MGB: Bessere Bahnstromqualität dank neuem Unterwerk

Nach vier Jahren Planung ist mit dem Spatenstich am 21. Mai 2015 der Startschuss für das Unterwerk in Ulrichen gefallen. Der neue Einspeisepunkt für den Bahnstrom sichert der Matterhorn Gotthard Bahn auch zukünftig einen reibungslosen Betrieb.

Matterhorn Gotthard Bahn
MGB Bessere Bahnstromqualitaet dank neuem UnterwerkNach vier Jahren Planung ist mit dem Spatenstich am 21. Mai 2015 der Startschuss für das Unterwerk in Ulrichen gefallen. Der neue Einspeisepunkt für den Bahnstrom sichert der Matterhorn Gotthard Bahn auch zukünftig einen reibungslosen Betrieb.

48 Jahre nach der Inbetriebnahme des letzten Einspeisepunktes wird in Ulrichen das dritte Unterwerk der Matterhorn Gotthard Bahn gebaut. Derzeit versorgt das SBB-Kraftwerk Massaboden und das Unterwerk Andermatt der Matterhorn Gotthard Bahn primär den rund 65 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Brig und Andermatt mit Fahrstrom. Schon die relativ grosse Distanz zwischen den beiden aktuellen Einspeisepunkten stellt insbesondere in der Hochsaison hohe Anforderungen an das Bahnstromnetz. Die Einführung des Halbstundentaktes zwischen Zermatt und Fiesch im Dezember 2014 führt zu zusätzlichem Leistungsbedarf.

132/11-Kilovolt-Transformator mit zehn Megavoltampere
Die Anlage in Ulrichen wird mit einem 132/11kV-Transformator und einer Leistung von zehn Megavoltampere ausgestattet und so die normgerechte Spannungshaltung gewährleisten. Mit den zusätzlichen Kapazitäten im oberen Goms stellt die Matterhorn Gotthard Bahn langfristig sowohl Normalbetrieb als auch die Beherrschung von ausserordentlichen Netzbelastungen sicher.

Das neue Unterwerk ist eines von Dreien, die von der Arbeitsgemeinschaft Brig-Luins-Ulrichen realisiert werden. Unter der Federführung der ABB für die Gesamtplanung und der Theler AG aus Raron für die Bauausführung entstehen neben der Anlage in Ulrichen noch zwei weitere für die SBB in Brig und Luins bei Nyon. Um das Unterwerk Ulrichen wie geplant Ende 2016 in Betrieb nehmen zu können, werden parallel zu den Arbeiten an der Anlage noch mehrere Teilprojekte wie beispielsweise die Errichtung eines neuen Fahrleitungsschaltposten oder die Verstärkung der Stromspeiseleitung zwischen Oberwald und Ulrichen umgesetzt.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar