Parlamentarische Oberaufsicht über NEAT: Vorbereitungen für Eröffnung Gotthard-Basistunnels auf Kurs – Terminrisiko am Ceneri noch nicht entschärft

An ihrer letzten Tagung der laufenden Legislaturperiode liess sich die Neat-Aufsichtsdelegation (NAD) von Vertretern des BAV, der SBB und der ATG über den aktuellen Projektstand beim Gotthard- und Ceneri-Basistunnel informieren. Die Arbeiten sind insgesamt auf Kurs. Im Gotthard-Basistunnel wurde im Rahmen des Testbetriebs erstmals mit einer Geschwindigkeit von 275 km/h gefahren. Beim Ceneri-Basistunnel fehlen nur noch rund 300 Meter bis zum Hauptdurchschlag. Als hohes Risiko für die zeitgerechte Inbetriebnahme Ende 2020 erkennt die NAD weiterhin die verfahrensbedingten Verzögerungen beim Bau des Bahntechnikgebäudes bei Camorino. Auf Empfehlung der NAD wird zurzeit ein Neat-Informationsportal für die interessierte Öffentlichkeit erarbeitet. Vertreter des federführenden Bundesarchivs präsentierten der NAD das vielversprechende Konzept. Die Webseite soll bis zur Eröffnungsfeier des Gotthard-Basistunnels Anfang Juni 2016 online gehen und laufend ausgebaut werden.

NAD
An ihrer letzten Tagung der laufenden Legislaturperiode liess sich die Neat-Aufsichtsdelegation (NAD) von Vertretern des BAV, der SBB und der ATG über den aktuellen Projektstand beim Gotthard- und Ceneri-Basistunnel informieren. Die Arbeiten sind insgesamt auf Kurs. Im Gotthard-Basistunnel wurde im Rahmen des Testbetriebs erstmals mit einer Geschwindigkeit von 275 km/h gefahren. Beim Ceneri-Basistunnel fehlen nur noch rund 300 Meter bis zum Hauptdurchschlag. Als hohes Risiko für die zeitgerechte Inbetriebnahme Ende 2020 erkennt die NAD weiterhin die verfahrensbedingten Verzögerungen beim Bau des Bahntechnikgebäudes bei Camorino. Auf Empfehlung der NAD wird zurzeit ein Neat-Informationsportal für die interessierte Öffentlichkeit erarbeitet. Vertreter des federführenden Bundesarchivs präsentierten der NAD das vielversprechende Konzept. Die Webseite soll bis zur Eröffnungsfeier des Gotthard-Basistunnels Anfang Juni 2016 online gehen und laufend ausgebaut werden.

​Am 31. Mai 2016 geht die Verantwortung für den Gotthard-Basistunnel (GBT) von der Bauherrin AlpTransit Gotthard AG (ATG) an die Betreiberin SBB über. Seit Anfang Oktober prüft die ATG im Rahmen eines intensiven Testbetriebs das Zusammenspiel aller Tunnelkomponenten in Bezug auf deren Funktionalität und Sicherheit. Erste Testfahrten mit Geschwindigkeiten von bis zu 275 km/h haben bereits erfolgreich stattgefunden. Nach der Übergabe Anfang Juni 2016 findet unter der Leitung der SBB der Probebetrieb statt, bevor der Tunnel im Dezember 2016 fahrplanmässig in Betrieb genommen wird.

Auch die Betriebsvorbereitungen der SBB auf den unmittelbaren Zufahrtstrecken zum GBT liegen im Zeitplan. Nachdem Mitte August 2015 auf dem Streckabschnitt zwischen Brunnen und Erstfeld die Führerstandsignalisierung ETCS Level 2 erfolgreich in Betrieb genommen werden konnte, soll die Umstellung auf dem südlichen Streckenabschnitt zwischen Lavorgo und Giubiasco mit einer leichten Verspätung am 6. Dezember 2015 erfolgen. Die SBB versicherten der NAD, dass der rund einmonatige Verzug keinen Einfluss auf den Inbetriebnahmetermin des GBT hat.

Auf den Zeitpunkt der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels Anfang Juni 2016 (Gottardo 2016) wird ein webbasiertes Informations-Portal zur Neat (Lötschberg, Gotthard und Ceneri) online geschaltet und anschliessend laufend erweitert. Das Vorhaben geht auf eine Empfehlung der NAD zurück. Mit der Umsetzung des Projekts wurde das Bundesarchiv (BAR) beauftragt. Die zuständigen Vertreter des BAR stellten der NAD das Konzept und einen ersten Prototypen vor. Über das Portal wird eine Fülle von Informationen in Text-, Bild- und Filmformat zur Verkehrsgeschichte, zu den politischen Rahmenbedingungen und Entscheidungen, zum Bau und zu gesellschaftlichen Aspekten wie Mobilität, Wirtschaft und Umwelt zugänglich sein, sei es für die interessierte Öffentlichkeit, für die Medien oder die Fachwelt. Dabei werden auch Institutionen wie beispielsweise das Verkehrshaus in Luzern und die Staatsarchive der Neat-Kantone miteinbezogen.

Beim Ceneri-Basistunnel kommen die Vortriebs- und Auskleidungsarbeiten weiter voran. Auszubrechen sind in beiden Tunnelröhren noch rund 300 Meter. Die Ausbrucharbeiten sollen Anfang 2016 abgeschlossen und der Hauptdurchschlag in der zweiten Januarhälfte 2016 mit einem Festakt unter Beteiligung der Tessiner Regierung begangen werden.

Weiterhin zeitkritisch für den Inbetriebnahmetermin Ende 2020 ist die Erstellung des Bahntechnikgebäudes bei Camorino vor dem Nordportal des Ceneri-Basistunnels. Nachdem das Bundesgericht am 20. Juli 2015 auf eine Beschwerde der Gemeinde Camorino hin entschieden hat, dass das Bahntechnikgebäude und die Zugfunkantenne in einem einzigen Verfahren genehmigt werden müssen, wurde das Projekt inzwischen überarbeitet und das Plangenehmigungsverfahren neu aufgelegt. Gleichzeitig laufen – wie von der NAD angeregt – Gespräche zwischen dem Kanton Tessin, der Gemeinde und den Projektverantwortlichen, um eine tragfähige Lösung zu finden. Wenn das neue Verfahren nicht rechtzeitig abgeschlossen werden kann bzw. die Bauarbeiten nicht im März 2016 beginnen können, besteht ein hohes Risiko, dass der Inbetriebnahmetermin für den Ceneri erneut verschoben werden muss.

Die NAD hat am 11. November 2015 unter dem Vorsitz von Ständerat Georges Theiler (FDP/LU) in Bern getagt. Anwesend waren Vertreter des Bundesamts für Verkehr (BAV), der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK), der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV), des Bundesarchivs (BAR), der SBB und der AlpTransit Gotthard AG (ATG).

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar