VBZ-Tram 2 fährt nicht über den Bahnhof Altstetten: Stadtrat entspricht Empfehlungen aus dem „Dialog Altstetten“

Die Planung für die Limmattalbahn sowie die Neugestaltung der Badener- und der Altstetterstrasse werden wieder aufgenommen. Dies unter geänderten Voraussetzungen, nämlich unter Einhaltung der Empfehlungen der Begleitgruppe zum «Dialog Altstetten».

ARCHIV

Dialog im Quartier Zürich Altstetten über Verkehrsführung und Aufwertung

Die Führung der Tramlinie 2 wird neu diskutiert. Der Stadtrat von Zürich hat grünes Licht für einen Dialog mit dem Quartier über die Anbindung des Bahnhofs Zürich Altstetten an das städtische ÖV-Netz und über Aufwertungsmöglichkeiten gegeben. Nach sofortigen Vorgesprächen mit Quartiervertretungen sind bis Herbst mehrere grössere und kleinere Veranstaltungen vorgesehen. Der Stadtrat wird seine daraus abgeleiteten Entscheide gegen Ende Jahr vorstellen.

Die VBZ werden in den nächsten Jahren deutlich mehr Fahrgäste am Bahnhof Zürich Altstetten aufnehmen. Denn zum einen werden mehr Züge am Bahnhof Altstetten halten. Zum anderen nimmt 2019 die Limmattalbahn ihren Betrieb auf, die bis zum Altstetterplatz, dem südlichen Bahnhofplatz, fährt.

Sistierung der Planungen zur Verlegung des Trams 
Es ist daher unerlässlich, das Angebot des öffentlichen Verkehrs am Bahnhof Altstetten auszubauen. Deshalb sieht der Stadtrat vor, die Tramlinie  an den ÖV-Knoten Bahnhof Altstetten anzubinden. Der 2er soll zwischen Lindenplatz und Farbhof nicht mehr über die Badenerstrasse fahren, sondern über die Altstetterstrasse an den Bahnhof Altstetten. Von dort soll er auf den Gleisen der Limmattalbahn an den Farbhof und weiter nach Schlieren fahren. Der Stadtrat möchte diese neue Verkehrsführung zudem als Chance nutzen, die Badener- und die Altstetterstrasse aufzuwerten. Die Altstetterstrasse würde ausserdem für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt.

Diese Absichten stiessen jedoch im Quartier und im Gemeinderat auf deutliche Ablehnung. Der Stadtrat beschloss daher, die weitere Planung für die Verlegung des Trams  zu sistieren. Ein Projektteam unter der Leitung des Tiefbauamts wurde mit der Planung eines Dialogs mit dem Quartier beauftragt. Am 5. März 2014 hat der Stadtrat das entsprechende Konzept gutgeheissen. Für die weitere Arbeit wird das städtische Projektteam mit dem kantonalen Amt für Verkehr, dem Zürcher Verkehrsverbund, der Limmattalbahn AG und der SBB-Division Infrastruktur Kontakt aufnehmen.

Dialog im Quartier im nächsten halben Jahr
Im Quartier soll ein Dialog zur Führung der Tramlinie  stattfinden sowie zu den Möglichkeiten, das Gebiet zwischen Altstetterstrasse, Lindenplatz, Farbhof und Bahnhof Altstetten aufzuwerten. Ausserhalb des unmittelbaren Einflussbereichs der Stadt liegt die Linienführung der Limmattalbahn ab Farbhof über die Hohlstrasse an den Bahnhof Altstetten.

Als erster Schritt wurde nun eine Begleitgruppe zusammengestellt. Angefragt wurden zum Beispiel Ortsparteien, Vereine oder Genossenschaften. Aufgabe der Begleitgruppe ist es, ein Programm für den Dialog auszuarbeiten und diesen zu begleiten.

Im Frühsommer fand eine erste offene Quartierveranstaltung statt [Dokumentation]. Hier ging es darum, die Anliegen aus dem Quartier aufzunehmen. Anschliessend wertete die Begleitgruppe zusammen mit der Verwaltung Ideen und Anregungen aus und erarbeitete Lösungsansätze.

In einer zweiten offenen Quartierveranstaltung am 20. Oktober 2014 wurde die Quartierbevölkerung eingeladen, die von der Begleitgruppe zusammen mit der Verwaltung ausgearbeiteten Vorschläge zu bewerten. Die Begleitgruppe empfahl dem Stadtrat die Beibehaltung der bisherigen Linienführung der Linie .

Der Stadtrat hat Andreas Hurter mit der Organisation und der Durchführung des Dialogs beauftragt. Der frühere Urner Kantonsingenieur ist Inhaber einer Beratungsfirma für Infrastrukturplanungen. Bei der Baudirektion des Kantons Zürich war er unter anderem Projektleiter für die Flankierenden Massnahmen zur Westumfahrung.

Entscheid Ende Jahr
Aufgrund der Ergebnisse des Dialogs Altstetten wird der Stadtrat im Spätherbst den Entscheid über das weitere Vorgehen treffen. Dieses wird gegen Ende des Jahres an einer offenen Informationsveranstaltung im Quartier vorgestellt.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar