Ausbildung von deutschen Lokführern durch MEV in Auftrag von SBB P

Der Personaldienstleister MEV hat die Personalvertreter (transfair, VSLF und PeKo P ZF) zusammen mit Vertreter von SBB Personenverkehr zu einem informellen Treffen über die Ausbildung von deutschen Lokführern Führerscheinklasse 3 nach Basel eingeladen.

VSLF, Newsletter Nr. 484, 18. August 2015 HG/GF
Der Personaldienstleister MEV hat die Personalvertreter (transfair, VSLF und PeKo P ZF) zusammen mit Vertreter von SBB Personenverkehr zu einem informellen Treffen über die Ausbildung von deutschen Lokführern Führerscheinklasse 3 nach Basel eingeladen.

Die MEV beschäftigt ca. 115 Lokführer, Visiteure und weiteres Personal in der Schweiz; Aktuell hat sie keine Lizenz als EVU. Die MEV hat sich als professioneller und qualitätsbewusster Ausbildner in der öV-Branche etabliert. Die Ausbildung der neuen Kollegen entspricht den Anforderungen durch die SBB vollumfänglich und ist mit dieser so geplant.

Ab dem 1. September 2015 bildet die MEV 44 Lokführer in vier Klassen für die Depotstandorte Aarau, Brugg AG und Zürich Altstetten aus. Nach der sechs monatigen Ausbildung der Schweizer Vorschriften durch die MEV erhalten die Lokführer eine Anstellung bei der SBB und erhalten im Anschluss von SBB Personenverkehr die Fahrzeug- (und Fernverkehrs-) Schulung für die entsprechenden Depotprofile.

Die theoretische Ausbildung erfolgt „en bloc“ analog der ehemaligen Login-Ausbildung, was bei bestehenden Lokführern sicherlich kein Problem darstellt. Der praktische Teil wird zum grössten Teil auf Zügen mit SBB Lokpersonal absolviert, womit der Kontakt mit den zukünftigen Kollegen doch gewährleistet ist.

Zusätzliche Leitungen von MEV Lokführer
Unabhängig der Klassen hat SBB Personenverkehr Leistungen für ca. 1 – 2 Lokführer im Herbst 2015 und für ca. 7 Lokführer ab Februar 2016 bei der MEV bestellt.

Neue Tischsimulatoren bei MEV
Im Anschluss an die Gespräche konnten die neuen, vom BAV abgenommenen Tischsimulatoren im Schulungsbetrieb besichtigt werden. Damit kann MEV ETCS-Schulungen und –Prüfungen abnehmen (inkl. der neuen ETCS Strecke Brunnen – Erstfeld).

Der VSLF führte bereits Gespräche mit MEV in Bezug auf Weiterbildungskurse im fahrdienstlichen Bereich.

Fernverkehrs-Modul
Anlässlich des Treffens wurde die Frage gestellt, was das „Fernverkehrs-Modul“ bei SBB P genau beinhaltet und wie dieses definiert ist. Werde die Zugnummern, die Fahrzeugtypen noch die Begleitung der Züge gibt eine logische und konzequente Aufteilung nach „Regional- und Fernverkehrs-Modul“. Von Seite SBB wurde geantwortet, dass das Modul „nicht klar definierbar“ und „nicht schwarz / weiss“ einzuordnen ist. Wir stellen fest, dass nach Jahren immer noch keine klare Definition für ein Fernverkehrs-Ausbildungsmodul besteht, welches trotzdem ausgebildet und durch die Prüfungsexperten PEX geprüft wird. In den VTE gibt es keine diesbezüglichen Vorgaben.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar