Kosten und Finanzierung des Verkehrs 2010: Verkehr verursacht jährliche Kosten von 95 Milliarden Franken

Die Gesamtkosten des Verkehrs in der Schweiz beliefen sich im Jahr 2010 auf 94,7 Milliarden Franken. Dies entspricht pro Einwohner rund 12‘000 Franken. Dazu trugen der Strassenverkehr 78,0 Milliarden, der Schienenverkehr 10,3 Milliarden und der Luftverkehr 6,4 Milliarden Franken bei. Keine der Nutzergruppen hat die verursachten Kosten vollumfänglich selbst getragen, weder im Personen- noch im Güterverkehr. Dies zeigen die neusten Ergebnisse der Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs des Bundesamtes für Statistik (BFS).

erstellt am 14. April 2015 @ 17:58 Uhr
Bundesamt für Statistik / VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Kosten Verkehr 2010Die Gesamtkosten des Verkehrs in der Schweiz beliefen sich im Jahr 2010 auf 94,7 Milliarden Franken. Dies entspricht pro Einwohner rund 12‘000 Franken. Dazu trugen der Strassenverkehr 78,0 Milliarden, der Schienenverkehr 10,3 Milliarden und der Luftverkehr 6,4 Milliarden Franken bei. Keine der Nutzergruppen hat die verursachten Kosten vollumfänglich selbst getragen, weder im Personen- noch im Güterverkehr. Dies zeigen die neusten Ergebnisse der Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs des Bundesamtes für Statistik (BFS). „Kosten und Finanzierung des Verkehrs 2010: Verkehr verursacht jährliche Kosten von 95 Milliarden Franken“ weiterlesen

Schienen-Güterverkehr im Jahr 2013 um 5,5 Prozent gewachsen

Die Transportleistungen des Güterverkehrs auf der Strasse und der Schiene haben 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent zugenommen. Das Wachstum war bei der Bahn mit 5,5 Prozent deutlich grösser als auf der Strasse (0,4%). Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

Bundesamt für Statistik BFS
Transportleistungen Schiene Strasse 2013Die Transportleistungen des Güterverkehrs auf der Strasse und der Schiene haben 2013 gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent zugenommen. Das Wachstum war bei der Bahn mit 5,5 Prozent deutlich grösser als auf der Strasse (0,4%). Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor. „Schienen-Güterverkehr im Jahr 2013 um 5,5 Prozent gewachsen“ weiterlesen

Mobilität und Verkehr 2013

Mobilität in der Schweiz – Zahlen und Fakten in einem aktuellen statistischen Übersichtswerk

Bundesamt für Statistik BFS
Mobilitaet und Verkehr 2013 64143_01Mobilität in der Schweiz – Zahlen und Fakten in einem aktuellen statistischen Übersichtswerk

Wie viele Kilometer legen die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz täglich zurück? Ist der Güterverkehr auf Schweizer Strassen «hausgemacht» oder vor allem eine Folge des Warenaustauschs innerhalb der EU? Wie viel kostet der Verkehr, und wer bezahlt was? Welche Verkehrsteilnehmer sind besonders häufig von Unfällen betroffen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bietet die soeben erschienene Überblickspublikation «Mobilität und Verkehr 2013» des Bundesamtes für Statistik (BFS). „Mobilität und Verkehr 2013“ weiterlesen

Verkehrsunfälle in der Schweiz 2011: Bei Eisenbahnunglücken kamen 13 Personen ums Leben

Der Strassenverkehr fordert im Vergleich der Verkehrsträger mit Abstand am meisten Todesopfer. Im Jahre 2011 starben bei Unfällen auf Schweizer Strassen insgesamt 320 Personen. Allerdings ist die Zahl der Toten im Strassenverkehr seit den 1970-Jahren stark zurückgegangen.

Bundesamt für Statistik
Verkehrsunfaelle Schweiz 2011 50546_01Der Strassenverkehr fordert im Vergleich der Verkehrsträger mit Abstand am meisten Todesopfer. Im Jahre 2011 starben bei Unfällen auf Schweizer Strassen insgesamt 320 Personen. Allerdings ist die Zahl der Toten im Strassenverkehr seit den 1970-Jahren stark zurückgegangen. „Verkehrsunfälle in der Schweiz 2011: Bei Eisenbahnunglücken kamen 13 Personen ums Leben“ weiterlesen

Bevölkerung ist mobiler: Bahn immer beliebter – Auto bleibt wichtigstes Verkehrsmittel

Durchschnittlich fast 37 Kilometer legte 2010 jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Schweiz täglich im Inland zurück. Verglichen mit 2005 hat die Tagesdistanz somit um rund vier Prozent zugenommen, was in erster Linie auf eine Zunahme der gefahrenen Bahnkilometer zurückzuführen ist. Dies geht aus dem „Mikrozensus Mobilität und Verkehr“ hervor, den das Bundesamt für Statistik (BFS) und das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) durchgeführt haben. Dieser Mikrozensus ist Teil der neuen modularen Volkszählung, die den heute stark beschleunigten gesellschaftlichen Wandel viel besser analysiert, als bis anhin.

erstellt am 08. Mai 2012 @ 10:51 Uhr
Bundesamt für Statistik / Bundesamt für Raumentwicklung / Verband öffentlicher Verkehr
Mikrozensus Mobilitaet und Verkehr 2010 46923_01Durchschnittlich fast 37 Kilometer legte 2010 jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Schweiz täglich im Inland zurück. Verglichen mit 2005 hat die Tagesdistanz somit um rund vier Prozent zugenommen, was in erster Linie auf eine Zunahme der gefahrenen Bahnkilometer zurückzuführen ist. Dies geht aus dem „Mikrozensus Mobilität und Verkehr“ hervor, den das Bundesamt für Statistik (BFS) und das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) durchgeführt haben. Dieser Mikrozensus ist Teil der neuen modularen Volkszählung, die den heute stark beschleunigten gesellschaftlichen Wandel viel besser analysiert, als bis anhin. „Bevölkerung ist mobiler: Bahn immer beliebter – Auto bleibt wichtigstes Verkehrsmittel“ weiterlesen

Güterverkehr erholt sich langsam von der Wirtschaftskrise

Die Transportleistungen des Güterverkehrs auf der Strasse und der Schiene haben 2010 in der Schweiz um 2 Prozent zugenommen, nachdem diese 2009 infolge der Wirtschaftskrise um 7 Prozent zurückgegangen waren. Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Bundesamt für Statistik BFS
Gueterverkehr 2010 42440_01(BFS) Die Transportleistungen des Güterverkehrs auf der Strasse und der Schiene haben 2010 in der Schweiz um 2 Prozent zugenommen, nachdem diese 2009 infolge der Wirtschaftskrise um 7 Prozent zurückgegangen waren. Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. „Güterverkehr erholt sich langsam von der Wirtschaftskrise“ weiterlesen

Leistungen im Güterverkehr 2009: Rückgang der Transportleistungen in der Schweiz im Jahr 2009

2009 gingen die Transportleistungen auf Strasse und Schiene gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 7 Prozent zurück. Zwischen 1993 und 2009 nahm der Güterverkehr jedoch zu, auf der Strasse um 46 Prozent und auf der Schiene um 30 Prozent. Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Bundesamt für Statistik BFS
Leistungen im Güterverkehr 2009 28650_01(BFS) 2009 gingen die Transportleistungen auf Strasse und Schiene gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 7 Prozent zurück. Zwischen 1993 und 2009 nahm der Güterverkehr jedoch zu, auf der Strasse um 46 Prozent und auf der Schiene um 30 Prozent. Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. „Leistungen im Güterverkehr 2009: Rückgang der Transportleistungen in der Schweiz im Jahr 2009“ weiterlesen

Mobilität und Verkehr 2010: Mobile Schweiz – Zahlen und Fakten in einem neuen statistischen Übersichtswerk

Wie mobil ist die Schweizer Bevölkerung und wie viele Lastwagen durchqueren die Alpen? Aus welchen Motiven sind wir unterwegs? Wie viele Unfälle werden durch den Strassenverkehr verursacht? Die neu erschienene Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) liefert Antworten zu diesen und weiteren Fragen und ermöglicht einen Überblick über Mobilität und Verkehr in der Schweiz.

Bundesamt für Statistik BFS
Publikation komplett (PDF-File)
bfs mobilitaet verkehr 2010 22758_01(BFS) Wie mobil ist die Schweizer Bevölkerung und wie viele Lastwagen durchqueren die Alpen? Aus welchen Motiven sind wir unterwegs? Wie viele Unfälle werden durch den Strassenverkehr verursacht? Die neu erschienene Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) liefert Antworten zu diesen und weiteren Fragen und ermöglicht einen Überblick über Mobilität und Verkehr in der Schweiz. „Mobilität und Verkehr 2010: Mobile Schweiz – Zahlen und Fakten in einem neuen statistischen Übersichtswerk“ weiterlesen