SBB-Löhne 2015 und 2016: Individuelle Lohnerhöhungen und Beiträge an Rentensicherung

Die SBB und die Sozialpartner haben für 2015 und 2016 die Löhne der SBB Mitarbeitenden ausgehandelt: Diese erhalten individuelle Lohnerhöhungen und einmalige Entschädigungen für ausserordentliche Leistungen. Zudem beteiligt sich die SBB ab 2016 hälftig an der Erhöhung der Sparbeiträge für die berufliche Vorsorge; die SBB Mitarbeitenden tragen die andere Hälfte. Damit leisten Unternehmen und Mitarbeitende Beiträge, um die Höhe der Renten zu sichern angesichts notwendiger Stabilisierungsmassnahmen der SBB Pensionskasse.

erstellt am 26. November 2014 @ 14:22 Uhr
SBB CFF FFS / SEV / VSLF / transfair / KVöV / VSLF Newsletter, Nr. 464, 2. Dezember 2014 SG, HG
SBB Zugbegleiterin-im-ZugDie SBB und die Sozialpartner haben für 2015 und 2016 die Löhne der SBB Mitarbeitenden ausgehandelt: Diese erhalten individuelle Lohnerhöhungen und einmalige Entschädigungen für ausserordentliche Leistungen. Zudem beteiligt sich die SBB ab 2016 hälftig an der Erhöhung der Sparbeiträge für die berufliche Vorsorge; die SBB Mitarbeitenden tragen die andere Hälfte. Damit leisten Unternehmen und Mitarbeitende Beiträge, um die Höhe der Renten zu sichern angesichts notwendiger Stabilisierungsmassnahmen der SBB Pensionskasse.

Für 2015 stellt die SBB 0,5 Prozent der Lohnsumme für individuelle Lohnentwicklung zur Verfügung. Weitere 0,25 Prozent werden Mitarbeitenden mit überdurchschnittlichen Leistungen als einmalige Beträge ausbezahlt. Für 2016 werden für individuelle Lohnentwicklung 0,8 Prozent Lohnsumme eingesetzt und weitere 0,4 Prozent für überdurchschnittliche Leistungen.

Die Lohnmassnahmen 2015 und 2016 werden mit der Stabilisierung der Pensionskasse SBB (PK SBB) verknüpft, welche auch nach deren Sanierung notwendig ist. Die Lohnverhandlungen sind deshalb für zwei Jahre geführt worden. Fehlende Schwankungsreserven, tiefe Zinsen und somit geringere erwartete Anlageerträge sowie die wachsende durchschnittliche Lebenserwartung führen wie bei anderen Pensionskassen zu einem Handlungsbedarf, um die Finanzierung der Pensionskasse langfristig zu sichern. SBB und Sozialpartner wollen verhindern, dass notwendige Stabilisierungsmassnahmen der PK SBB zu tieferen Rentenleistungen für die Versicherten führen. Deshalb werden die Sparbeiträge an die berufliche Vorsorge auf Anfang 2016 erhöht. Die SBB übernimmt die Hälfte dieser Erhöhung im Umfang von insgesamt einem Lohnprozent, die andere Hälfte werden die Mitarbeitenden übernehmen.

Die Erhöhung der Sparbeiträge entfaltet vor allem bei jüngeren Versicherten Wirkung. Für Versicherte, die kurz vor der Pensionierung stehen, sind weitere Abfederungsmassnahmen zur Sicherung der Rentenhöhe nötig. Diese wird die SBB ebenfalls mit den Sozialpartnern bis voraussichtlich Mitte 2015 aushandeln.

Die Verhandlungsdelegation der Personalverbände besteht aus:

Ergebnis Lohnverhandlungen Thurbo

Nach drei Verhandlungsrunden hat der Geschäftsführer Ernst Boos das letzte Angebot des Verwaltungsrates der Thurbo AG präsentiert: Per
1.1.2015 wird die Lohnsumme um 1,0% erhöht. Die Verteilung erfolgt individuell nach Lohnsystem gemäss GAV.

Den Lohnforderungen der Verhandlungsgemeinschaft SEV, transfair und VSLF stand das Ergebnis des Geschäftsganges von Thurbo gegenüber, welches gegen eine rote Null tendiert. So war das erste Angebot von Thurbo auch deutlich unter 1%.

Unser Entgegenkommen erreichte zum Schluss die Forderung von 1,2%, welche notwendig ist, um den Aufsteige im Lohnsystem vollumfänglich zu gewährleisten.

Das Ergebnis von 1% individuell ist im Angesicht der Lohnabschlüsse der Branche und des Geschäftsgangs von Thurbo als Kompromiss zu verstehen.

Trotzdem konnte mit der letzten Forderung der Verhandlungsgemeinschaft von 1,2%, welche die Zielsetzung hatte, den notwendig Lohnaufstieg im Lohnsystem zu gewähren, kein Abschluss der Verhandlungen getroffen werden. Folglich wird das Angebot von 1% Lohnsumme umgesetzt.

Die Lohnverhandlungen fanden in einer gegenseitig respektvollen Atmosphäre statt.

Siehe auch

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar