Das nostalgische Uetliberg-Tram im Verkehrshaus Luzern und in Winterthur

Der aus dem Jahr 1923 stammende Triebwagen Ce 2/2 Nr. 2 und der Anhängewagen Nr. C41 (Jahrgang 1924) gingen am 24. Juni 2009 als Leihgabe für mindestens fünf Jahre ans Verkehrshaus der Schweiz nach Luzern.

erstellt am 11. November 2009 @ 16:50 Uhr
SZU / Sandro Hartmeier / Erik Schneider
Der aus dem Jahr 1923 stammende Triebwagen Ce 2/2 Nr. 2 und der Anhängewagen Nr. C41 (Jahrgang 1924) gingen am 24. Juni 2009 als Leihgabe ans Verkehrshaus der Schweiz nach Luzern.

Das heute noch fahrtüchtige Uetliberg-Tram wurde 1995 von Mitarbeitenden der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU nach einer längeren Betriebspause wieder instand gestellt. Seither konnte es von Gruppen für Ausflüge auf den Uetliberg gebucht werden und erfreute sich in diesem Kreis grosser Beliebtheit.

Mit der Fahrplanverdichtung der Uetlibergbahn S10 ab dem 14. Dezember 2008 wäre jedoch der Einsatz des Uetliberg-Trams äusserst schwierig und an den Wochenenden praktisch unmöglich geworden. Die SZU hatte deshalb die Ausserbetriebnahme per Mitte Dezember 2008 beschlossen. Es war der SZU aber ein wichtiges Anliegen, dass das Uetliberg-Tram und der Anhängerwagen der Nachwelt erhalten blieben. Dies war ihr mit dem Verkehrshaus in Luzern als Partner für mindestens die nächsten fünf Jahre gelungen.

In Luzern war das Uetliberg-Tram seit dem 27. Juni 2009 einer grossen Besucherzahl zugänglich.

Update Uetliberg-Tram vom Verkehrshaus nach Winterthur
Im Juli 2014 zügelte der Triebwagen Ce 2/2 2 inklusive Anhängewagen C41 nach dem Aufenthalt im Verkehrshaus nach Winterthur in das Lagerplatz-Areal. Dort wird die nostalgische Komposition am 21. November 2015 als Bistro eröffnet werden [Mehr zum Projekt unter les WAGONS].

Grosses Interesse an Abschiedsfahrten 2008
Im November und Dezember 2008 fanden verschiedene Abschiedsfahrten mit dem Uetliberg-Tram statt, im November organisiert durch das Tram-Museum Zürich, im Dezember durch die SZU.

Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Dezember 2008 säumten viele Schaulustige mit ihren Fotoapparaten den Weg des Uetliberg-Tram, teilweise bis hinauf zum Uetliberg. Viele, die keinen Platz mehr auf einer der kostenlosen Fahrten gefunden hatten, wollten trotzdem bei den Abschiedsfahrten mit dabei sein und diese dokumentieren.

Die insgesamt 12 Fahrten an dem Wochenende waren voll ausgebucht. Es herrschte eine heitere und feierliche Stimmung unter den Fahrgästen, nicht zuletzt, weil am Samstag der Nikolaus und sein Schmutzli den ganzen Nachmittag über mitfuhren.

Dank dem grossen Interesse der Bevölkerung und der regen Teilnahme an den Publikumsfahrten, wurde dem Uetliberg-Tram ein würdiger Abschied zu Teil.

Nun beginnt der Countdown! Der Cowntdown zum ersten Glas Wein im Viererabteil. Der Countdown zum ersten Espresso aus…

Gepostet von Les Wagons am Freitag, 9. Oktober 2015

Gepostet von Les Wagons am Freitag, 4. September 2015

Auch in der letzten Woche waren wir fleissig. Wir haben jetzt einen wunderbaren Zwischenbau und einen neuen Unterlagsboden – mit Trittschall und Wärmedämmung! (Mehr Fotos im Umbau-Album)

Gepostet von Les Wagons am Montag, 22. Juni 2015

Meine Damen und Herren, wir erreichen pünktlich um 14:35 den Bahnhof Lagerplatz. Der Ausstieg befindet sich in…

Gepostet von Les Wagons am Mittwoch, 10. Juni 2015

Gepostet von Bahnonline.ch am Mittwoch, 15. April 2015

Siehe auch

 

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Ein Gedanke zu „Das nostalgische Uetliberg-Tram im Verkehrshaus Luzern und in Winterthur“

  1. Es ist schlichtweg eine Schande, was mit diesem wunderschön restaurierten Zug geschehen ist. Etwas mehr Verantwortungsbewusstsein für das eigene historische Erbe wäre der SZU Direktion gut angestanden. Und dann spricht man noch von einem wichtigen Anliegen, welches allerdings in Tat und Wahrheit nur darin bestand, den historischen Zug loszuwerden. Der Zerfall nimmt inzwischen seinen weiteren Lauf. Schade!

Schreibe einen Kommentar