TNW fit für die Zukunft: Tarifverbund Nordwestschweiz gibt sich neue Rechtsform

Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) setzt seine Arbeit als Verein fort. Die neue Rechtsform wurde an der Gründungsversammlung am 5. Dezember 2014 in Liestal von allen Mitgliedern besiegelt. Mitglieder im Verein TNW sind die sechs Transportunternehmen und die fünf Kantone der Nordwestschweiz.

Tarifverbund Nordwestschweiz
Gruppenfoto_TNW_2014Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) setzt seine Arbeit als Verein fort. Die neue Rechtsform wurde an der Gründungsversammlung am 5. Dezember 2014 in Liestal von allen Mitgliedern besiegelt. Mitglieder im Verein TNW sind die sechs Transportunternehmen und die fünf Kantone der Nordwestschweiz.

Die BVB, BLT, SBB, PostAuto, Autobus AG Liestal und die Waldenburgerbahn sowie die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau, Solothurn und Jura sind die Mitglieder des neu gegründeten Vereins. Der TNW besteht seit 1987 und ist der älteste Tarifverbund der Schweiz. Er operierte bis anhin als einfache Gesellschaft.

Neugründung als Verein
Mit der Neugründung als Verein will der TNW auf der Basis einer Good Governance seine Position stärken und die strategischen Themen im Schulterschluss zwischen den Transportunternehmen und den Kantonen vorantreiben. Die Vereinsform wurde aufgrund eines Rechtsgutachtens gewählt und von allen Partnern gutgeheissen. Der TNW wird neu durch eine unabhängige Geschäftsstelle geleitet.

Öffentlichen Verkehr in der Region stärken
Der TNW steht für einen erfolgreichen öV in der Nordwestschweiz. Die Fahrgast- und Umsatzzahlen wachsen stetig, letztes Jahr wurden über 220 Millionen Fahrgäste befördert. Dieser Trend soll mit der neuen Struktur fortgesetzt werden. Die Statuten des neugegründeten Vereins TNW sehen eine enge Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen den sechs Transportunternehmen und den fünf Kantonen vor. Auf dieser Basis sollen die strategischen Vorhaben des TNW zielorientiert und in enger Abstimmung umgesetzt und so der öV in der trinationalen Agglomeration Basel weiter gestärkt werden.

Grenzüberscheitende Tarifierung und elektronisches Ticket
Der TNW steht vor grossen strategischen Aufgaben. Eine Optimierung des grenzüberschreitenden Tarifangebotes soll nicht nur die Tarifierung in die Nachbarländer Deutschland und Frankreich verbessern. Geplant sind auch einfachere Lösungen in die Schweizerischen Nachbarverbünde A-Welle (Aargau) und vagabond (Jura). Beim Einsatz elektronischer Fahrausweise, dem sogenannten e-Ticketing, will der TNW seine Innovationstätigkeit fortsetzen. Einzelfahrausweise können heute schon mit dem Smartphone über die Ticket App der BLT oder den SBB Ticket Shop erworben werden. In Zukunft wäre ein papierloser Fahrausweis auch für das Umweltschutz-Abonnement, kurz U-Abo, denkbar. Mit diesen Vorhaben orientiert sich der TNW auch künftig stark an den Bedürfnissen seiner Kundinnen und Kunden.

Personelle Führung des Vereins TNW
Andreas Flury ist Präsident des Vereins TNW. Er übernahm das Amt als designierter Präsident bereits im April 2014. Die Stellen der Geschäftsführung sowie der stellvertretenden Geschäftsführung werden neu besetzt. Bis zur Übernahme durch die ordentliche Geschäftsführung wird die Geschäftsstelle des Vereins interimistisch geführt.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar