Es geht weiter bergwärts mit den Rigi Bahnen: Jahresendprognose – Rekordjahr 2014!

Die RIGI BAHNEN AG berichtet im Aktionärsbrief über ein Rekordjahr im 2014 und über positive Aussichten im 2015. Das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2014 wird mit einem neuen Rekordergebnis in die Geschichte eingehen. Gemäss Hochrechnung werden per Ende 2014 total 650‘000 Besucher (+7.1% gegenüber Vorjahr) die Majestätische Halbinsel im Vierwaldstättersee besucht haben. Ebenso positiv ist das finanzielle Ergebnis, wo wir mit einem Betriebsertrag von CHF 17.5 Mio. rechnen dürfen‘ freut sich der Verwaltungsratspräsident Karl Bucher. ‚Der EBITDA wird sich auf einem erfreulichen Niveau von ca. CHF 4.2 Mio. befinden‘ ergänzt Bucher.

RIGI BAHNEN
RIGI BAHNEN Umsatz EBITDA 06-15Die RIGI BAHNEN AG berichtet im Aktionärsbrief über ein Rekordjahr im 2014 und über positive Aussichten im 2015. Das zu Ende gehende Geschäftsjahr 2014 wird mit einem neuen Rekordergebnis in die Geschichte eingehen. Gemäss Hochrechnung werden per Ende 2014 total 650‘000 Besucher (+7.1% gegenüber Vorjahr) die Majestätische Halbinsel im Vierwaldstättersee besucht haben. Ebenso positiv ist das finanzielle Ergebnis, wo wir mit einem Betriebsertrag von CHF 17.5 Mio. rechnen dürfen‘ freut sich der Verwaltungsratspräsident Karl Bucher. ‚Der EBITDA wird sich auf einem erfreulichen Niveau von ca. CHF 4.2 Mio. befinden‘ ergänzt Bucher.

Als Hauptgründe der Steigerungen nennt Bucher im Aktionärsbrief einerseits die höheren Frequenzen, die erhöhten Abgeltungen aus dem Generalabonnement- und Swisspass-Pool sowie die merklich gesteigerten Markt-Aktivitäten in der Schweiz und in den Internationalen Märkten. Ebenso konnte die Zusammenarbeit mit der RigiPlus AG und deren Partnern intensiviert werden, woraus attraktive Pauschalangebote und eine Attraktivitätssteigerung der Rigi generell entstand.

Aussicht 2015 – Neue Organisation und neue Strategie
Auch die Aussichten fürs kommende Jahr werden von der RIGI BAHNEN AG positiv prognostiziert. Die verbesserten Erträge aus dem direkten Verkehr (Generalabonnement und SwissTravelPass) und erwartete Mehrerträge im Bereich Shop mit der bevorstehenden Shop-Eröffnung in Rigi Kaltbad sollen eine nochmalige Steigerung von Umsatz und Gewinn herbeiführen.

Die Weichen auf operativer Ebene werden mit einer Anpassung der Organisationsstruktur gestellt. Ab 1.1.2015 wird Jörg Lustenberger den neu geschaffenen Bereich ‚Produktion und Infrastruktur‘ leiten, womit sich die Geschäftsleitung von bisher fünf auf vier Mitglieder verringern wird. Die bisherigen Leiter Betrieb (Bruno Sturzenegger) und Technik (Enrico de Cassan) bleiben dem Unternehmen erhalten. De Cassan wird sich vollumfänglich um die vielen anstehenden Projekte (z.B. Bahninfrastrukturen, Bauprojekte, Modernisierung Luftseilbahn, Erneuerung Rollmaterial) kümmern. Sturzenegger wird die Modernisierung im Ticketing und Optimierung von Betriebsabläufen vorantreiben.

RIGI BAHNEN Organigramm GL ab 1.1.2015

Die Geschäftsleitung und Kader unter der Führung von Peter Pfenniger (CEO) werden ab 2015 die Umsetzung der neuen Strategie in Angriff nehmen. ‚Zentral an der neu definierten Strategie für die nächsten 5 Jahre ist der noch stärker gewichtete Gästefokus‘ erläutert Pfenniger. ‚Wir wollen uns, zusammen mit den Partnern auf und um der Rigi, vom reinen Transportunternehmen zum Tourismusunternehmen entwickeln und unseren Gästen erhöhten Komfort bieten und ein ganzheitlich positives Bergerlebnis ermöglichen‘ ergänzt der Direktor der RIGI BAHNEN AG. Hierzu wird die Aufgabenteilung und Kooperation mit der RigiPlus AG und ein einheitlicher Marktauftritt ‚RIGI‘ von grosser Bedeutung sein.

Aktionärsentschädigung
Mit dem kürzlich verschickten Aktionärsbrief erhielten alle Aktionäre einen Gutscheinbogen mit attraktiven ‚2 für 1 Angeboten‘ von 10 verschiedenen Rigi Betrieben im Gesamtwert von rund CHF 400. All diese Betriebe engagieren sich bei der RigiPlus AG und freuen sich auf viele begeisterte Besucher.

Der Verwaltungsratspräsident stellt den Rigi Bahn Aktionären gestützt auf den erfreulichen Geschäftsverlauf eine bessere Entschädigung für Ihr Engagement in Aussicht. Ob es sich um eine Verbesserung der bis anhin gewährten Naturaldividende handelt oder ob schon in naher Zukunft eine Bardividende konkret zum Thema wird, liess Karl Bucher offen, dementierte dies allerdings auch nicht.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar