Gemeinsame Haltestellen für Limmattalbahn und Buslinie 31

Die Limmattalbahn und die VBZ-Buslinien werden im Raum Zürich Altstetten die gleichen Haltestellen nutzen können. Möglich macht dies eine speziell konzipierte Haltekante. Die technische Neuheit haben die Limmattalbahn AG, die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) und das Tiefbauamt der Stadt Zürich (TAZ) gemeinsam erarbeitet. Die neue Lösung spart Platz und Kosten.

Limmattalbahn
VBZ-Bus an Haltestelle der LimmattalbahnDie Limmattalbahn und die VBZ-Buslinien werden im Raum Zürich Altstetten die gleichen Haltestellen nutzen können. Möglich macht dies eine speziell konzipierte Haltekante. Die technische Neuheit haben die Limmattalbahn AG, die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) und das Tiefbauamt der Stadt Zürich (TAZ) gemeinsam erarbeitet. Die neue Lösung spart Platz und Kosten.

Im Dezember 2014 hat der Stadtrat von Zürich beschlossen, die VBZ-Linie  nicht wie geplant über den Bahnhof Altstetten zu verlegen. Das neue Konzept sieht vor, die Tramlinie  in der Badenerstrasse zu belassen und ab Farbhof bis ins Zentrum von Schlieren zu führen. Die Buslinie 31 wird ab Bahnhof Altstetten bis zur Haltestelle Micafil fahren. Damit sie ungehindert vom Verkehr fahren kann, wird sie auf dem Limmattalbahn-Trassee geführt und soll an den gleichen Haltestellen wie die Limmattalbahn halten.

Haltestellen VBZ Limmattalbahn

Komfortabler Zugang zu Limmattalbahn, Tram und Bus
Heute können Bus und Tram nicht dieselben Haltekanten nutzen und halten daher an verschiedenen Abschnitten der Haltestelle. Grund dafür sind unterschiedliche Höhen von Tram- und Bushaltestellen. Die Limmattalbahn AG, die VBZ und das TAZ haben einen speziellen Randstein konzipiert, der erlaubt, dass die Busse näher an die Haltekante der Limmattalbahn fahren können. Dazu wird ein sogenanntes „Züri-Bord“ erstellt, das zwischen Trassee und Perron platziert wird. Der geringe Abstand zwischen Türe und Perron ermöglicht ein komfortables, ebenerdiges Ein- und Aussteigen für alle Passagiere. Fahrversuche haben gezeigt, dass dadurch Bus und Limmattalbahn die gleiche Haltekante nutzen können. Die neue Lösung spart Platz und Kosten und erfüllt gleichzeitig die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes. Laut Joe Manser von der schweizerischen Fachstelle für behindertengerechtes Bauen stellt diese Lösung einen Quantensprung dar.

Mit der innovativen Haltekante gehen die Limmattalbahn AG, die VBZ und das TAZ neue technische Wege. Voraussichtlich kommt die Lösung noch vor dem Bau der Limmattalbahn auf dem VBZ-Netz zum Einsatz. Die drei Partner sind erfreut über die gelungene Zusammenarbeit.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar