Gmf 4/4 90: Rumänische Schmalspur-Diesellok für Furrer+Frey

Der Fahrleitungsbauer Furrer+Frey liess eine rumänische Schmalspur-Diesellok umbauen und an seine Bedürfnisse anpassen. Die Lok wird zukünftig als Gmf 4/4 90 im Bauzugverkehr auf Schmalspurstrecken eingesetzt.

erstellt am 25. September 2014 @ 10:28 Uhr
Von: Sandro Hartmeier / Furrer+Frey
Furrer+Frey Gmf 44 90Der Fahrleitungsbauer Furrer+Frey liess eine rumänische Schmalspur-Diesellok umbauen und an seine Bedürfnisse anpassen. Die Lok wird zukünftig als Gmf 4/4 90 im Bauzugverkehr auf Schmalspurstrecken eingesetzt.

Revision und Refit der ehemals rumänischen, vierachsigen Adhäsions-Schmalspurdiesellokomotive der Baurt FAUR L45H erfolgt in der Schweiz und bei TecSol in Krieglach in Österreich. Sie wurde 2014 von der bosnischen Spurweite 760 mm auf 1000 mm umgespurt und mit einem neuen 550 kW-6 Zylinder-CAT18-Dieselmotor, sowie einem 40 kW Hilfs-Dieselmotor remotorisiert – beide Motoren verfügen über Partikelfilter. Weiter erhielt die Maschine den typisch orangen Anstrich von Furrer+Frey und die neue Bezeichnung Gmf 4/4 90.

Update Die Inbetriebnahme der Bauzuglok erfolgt seit Oktober 2014: Am 3. Oktober fanden Versuchsfahrten im 70 Promille steilen Zahnstangenabschnitt der MGB oberhalb Ackersand statt. Am 16. Oktober folgten weitere Testfahrten, unter schwierigen Bedingungen, im 60 Promille-Abschnitt der TPC bei Le Sepey. Daneben ist auch die BAV-Abnahme bereits erfolgt und es wurde durch das Amt eine Betriebsbewilligung für alle Meterspurbahnen der Schweiz erteilt.

Die Lok mit Baujahr 1969 (Fabriknummer 20867) gehörte ursprünglich der Rumänischen Staatsbahn Căile Ferate Române C.F.R und trug dort die Nummer 87-0023-9. Später gelangte sie zur CFI in Brad in Rumänien.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar