Geschäftsabschluss 2014 der PILATUS-BAHNEN

Das Geschäftsjahr 2014 war stark geprägt vom Neubau des Dragon Ride. Aus diesem Grund musste die Luftseilbahn Fräkmüntegg – Pilatus Kulm ab September 2014 den Betrieb einstellen; ab Mitte November nach Ende der Sommersaison der Zahnradbahn wurde Pilatus Kulm sogar ganz geschlossen – und trotz all dem konnte das Rekordergebnis des Vorjahres nochmals übertroffen werden. Mit CHF 28.9 Mio. wurde der höchste Gesamtumsatz in der Geschichte der PILATUS-BAHNEN AG realisiert. Er konnte gegenüber dem Vorjahr um 4 % gesteigert werden.

PILATUS-BAHNEN
Geschaeftsabschluss 2014 PILATUS-BAHNENDas Geschäftsjahr 2014 war stark geprägt vom Neubau des Dragon Ride. Aus diesem Grund musste die Luftseilbahn Fräkmüntegg – Pilatus Kulm ab September 2014 den Betrieb einstellen; ab Mitte November nach Ende der Sommersaison der Zahnradbahn wurde Pilatus Kulm sogar ganz geschlossen – und trotz all dem konnte das Rekordergebnis des Vorjahres nochmals übertroffen werden. Mit CHF 28.9 Mio. wurde der höchste Gesamtumsatz in der Geschichte der PILATUS-BAHNEN AG realisiert. Er konnte gegenüber dem Vorjahr um 4 % gesteigert werden.

Trotz den Bautätigkeiten an der neuen Luftseilbahn und der dadurch notwendigen Schliessung der Bahn ab September 2014 konnten die Pilatus-Bahnen mit 637‘861 Besuchern einen neuen Rekord bei den Gästezahl erzielen. Die Steigerung der Gästezahl konnte in fast allen Bereichen in höhere Umsätze umgemünzt werden. Der Umsatz fiel mit CHF 28.9 Mio. um 4 % höher aus als im Vorjahr. Der Cashflow konnte mit CHF 7.7 Mio. auf der Höhe des Vorjahres gehalten werden.

2014 war für die PILATUS-BAHNEN AG ein ganz besonderes Jahr. Es stand ganz im Zeichen der Bauarbeiten des neuen Dragon Ride. Doch in den Monaten zuvor konnten noch zwei wichtige Bauvorhaben abgeschlossen werden. Das Personalhaus in Alpnachstad konnte im April dem Betrieb übergeben werden. Wir konnten für unsere Mitarbeitenden eine äusserst attraktive Möglichkeit schaffen, während ihrer Zeit bei uns auch angenehm Wohnen zu können. Die zwölf Doppelzimmer bieten allen notwendigen Komfort und sind zudem perfekt mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen. Einen Monat später konnte das komplett neu gestaltete Alpenrestaurant Fräkmüntegg mit 120 Innen- und 120 Aussenplätzen und bester Aussicht auf den Pilatus und die Bergwelt eröffnet werden.

Im Mai begannen dann die Bauarbeiten für die neue Luftseilbahn. Bis im September erfolgten diese bei laufendem Betrieb. Die Lenkung der Gäste musste laufend neu angepasst werden, damit diese möglichst optimal und gefahrlos zu Restaurant, Seilpark und Rodelbahn gelangen konnten. Ab Anfangs September 2014 konnten die Gäste nur auf der Südseite von Alpnachstad mit der 125-jährigen Zahnradbahn auf Pilatus Kulm gelangen. Dies führte an schönen Tagen zwangsläufig zu Wartezeiten. Um die Wartezeiten für den Gast erträglich und abschätzbar zu machen, wurde ein Time-Ticketing eingeführt, sodass der Fahrgast genau wusste, wann er hinauf- und wieder hinunterfahren konnte.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar