Bessere Kundeninformation: Neue LED-Anzeigetafeln in grossen SBB-Bahnhöfen

Die SBB modernisiert bis Ende 2015 die blauen Generalanzeiger in 16 Bahnhöfen. Seit Ende Oktober 2014 ist die erste neue LED Anzeigetafel in Neuchâtel erfolgreich in Betrieb. Seit Anfang Juni bis Ende 2015 ersetzt die SBB nun laufend an den restlichen 15 Bahnhöfen die bisherigen Generalanzeiger. Jetzt erhält auch der Bahnhof Olten für die Kundeninfo eine neue grosse LED-Anzeige. Diese wird im grossen Glaskubus in der Bahnhofunterführung montiert.

erstellt am 14. Juli 2015 @ 10:13 Uhr
SBB CFF FFS / SBB Historic / Sandro Hartmeier
SBB Neue LED-AnzeigetafelDie SBB modernisiert bis Ende 2015 die blauen Generalanzeiger in 16 Bahnhöfen. Seit Ende Oktober 2014 ist die erste neue LED Anzeigetafel in Neuchâtel erfolgreich in Betrieb. Seit Anfang Juni bis Ende 2015 ersetzt die SBB nun laufend an den restlichen 15 Bahnhöfen die bisherigen Generalanzeiger. Jetzt erhält auch der Bahnhof Olten für die Kundeninfo eine neue grosse LED-Anzeige. Diese wird im grossen Glaskubus in der Bahnhofunterführung montiert.

Am 12. Juni 2015 wurde in Genève Cornavin der erste Generalanzeiger im Rollout in LED Technologie in Betrieb genommen. Nach Fribourg und Bern wurde ab dem 14. Juli in Chur der erste von zwei mechanischen Fallblatt-Anzeigern bei der Personenunterführung durch LED-Technologie ersetzt. Ab dem 21. Juli folgte der Ersatz des zweiten Generalanzeigers beim Bushof. Die neuen Anzeiger sind seit 17. respektive 24. Juli in Betrieb.

In Aarau wurde der mechanische Fallblatt-Anzeiger in der Bahnhofshalle zwischen dem 26. und 31. Juli ersetzt. Ausserdem wird bis Mitte August eine separate Uhr montiert, da diese bei der neuen Anzeigetafel nicht mehr integriert ist. Zusätzlich wird in Aarau auch der Zugabfahrtsmonitor im stark frequentierten Erdgeschoss ersetzt. Zur Optimierung der Kundeninformation wird anstelle des bisherigen Geräts (42 Zoll) ein grösserer Monitor montiert (65 Zoll). Diese Ersatzarbeiten finden voraussichtlich im Oktober statt.

In Winterthur starteten die Arbeiten für den Ersatz des bisherigen mechanischen Fallblatt-Anzeigers beim Eingang zur Personenunterführung am 3. August und wurden am 14. August abgeschlossen.

Ab 10. August wurde der neue Anzeiger im Bahnhof Lausanne installiert,seit 20. August ist er in Betrieb. Im Bahnhof Genève Aéroport fand der Ersatz zwischen dem 31. August und 5. September statt.

Ab dem 24. August wurde in Frauenfeld der kombinierte Generalanzeiger der SBB und der Postauto AG durch neue Anzeigetafeln ersetzt. Neu wurden zwei Monitore für die Zugverbindungen der SBB und der Frauenfeld-Wil Bahn und ein Monitor für Informationen zu den Postauto- und Stadtbusse-Verbindungen installiert. Die Ersatzarbeiten begannen am 24. August und dauerten bis zum 28. September.

Ab dem 21. September wurde in Luzern der mechanische Fallblatt-Anzeiger durch LED-Technologie ersetzt. Ende September war der neue Generalanzeiger in Betrieb.

Ab dem 28. September wurde in Brig und ab 5.Oktober in Biel der mechanische Fallblatt-Anzeiger durch LED-Technologie ersetzt. Bis Mitte Oktober waren beide neuen Anzeiger in Betrieb.

Die Schweizweit grösste SBB-Anzeigetafel wurde seit 28. September in Schlieren zusammengesetzt und in der Nacht vom 19./20. Oktober in der Querhalle des Zürcher Hauptbahnhofs installiert. Tags zuvor baute die SBB den mechanischen Fallblatt-Anzeiger ab, er wurde am 18. Oktober, um genau 18:36 Uhr, abgeschaltet und anschliessend ab 22 Uhr demontiert.

Neue LED-Anzeigetafel für Olten
Im Gegensatz zu anderen Bahnhöfen gab es in Olten bisher keinen Generalanzeiger für Reiseinformationen. Kunden informierten sich bisher über aktuelle Abfahrtsinformationen über die kleineren Bildschirme oder die gelben Abfahrtsplakate. Ab Montag, 2. November wird nun auch im Bahnhof Olten eine sieben Meter breite und knapp zwei Meter hohe LED-Anzeige in drei Nächten installiert. Die Anzeigetafel wird im grossen Glaskubus der Bahnhofunterführung an zentralster Lage montiert.

Die SBB ist das erste Unternehmen in der Branche des öffentlichen Verkehrs, welches die LED-Technologie mit grossflächigen Generalanzeigern in diesem Umfang für eine klarere, sichtbarere Kundeninformation in den Bahnhöfen einsetzt.

Die Leuchtkraft der Anzeiger passt sich den Lichtverhältnissen an, die Schrift ist dadurch sehr gut lesbar. Hauptvorteil ist, dass mit dem Angebotsausbau an allen Standorten alle Verbindungen angezeigt werden können. Die Fallblattanzeiger sind limitiert auf 80 Tafeln pro Feld und können nicht erweitert werden.

Neue LED-Anzeigetafel Bahnhof Bern

Ergänzt werden die neuen LED-Generalanzeiger mit einem separaten Werbeboard. Im Störungsfall wird dieses Board für die Kundeninformation genutzt. Mit der gut sichtbaren Informationsfläche können Reisende im Störungsfall beispielsweise über alternative Reisemöglichkeiten informiert werden. Die neuen LED-Displays erlauben eine dynamische, flexible und schnellere Kundeninformation.

Neue LED-Anzeigetafel Bahnhof Bern

Die älteren, mechanischen Fallblattanzeiger erhalten ein neues Zuhause. Zwei – Neuchâtel und Genève-Aéroport – werden in Zukunft im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern zu bestaunen sein, der Anzeiger aus Biel/Bienne wird von SBB Historic als Kulturerbe aufbewahrt. Der grosse Generalanzeiger vom Zürcher Hauptbahnhof kommt in das zukünftige Museum of Digital Art im MIGROS-Hochhaus in Zürich Herdern. Die restlichen Anzeiger werden an Museen, Firmen oder Institutionen verkauft.

https://twitter.com/zischek/status/614349478385070080

Der Generalanzeiger von Biel ist in unsere Sammlung eingegangen. Die mechanischen Fallblattanzeiger werden bis Ende Jahr an 17 Bahnhöfen durch LED-Generalanzeiger ersetzt.

Gepostet von SBB Historic am Sonntag, 18. Oktober 2015

Im Bahnhof Bern wurde am 26. Juni 2015 die neue Anzeigetafel, die SBB nennen sie formell "Generalanzeiger", montiert und in Betrieb genommen.

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Freitag, 26. Juni 2015

Siehe auch

Weblinks

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar