AAE: „Leisen Güterwagen gehört die Zukunft“

Die AAE-Gruppe, führender Vermieter für Standardgüterwagen in Europa, rüstet für seinen schweizerischen Kunden RailCare 70 Spezialcontainertragwagen mit leisen Bremsen aus. Der Austausch klassischer Grauguss-Bremssohlen durch die seit Juli 2013 europaweit zugelassenen LL-Bremssohlen senkt die Geräuschemissionen um 10 Dezibel. Das halbiert in der Vorbeifahrt der Wagen die wahrgenommene Lautstärke um etwa die Hälfte. „Wir werden damit künftig nicht nur umweltfreundlich, sondern auch leise unterwegs sein“, freut sich Hanspeter Schweizer, Leiter des Flottenmanagements bei der Coop-Tochter RailCare. Die Umrüstung der ersten Wagen ist bereits erfolgt. Bis zum Herbst sollen auch alle übrigen mit LL-Sohlen ausgestattet sein.

AAE Schweiz / J.M. Laffitau
RailCare AAE-Containertragwagen Airolo leise Bremsen ausgeruestet

  • Führender europäischer Vermieter von Standardgüterwagen beginnt in der Schweiz mit Umrüstung auf leise Bremsen
  • Alle 70 Containertragwagen, die von der Coop-Tochter RailCare eingesetzt werden, erhalten LL-Bremssohlen
  • AAE-CEO kritisiert Förderpolitik: „Wer frühzeitig auf leise Bremsen umrüstet, wird ausserhalb der Schweiz in ganz Europa benachteiligt“

Die AAE-Gruppe, führender Vermieter für Standardgüterwagen in Europa, rüstet für seinen schweizerischen Kunden RailCare 70 Spezialcontainertragwagen mit leisen Bremsen aus. Der Austausch klassischer Grauguss-Bremssohlen durch die seit Juli 2013 europaweit zugelassenen LL-Bremssohlen senkt die Geräuschemissionen um 10 Dezibel. Das halbiert in der Vorbeifahrt der Wagen die wahrgenommene Lautstärke um etwa die Hälfte. „Wir werden damit künftig nicht nur umweltfreundlich, sondern auch leise unterwegs sein“, freut sich Hanspeter Schweizer, Leiter des Flottenmanagements bei der Coop-Tochter RailCare. Die Umrüstung der ersten Wagen ist bereits erfolgt. Bis zum Herbst sollen auch alle übrigen mit LL-Sohlen ausgestattet sein.

Die AAE-Gruppe ist Vorreiter bei leisen Güterwagen in Europa und hat fast 3.000 Waggons mit sogenannten Flüsterbremsen ausgestattet. Dazu gehören sowohl klassische Klotzbremsen mit leisen K- und LL-Sohlen wie auch innovative Scheibenbremsen, die das Unternehmen bei der Neuanschaffung bevorzugt. „Leisen Güterwagen gehört die Zukunft, denn sie erhöhen die Akzeptanz des Güterverkehrs in der Bevölkerung“, sagt AAE-CEO Mark Stevenson. „Aber wer seinen bestehenden Fuhrpark frühzeitig umrüstet, der wird ausserhalb der Schweiz in ganz Europa benachteiligt.“ Grund dafür ist, dass ein umgerüsteter Güterwagen im Verhältnis zu einem gleichaltrigen, nicht umgerüsteten Modell bis zu 60.000 Euro höhere Kosten verursacht. Denn neben den eigentlichen Umrüstkosten kommen höhere Wartungskosten durch die LL-Sohlen hinzu. Eine Umrüstung auf K-Sohlen und Scheibenbremsen wäre unterm Strich noch teurer.

„Bisher fördern in der EU nur Deutschland und die Niederlande die Umrüstung. Aber diese Förderung deckt die zusätzlichen Kosten nicht annähernd,“ so Stevenson. „Daher gilt derzeit ausserhalb der Schweiz: Je schneller man umrüstet, desto grössere finanzielle Nachteile hat man gegenüber denen, die mit lauten Wagen unterwegs sind.“ Die Förderkonzepte sollten deshalb nach dem Vorbild der Schweiz umgestellt werden. „Und wir brauchen eine europäische Lösung, denn Transporte machen nicht an Ländergrenzen halt.“

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar