischen der Rhätischen Bahn und SBB Cargo können Rundholztransporte zwischen Surava GR und Gisikon Root weitestgehend auf der Schiene abgewickelt werden. Auch wenn sich Pro Bahn Schweiz als Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs insbesondere für Personenverkehrskunden einsetzt, begrüsst sie die gefundene Lösung, einerseits wird die Strasse von Schwertransporten entlastet und andererseits können die Bahnunternehmungen zusätzliche Einnahmen erzielen.
Trotz Spurwechsel vom Wald direkt in die Papierfabrik
ACTS AG als unabhängiger Operator und Systemanbieter mit eigenen Bahntragwagen hat einen offenen Container entwickelt, welcher dank seitlichen Stützen die Baumstämme zusammenhält. So können sie direkt im Wald auf den Container auf dem Lastwagen geladen werden, der anschliessend auf dem nächstliegenden Bahnhof auf RhB-Güterwagen gehievt wird. Von dort aus geht es per Bahn weiter nach Landquart, wo dank einer leistungsfähigen Güterverkehrsanlage diese Container auf Normalspurwagen umgeladen werden, welche auf der Schiene direkt zum Empfänger gebracht wird. Ein Beispiel, das durchaus Nachahmer verdient.
Güter- vor Personenzügen?
Diese Frage kann aufgrund vermehrt eingeführter kombinierter Güterverkehrslösungen gestellt werden, haben doch auch alle Grossverteiler auf den Güterverkehr mit der Bahn gesetzt. Pro Bahn Schweiz rechnet nicht mit einer Verdrängung des Personenverkehrs, vielmehr begrüsst sie die Anwendung dieser kombinierten Verkehrslösungen, welche auch Personen etwas bringen. Ein vernünftiges Nebeneinander soll das Ziel sein.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar