St. Gallen Winkeln: Mehr Bahnstrom für die Ostschweiz

Anfang September 2015 nimmt die SBB die neue Frequenzumrichteranlage im sankt-gallischen Winkeln in Betrieb. Die Anlage kostete rund 45 Millionen Franken und ist notwendig, um dem steigenden Energiebedarf der SBB in der Ostschweiz gerecht zu werden.

ARCHIV

St. Gallen Winkeln: Bahn in der Ostschweiz erhält mehr Strom

SBB CFF FFS
Ab Montag, 31. März 2014, baut die SBB eine neue Frequenzumrichteranlage im sanktgallischen Winkeln. Diese Anlage ist notwendig, um dem steigenden Energiebedarf der SBB gerecht zu werden. Die Kosten für den Bau betragen rund 46 Millionen Franken.

Um den Mehrbedarf an Bahnstrom in der Ostschweiz abzudecken, baut die SBB ab Montag, 31. März 2014, eine neue Frequenzumrichteranlage im sanktgallischen Winkeln. Der Energiebedarf steigt in der Ostschweiz aufgrund des geplanten Angebotsausbaus in den nächsten Jahren deutlich an. Für die 4. Teilergänzungen der Zürcher S-Bahn, die Eröffnung der Durchmesserlinie in Zürich und den Ausbau der S-Bahn St. Gallen benötigt die SBB vermehrt Bahnstrom.

Die Frequenzumrichteranlage speist Strom aus dem öffentlichen Hochspannungsnetz ins Bahnstromnetz ein und umgekehrt. Dabei wird der Dreiphasenwechselstrom von 50 Herz («Haushaltstrom») in den einphasigen Bahnstrom von 16,7 Herz umgewandelt. Die Bauarbeiten erfolgen vom 31. März 2014 bis im Dezember 2015. Die Kosten betragen rund 46 Millionen Franken.

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar