Entgleisung in Daillens: Strecke seit 4. Mai teilweise befahrbar

Die Instandstellungsarbeiten am Unfallort in Daillens sind in vollem Gange. Wie die SBB beabsichtigte, konnte am Montag, 4. Mai 2015 der Bahnverkehr auf einem Gleis wieder aufgenommen werden. Die ICN-Züge sowie einzelne S-Bahnzüge verkehren in beiden Richtungen fahrplanmässig. Reisende mit dem TGV von Lausanne nach Paris fahren ab Genf mit dem TGV. Es ist noch mit einigen Tagen zu rechnen, bis der Bahnverkehr wieder normal aufgenommen werden kann.

erstellt am 01. Mai 2015 @ 18:39 Uhr
SBB CFF FFS / SBB CFF FFS Cargo / Police VD / Sandro Hartmeier
Daillens-Unfall-KesselwagenUpdate Die Instandstellungsarbeiten am Unfallort in Daillens sind in vollem Gange. Wie die SBB beabsichtigte, konnte am Montag, 4. Mai 2015 der Bahnverkehr auf einem Gleis wieder aufgenommen werden. Die  ICN -Züge sowie einzelne S-Bahnzüge verkehren in beiden Richtungen fahrplanmässig. Reisende mit dem  TGV  von Lausanne nach Paris fahren ab Genf mit dem  TGV . Es ist noch mit einigen Tagen zu rechnen, bis der Bahnverkehr wieder normal aufgenommen werden kann.

Die Strecken Lausanne – Yverdon und Lausanne – Vallorbe sind waren der Entgleisung eines Güterzuges am 25. April 2015 um 2 Uhr 54 in Daillens (VD) unterbrochen. Der Zug transportierte Gefahrgut. Die Unfallursache wird derzeit von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) ermittelt.

Gleich nach der Entgleisung begannen die kantonalen Behörden mit den Räumungsarbeiten und die SBB mit ersten Vorarbeiten an der Infrastruktur. Die Instandstellungsarbeiten am Unfallort wurden aufgenommen, nachdem die Behörden grünes Licht dafür gegeben hatten.

Der Unfall hat einen grossen Schaden an der Bahninfrastruktur verursacht. Die Gleise sind auf einer Länge von ca. 300 Metern massiv beschädigt. Drei Weichen und mehrere Fahrleitungsmasten und -joche wurden beim Unfall zerstört. Das Stellwerk in Daillens – welches die örtlichen Weichen und Signale steuert – wurde ebenfalls beschädigt. Zurzeit werden Kabel über eine Länge von 15 Kilometern ersetzt.

Der Bahnersatz wurde am Wochenende 2./3. Mai noch aufrechterhalten. Der Bahnverkehr konnte auf einem Gleis (Jura-Seite) am Montagmorgen, 4. Mai 2015 wieder aufgenommen werden. Die  ICN -Züge verkehren seither fahrplanmässig in beiden Richtungen. Auch die  RegioExpress -Züge Neuenburg – Lausanne – Neuenburg verkehren während der Hauptverkehrszeiten gemäss Fahrplan. Auf diesen Zügen ist aufgrund der Einschränkungen auf dieser Strecke mit leichten Verspätungen zu rechnen. Die  S1 -Züge verkehren planmässig bis 19.00 Uhr. Ab 19.00 Uhr verkehren Ersatzbusse zwischen Cossonay-Penthalaz und Eclépens.

Die  S11 -Züge zwischen Cossonay-Penthalaz und Eclépens sowie die  S2 -Züge zwischen Cossonay-Penthalaz und La Sarraz werden nach wie vor durch Busse ersetzt. Die  TGV -Verbindungen Lausanne – Paris sind zwischen Lausanne und Franse (F) unterbrochen.  TGV -Reisende nehmen den  TGV  mit verdoppeltem Sitzplatzangebot ab Genf Richtung Paris. Es ist noch mit einigen Tagen zu rechnen, bis der Bahnverkehr wieder normal aufgenommen werden kann. Das Angebot wird gemäss den Entwicklungen der Arbeiten angepasst.

In den Bahnhöfen der Region stehen rund 40 SBB Mitarbeitende und Kundenlenker im Einsatz, um die von der Störung betroffenen Reisenden zu unterstützen. Insgesamt ersetzten bis zu 30 Busse die ausgefallenen Züge.

Der Online-Fahrplan wird laufend aktualisiert und in den Zügen und Bahnhöfen werden Durchsagen gemacht. Weitere Informationen stehen über den Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) und auf www.sbb.ch/166 zur Verfügung. Die SBB dankt den Behörden und den Beteiligten für ihren Einsatz und den Kunden für ihr Verständnis.

Bahnkunden erhalten aktuelle Informationen zur Betriebslage laufend über www.sbb.ch/166, Fahrplananpassungen von travys finden Sie hier.


Medienmitteilung der Kantonspolizei Waadt (französisch):
Daillens : déraillement d’un train de marchandises

Daillens-Unfall-KesselwagenJeudi 30 avril 2015, l’intervention des secours est terminée sur le site du déraillement. Tous les wagons ont été transportés à Monthey, à disposition des enquêteurs. Les travaux d’assainissement du site et de remise en état des infrastructures vont débuter. La phase d’urgence et sécuritaire est donc terminée ce jour.

Le processus d’évacuation des wagons s’est terminé jeudi après-midi 30 avril 2015. Trois ont été évacués par route et un par rail. Durant les heures qui ont précédé ces opérations, un important travail a été fait par les sapeurs-pompiers. Equipés pour la circonstance de combinaisons étanches ainsi que d’appareils respiratoires isolants, d’un poids d’environ vingt kilos, ils ont dû démonter plusieurs citernes, désolidariser des châssis et enlever des isolations. Toutes ces opérations ont été réalisées avec l’aide de plusieurs spécialistes et la collaboration d’entreprises privées, qui ont mis d’importants moyens à disposition des intervenants. Les investigations se poursuivent sous l’autorité du procureur en charge du dossier. Elles sont confiées au Service suisse d’enquête de sécurité (SESE) ainsi qu’à la Gendarmerie vaudoise (Unité circulation).

La Direction générale de l’environnement (DGE) souligne que les analyses effectuées suite au relevage du wagon de méthylènedianiline ont permis d’exclure toute dispersion de ce produit dans l’environnement. Les travaux de dégrappage du sol et d’élimination des terres polluées vont dès lors pouvoir débuter dès cette nuit. Deux forages vont également être réalisés, en aval hydraulique de la zone polluée, afin d’assurer un suivi environnemental de la nappe phréatique.

Les CFF ont commencé les travaux de remise en état et mettront en place des solutions de transport de la clientèle lorsqu’une voie sera à nouveau disponible. Le trafic ferroviaire sur la ligne Lausanne-Yverdon reste interrompu. Il faut compter avec des temps de parcours supplémentaires. Un système de bus et des déviations de trafic, tant passagers que marchandises, a été mis en place par les CFF. Les usagers peuvent consulter les informations sur www.cff.ch/166. Les CFF remercient leur clientèle pour leur patience et leur compréhension.

L’accès aux entreprises situées aux environs est possible, uniquement depuis la Sarraz, en direction d’Eclépens. Toutefois l’accès par le pont sur la voie sera possible dès demain en cours d’après-midi. La route de Daillens à Eclépens demeure interdite au trafic afin de permettre un déroulement optimal des travaux de dégrappage.

Dès ce soir, la responsabilité de la gestion du site est donc transmise aux CFF sous la supervision de la Direction générale de l’environnement pour ce qui concerne les aspects environnementaux.

Plus de cent cinquante personnes ont été engagées en permanence sur le site. Sapeurs-pompiers de Genève, du canton de Vaud et de Lausanne (Service protection et sauvetage Lausanne), personnel des CFF, responsables de l’ECA appuyés par des spécialistes du site CIMO de Monthey, Protection civile vaudoise (PCi), Gendarmerie vaudoise, Direction générale de la mobilité (DGMR), Direction générale de l’environnement (DGE), Police des transports (TPO), Service Suisse d’enquête de sécurité (SESE), SSO ainsi que l’Armée ont œuvré sans relâche au rétablissement de la situation. Une grue routière et une grue mandatée par les CFF ont également participé au relevage des wagons. L’Etat-major cantonal de conduite (EMCC) a assuré la coordination entre les différents partenaires et ceci tout au long de l’opération.


Karte mit der ungefähren Unfallstelle:

Karte

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar