Millionen-Investitionen in die SBB-Flotte: Zwölf Panoramawagen sind rundum erneuert

Am 6. März 2015 verlässt der letzte von zwölf komplett erneuerten Panoramawagen das Industriewerk Olten. Die SBB hat in die Modernisierung dieser Wagen knapp acht Millionen Franken investiert. Die Panoramawagen gehören zur Eurocity-Flotte, deren 232 Wagen in den vergangenen Jahren für insgesamt rund 160 Millionen Franken modernisiert worden sind.

erstellt am 06. März 2015 @ 12:18 Uhr
SBB CFF FFS / Sandro Hartmeier / Pro Bahn Schweiz
SBB-EC-Pano-renoviertAm 6. März 2015 verlässt der letzte von zwölf komplett erneuerten Panoramawagen das Industriewerk Olten. Die SBB hat in die Modernisierung dieser Wagen knapp acht Millionen Franken investiert. Die Panoramawagen gehören zur Eurocity-Flotte, deren 232 Wagen in den vergangenen Jahren für insgesamt rund 160 Millionen Franken modernisiert worden sind.

Ein Jahr dauerten die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten – am Freitag, 6. März, konnte der letzte der zwölf Panoramawagen das SBB Industriewerk in Olten verlassen. Die Wagen mit ihren grossen Panoramafenstern verfügen neu an sämtlichen Sitzplätzen über Steckdosen für Handy- und Laptopnutzung (für die Schweiz und andere europäische Länder) sowie über geschlossene WC-Anlagen. Die Inneneinrichtung wurde komplett umgestaltet: Sämtliche Sitze, Fenster-, Wand- und Deckenelemente sind getauscht oder aufgearbeitet worden und erscheinen in frischem Design. Gegen acht Millionen Franken investierte die SBB insgesamt in die Aufwertung, die Arbeiten wurden im SBB Industriewerk Olten ausgeführt. Die Panoramawagen verkehren Schweizweit im  InterCity – und  InterRegio -Verkehr, am Gotthard sowie im internationalen Personenverkehr nach Österreich.

Mit der Modernisierung der Panoramawagen hat die SBB die gesamte klimatisierte einstöckige Fernverkehrs-Flotte aufgewertet. Alle Wagen des Typs Eurocity und EW IV verfügen nun über geschlossene WC-Anlagen, Steckdosen 1./2. Klasse und sind in einem einheitlichen Erscheinungsbild unterwegs. Ein grosser Teil der EW IV-Flotte wurde bereits vor einigen Jahren modernisiert, die restlichen 211 Wagen erhielten bis 2013 für 56 Mio. Franken eine umfassende Aufwertung. Die Panoramawagen gehören zur Eurocity-Flotte mit ihren 232 Wagen – sie ist in den vergangenen Jahren für insgesamt rund 160 Millionen Franken modernisiert worden und verfügt grösstenteils über Repeater für besseren Mobilfunkempfang.

//

//


Update Stellungnahme Pro Bahn Schweiz:
Schöne Aussichten

Mit Befriedigung nimmt Pro Bahn Schweiz, die Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs Kenntnis vom Abschluss der Revisionsarbeiten der Schnellzugswagen des Typs EuroCity. Ganz besonders freut Pro Bahn Schweiz, dass auch die Panoramawagen dieser Revision unterzogen worden sind, dies umso mehr, als vor einigen Jahren Vermutungen die Runde machten, dass diese Wagen aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

Auch die Aussichtswagen verfügen über Anschlüsse für Laptop oder fürs Handy – dabei taucht unwillkürlich die Frage auf, was Laptop und Handy in einem Aussichtswagen zu suchen haben. Vielmehr ist er doch dazu da, dass die Landschaft bewundert werden soll. Da diese Wagen auch nachts und auch in Tunnels unterwegs sind, ist diese Einrichtung durchaus sinnvoll.

Panoramawagen auch nach 2016 auf die Gotthard-Bergstrecke!
Diese Wagen sind international und national unterwegs, gegenwärtig auf den  InterRegio -Zügen über die Gotthard-Bergstrecke. Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels 2016 werden diese Züge wegfallen und durch Vorortstriebzüge ersetzt. Pro Bahn Schweiz bleibt bei der Forderung, dass auch künftig über die Gotthard-Bergstrecke mit Fernverkehrs-Rollmaterial gefahren wird. Dafür sind die Panoramawagen der SBB bestens geeignet. Sie sollen also auf der Gotthard-Bergstrecke eingesetzt werden. Die dafür vorgesehenen Vororts-Triebzüge sollen dem Vorortsverkehr und nicht dem Touristikverkehr dienen!

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar