Zweite Etappe der „RER FribourgIFreiburg“: Mehr Züge und umgebaute Bahnhöfe in der Broye

Nach dem Beginn des Ausbaus der «RER FribourglFreiburg» zwischen Bulle – Romont – Freiburg im Dezember 2011 folgt nun die zweite Etappe. Ab dem Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2014 profitieren die Kunden auf der Strecke Freiburg – Yverdon-les-Bains von einem Halbstundentakt. Das Busangebot von Transports publics fribourgeois TPF und PostAuto in der Broye wurde erhöht und dem 30-Minuten-Takt der Züge angepasst. Mit den Arbeiten an der Bahninfrastruktur erhöht die SBB die Sicherheit, den Komfort und die Pünktlichkeit des RER-Netzes.

SBB CFF FFS / Staat Freiburg Etat de Fribourg
RER Fribourglfreiburg 2 EtappeNach dem Beginn des Ausbaus der «RER FribourglFreiburg» zwischen Bulle – Romont – Freiburg im Dezember 2011 folgt nun die zweite Etappe. Ab dem Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2014 profitieren die Kunden auf der Strecke Freiburg – Yverdon-les-Bains von einem Halbstundentakt. Das Busangebot von Transports publics fribourgeois TPF und PostAuto in der Broye wurde erhöht und dem 30-Minuten-Takt der Züge angepasst. Mit den Arbeiten an der Bahninfrastruktur erhöht die SBB die Sicherheit, den Komfort und die Pünktlichkeit des RER-Netzes.

RER Fribourglfreiburg 2 EtappeDer Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2014 läutet für die «RER FribourgIFreiburg» eine neue Etappe ein. Auf den Regionalstrecken Murten − Kerzers, Romont − Freiburg und Freiburg − Yverdon-les-Bains wird der Halbstundentakt eingeführt.

Auf der Strecke zwischen Freiburg und Yverdon-les-Bains hat die SBB grosse Arbeiten unternommen, sodass die Züge sich nun kreuzen und der Takt erhöht werden kann. In mehreren Bahnhöfen passte die SBB die Perrons und die Bahnzugänge an, um den Kunden mehr Komfort zu bieten. Diese Erneuerungs- und Unterhaltsarbeiten gewährleisten zudem erhöhte Sicherheit und Pünktlichkeit. Die Gesamtkosten der Arbeiten belaufen sich auf 50 Millionen Franken; 19 Millionen davon finanzierte der Kanton Freiburg. Gleichzeitig zu dieser Entwicklung wurde das gesamte Busangebot des Broyegebiets erhöht und dem neuen 30-Minuten-Takt der RER FribourgIFreiburg angepasst. Das neue verdichtete Busangebot ist für die Pendlerinnen und Pendler attraktiv. Es stellt einerseits die Anschlüsse zu den Zügen sicher, andererseits bietet es die Feinerschliessung zu vielen Orten in der Freiburger und Waadtländer Broye.

Fünf Bahnhöfe mit höheren Perrons
Ein Teil der Broyelinie war diesen Sommer während sieben Wochen unterbrochen. So konnten die Arbeiten zusammengelegt und in den Bahnhöfen Grolley, Léchelles, Corcelles-Sud, Cugy und Cheyres neue, 55 Zentimeter hohe Perrons gebaut werden. Ausserdem wurde das Gleis zwischen Grolley und Belfaux erneuert und ein Bahnübergang zwischen den beiden Haltestellen saniert. Im Bahnhof Grolley wurden die Bahnanlagen komplett angepasst und im Bahnhof Cheyres ein zusätzliches Gleis gebaut, damit sich die Züge kreuzen und im Halbstundentakt verkehren können.

Mit ihrem Beitrag zur Umsetzung der zweiten Etappe der RER FribourgIFreiburg tragen die SBB, TPF und PostAuto entscheidend zur Entwicklung der Mobilität im Freiburger und Waadtländer Broyegebiet bei. Nach diesem wichtigen Schritt folgt die integrale Einführung des Halbstundentakts in der ganzen Broye.

Am 12. Dezember 2014 hat die SBB die beiden umgebauten Bahnhöfe Grolley und Cheyres offiziell eingeweiht. Mit dabei waren die beiden Regierungsratsmitglieder Nuria Gorrite, Direktorin Infrastruktur des Kantons Waadt, und Maurice Ropraz, Direktor Raumplanung, Umwelt und Bau des Kantons Freiburg, sowie Philippe Gauderon, Leiter SBB Infrastruktur und Mitglied der Konzernleitung.

Ausserdem organisierte die «Communauté Régionale de la Broye COREB» am Ende des Anlasses einen runden Tisch zum Thema Mobilität in der Broye. Dieser fand in Estavayer-le-Lac in Anwesenheit von Vertreterinnen und Vertretern des öffentlichen Verkehrs sowie der örtlichen Behörde statt.


2e étape du RER FribourgIFreiburg: Plus de trains, de bus et des gares aménagées pour la Broye

Le RER FribourgIFreiburg franchit une deuxième étape dans son développement, amorcé entre Bulle, Romont et Fribourg en décembre 2011. Au changement d’horaire du 14 décembre 2014, les clients de la ligne Fribourg – Yverdon-les-Bains bénéficieront de l’introduction de la cadence à la demi-heure. Le réseau de bus CarPostal et TPF a été simplifié et densifié dans la Broye fribourgeoise et vaudoise afin de compléter l’offre ferroviaire. Les travaux effectués par les CFF garantissent plus de sécurité, de confort et de ponctualité sur le RER fribourgeois.

Le changement d’horaire du 14 décembre 2014 permet au RER FribourgIFreiburg de franchir une nouvelle étape. La cadence à la demi-heure est introduite sur les lignes régionales Morat−Chiètres, Romont−Fribourg et Fribourg−Yverdon-les-Bains. Les CFF ont effectué d’importants travaux sur la ligne entre Fribourg et Yverdon-les-Bains, afin de permettre aux trains de se croiser et d’augmenter ainsi leur cadence. Les quais et leurs accès ont été adaptés dans certaines gares, dans le but d’offrir un confort accru à la clientèle. Les travaux de renouvellement et d’entretien réalisés garantissent également plus de sécurité et de ponctualité. Les coûts globaux de l’ensemble des travaux se sont élevés à 50 millions de francs dont 19 millions financés par le Canton de Fribourg.

Parallèlement à ce développement, l’ensemble du réseau de bus de la Broye a été repensé, assurant non seulement les correspondances avec les trains mais aussi la desserte fine pour de nombreuses destinations de la Broye fribourgeoise et vaudoise. Concrètement, les lignes de bus sont simplifiées, les horaires sont cadencés et étendus, afin de proposer une offre attractive aux pendulaires.

Cinq gares avec des quais adaptés
Une interruption de sept semaines d’une partie de la ligne, l’été dernier, a permis de regrouper les travaux et de construire de nouveaux quais de 55 cm de hauteur dans les gares de Grolley, Léchelles, Corcelles-Sud, Cugy et de Cheyres, de renouveler la voie entre Grolley et Belfaux et d’assainir un passage à niveau situé entre ces deux points d’arrêts. En gare de Grolley, les installations ferroviaires ont été entièrement adaptées et, en gare de Cheyres, une voie supplémentaire permettant le croisement des trains a été réalisée, rendant ainsi possible la cadence à la demi-heure.

En contribuant à la réalisation de la deuxième étape du RER FribourgIFreiburg, les CFF, CarPostal et les TPF soutiennent de manière décisive le développement de la mobilité dans la Broye fribourgeoise et vaudoise. Ce pas important devra encore être suivi par la mise en place de la cadence à la demi-heure généralisée à l’ensemble de la région.

Aujourd’hui (12.12.2014), les CFF ont inauguré officiellement les gares réaménagées de Grolley et de Cheyres en présence des conseillers d’Etat Nuria Gorrite, Cheffe du département des infrastructures du canton de Vaud et Maurice Ropraz, Directeur de l’aménagement, de l’environnement et des constructions du canton de Fribourg ainsi que de Philippe Gauderon, Chef CFF Infrastructure et membre de la direction du groupe.

A l’issue de la manifestation, une table ronde sur la mobilité dans la Broye, initiée par la Communauté régionale de la Broye (COREB), s’est en outre tenue à Estavayer-le-Lac. Elle a réuni des représentants des transports publics et des autorités locales.

Siehe auch – Voir aussi

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar