SBB setzt alte Rheinbrücke in Basel instand

Die SBB setzt ab 22. April 2014 bis Ende 2015 die alte Rheinbrücke instand und stattet den Brückentrog mit lärmdämpfenden Unterschottermatten aus. Das verlängert die Lebensdauer der Brücke, sorgt für einen weiterhin sicheren und pünktlichen Bahnbetrieb und schafft mehr Ruhe für die Anwohnerinnen und Anwohner. Dank den zusätzlichen Kapazitäten der neuen 2. Rheinbrücke haben die Arbeiten keinen Einfluss auf den Fahrplan des Personenverkehrs.

erstellt am 15. April 2014 @ 23:21 Uhr
SBB CFF FFS
alte Rheinbruecke BaselDie SBB setzt seit 22. April 2014 bis Ende 2015 die alte Rheinbrücke instand und stattet den Brückentrog mit lärmdämpfenden Unterschottermatten aus. Das verlängert die Lebensdauer der Brücke, sorgt für einen weiterhin sicheren und pünktlichen Bahnbetrieb und schafft mehr Ruhe für die Anwohnerinnen und Anwohner. Dank den zusätzlichen Kapazitäten der neuen 2. Rheinbrücke haben die Arbeiten keinen Einfluss auf den Fahrplan des Personenverkehrs. „SBB setzt alte Rheinbrücke in Basel instand“ weiterlesen

Finanzierung für Perronverlängerung in Schaffhausen geregelt

Der Bundesrat hat am 11. Februar 2015 eine Finanzierungsvereinbarung mit der SBB für die Perronverlängerung von Gleis 4/5 in Schaffhausen im Rahmen der HGV-Anschluss-Ausbauten Bülach–Schaffhausen genehmigt. Bei der Vereinbarung handelt es sich um das 14. Paket von Finanzierungsvereinbarungen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochleistungs-Eisenbahnnetz (HGV-Anschluss). Die Finanzierung erfolgt über den FinöV-Fonds.

Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr / SBB CFF FFS
Perronverlaengerung Schaffhausen Gleis 4 5Der Bundesrat hat am 11. Februar 2015 eine Finanzierungsvereinbarung mit der SBB für die Perronverlängerung von Gleis 4/5 in Schaffhausen im Rahmen der HGV-Anschluss-Ausbauten Bülach – Schaffhausen genehmigt. Bei der Vereinbarung handelt es sich um das 14. Paket von Finanzierungsvereinbarungen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochleistungs-Eisenbahnnetz (HGV-Anschluss). Die Finanzierung erfolgt über den FinöV-Fonds. „Finanzierung für Perronverlängerung in Schaffhausen geregelt“ weiterlesen

Killwangen-Spreitenbach: Bauarbeiten für das Lehnenviadukt auf Kurs

Die Bauarbeiten am Lehnenviadukt entlang des Limmatufers schreiten planmässig voran. Mit dem Viadukt werden die zwei Verkehrsachsen Bern – bzw. Basel – Zürich und Wettingen – Rangierbahnhof Limmattal entflechtet. Die getrennte Streckenführung wird die Pünktlichkeit der Personenzüge im Raum Killwangen-Spreitenbach weiter erhöhen.

erstellt am 20. Oktober 2014 @ 14:06 Uhr
SBB CFF FFS / Jürg D. Lüthard
Killwangen-Spreitenbach Bauarbeiten LehnenviaduktDie Bauarbeiten am Lehnenviadukt entlang des Limmatufers schreiten planmässig voran. Mit dem Viadukt werden die zwei Verkehrsachsen Bern – bzw. Basel – Zürich und Wettingen – Rangierbahnhof Limmattal entflechtet. Die getrennte Streckenführung wird die Pünktlichkeit der Personenzüge im Raum Killwangen-Spreitenbach weiter erhöhen. „Killwangen-Spreitenbach: Bauarbeiten für das Lehnenviadukt auf Kurs“ weiterlesen

Bundesrat genehmigt Vereinbarung mit SBB für Ausbauten in der Ostschweiz

Der Bundesrat hat eine Finanzierungsvereinbarung mit der SBB für den Ausbau der Kreuzungsstationen zwischen Romanshorn und Kreuzlingen Hafen gutgeheissen. Bei der Vereinbarung handelt es sich um das zwölfte Paket von Finanzierungsvereinbarungen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz (HGV-Anschluss). Die HGV-Projekte werden über den FinöV-Fonds finanziert.

Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr
Romanshorn–Kreuzlingen HafenDer Bundesrat hat eine Finanzierungsvereinbarung mit der SBB für den Ausbau der Kreuzungsstationen zwischen Romanshorn und Kreuzlingen Hafen gutgeheissen. Bei der Vereinbarung handelt es sich um das zwölfte Paket von Finanzierungsvereinbarungen für den Anschluss der Schweiz an das europäische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz (HGV-Anschluss). Die HGV-Projekte werden über den FinöV-Fonds finanziert. „Bundesrat genehmigt Vereinbarung mit SBB für Ausbauten in der Ostschweiz“ weiterlesen

Schweiz sagt JA zu FABI: Das Volk will einen starken öffentlichen Verkehr

Die Allianz für den öffentlichen Verkehr ist hocherfreut, dass sich das Schweizer Volk mit aller Deutlichkeit für die öV-Vorlage FABI ausgesprochen hat – gemäss Horchrechnung von SRG SSR/gfs.bern mit 62% Ja-Stimmen angenommen. Die Bürgerinnen und Bürger haben damit klar gemacht, dass sie auch in Zukunft über einen sicheren und leistungsfähigen öffentlichen Verkehr verfügen möchten. FABI wird es erlauben, den Unterhalt des Bahnnetzes zu sichern und dieses gleichzeitig gezielt auszubauen.

erstellt am 09. Februar 2014 @ 15:33 Uhr
Allianz für den öffentlichen Verkehr / Sandro Hartmeier / VAP Verband der verladenden Wirtschaft / VCS Verkehrs-Club der Schweiz / SBB CFF FFS / VCS beider Basel / Verband öffentlicher Verkehr / BLS / IGöV / Zentralschweizer Komitee JA zu FABI / Fachverband Infra
Schweiz sagt JA zu FABIDie Allianz für den öffentlichen Verkehr ist hocherfreut, dass sich das Schweizer Volk mit aller Deutlichkeit für die öV-Vorlage FABI ausgesprochen hat – mit einem Ja-Stimmenanteil von 62% angenommen. Die Bürgerinnen und Bürger haben damit klar gemacht, dass sie auch in Zukunft über einen sicheren und leistungsfähigen öffentlichen Verkehr verfügen möchten. FABI wird es erlauben, den Unterhalt des Bahnnetzes zu sichern und dieses gleichzeitig gezielt auszubauen. „Schweiz sagt JA zu FABI: Das Volk will einen starken öffentlichen Verkehr“ weiterlesen

Ja zu FABI bringt bessere Bahnverbindungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft

Am 9. Februar 2014 kommt der Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (FABI) zur Abstimmung, der die Schaffung eines neuen Fonds vorsieht. Dieser garantiert, dass genug Geld in Betrieb und Unterhalt investiert, die Sicherheit erhöht und das Bahnnetz sinnvoll ausgebaut werden kann. Der Bundesrat empfiehlt, dem Beschluss zuzustimmen. Ein gutes Bahnnetz ist im Interesse der Bevölkerung und der Wirtschaft, sagte UVEK-Vorsteherin Doris Leuthard am 2.12.2013 bei der Erläuterung der bundesrätlichen Haltung.

erstellt am 02. Dezember 2013 @ 12:24 Uhr
Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr
FABI_Ausbauschritt_2025_November_2013 68414_01Am 9. Februar 2014 kommt der Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (FABI) zur Abstimmung, der die Schaffung eines neuen Fonds vorsieht. Dieser garantiert, dass genug Geld in Betrieb und Unterhalt investiert, die Sicherheit erhöht und das Bahnnetz sinnvoll ausgebaut werden kann. Der Bundesrat empfiehlt, dem Beschluss zuzustimmen. Ein gutes Bahnnetz ist im Interesse der Bevölkerung und der Wirtschaft, sagte UVEK-Vorsteherin Doris Leuthard am 2.12.2013 bei der Erläuterung der bundesrätlichen Haltung. „Ja zu FABI bringt bessere Bahnverbindungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft“ weiterlesen

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors auf den Zulaufstrecken zur NEAT am Gotthard

Mit nur wenigen Abweichungen unterstützt die vorberatende Verkehrskommission den Antrag des Bundesrates. Zusätzlich sieht sie kleinere Massnahmen auch auf der Lötschberg-Achse und einen Einbezug der Strassenkasse in die Finanzierung vor.

erstellt am 31. August 2013 @ 10:10 Uhr
KVF-S / SBB CFF FFS / FK-N
4-Meter-Korridor Gotthard Nord 64565_01Mit nur wenigen Abweichungen unterstützt die vorberatende Verkehrskommission den Antrag des Bundesrates. Zusätzlich sieht sie kleinere Massnahmen auch auf der Lötschberg-Achse und einen Einbezug der Strassenkasse in die Finanzierung vor. „Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors auf den Zulaufstrecken zur NEAT am Gotthard“ weiterlesen

SOB: Doppelspur Schachen West nimmt Betrieb auf

Nach knapp zweijähriger Bauzeit nahm die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) am Freitag (27.9.2013) im Beisein zahlreicher Prominenz aus Politik und Wirtschaft die Doppelspur Schachen West in Betrieb. Finanziert haben dieses S-Bahn- und NEAT-Projekt der Bund und die Kantone AR, SG und TG mit 44 Mio. CHF.

erstellt am 27. September 2013 @ 22:53 Uhr
Schweizerische Südostbahn / Sandro Hartmeier
SOB SUEDOSTBAHN Doppelspur Schachen West neuer 164 m langer Kirchtobelviadukt 65679_01Nach knapp zweijähriger Bauzeit nahm die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) am Freitag (27.9.2013) im Beisein zahlreicher Prominenz aus Politik und Wirtschaft die Doppelspur Schachen West in Betrieb. Finanziert haben dieses S-Bahn- und NEAT-Projekt der Bund und die Kantone AR, SG und TG mit 44 Mio. CHF. „SOB: Doppelspur Schachen West nimmt Betrieb auf“ weiterlesen

Bundesrat will Anwohner von Bahnlinien noch besser vor Lärm schützen

Der Bundesrat hat am 30.11.2012 ein zusätzliches Massnahmenpaket gegen den Eisenbahnlärm beschlossen und dem Parlament überwiesen. Wichtigstes Instrument sind neue Lärmgrenzwerte für Güterwagen. Damit werden ab 2020 Fahrten mit lärmigen Güterwagen auf dem Schweizer Bahnnetz faktisch verboten. Zusammen mit weiteren Massnahmen erhöht sich die Zahl der Personen, die vor übermässigem Bahnlärm geschützt werden können, von 170’000 auf rund 220’000. In der Vernehmlassung stiess die Vorlage auf ein überwiegend positives Echo.

erstellt am 30. November 2012 @ 14:07 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr / Bundesamt für Umwelt BAFU / Sandro Hartmeier
Der Bundesrat hat am 30.11.2012 ein zusätzliches Massnahmenpaket gegen den Eisenbahnlärm beschlossen und dem Parlament überwiesen. Wichtigstes Instrument sind neue Lärmgrenzwerte für Güterwagen. Damit werden ab 2020 Fahrten mit lärmigen Güterwagen auf dem Schweizer Bahnnetz faktisch verboten. Zusammen mit weiteren Massnahmen erhöht sich die Zahl der Personen, die vor übermässigem Bahnlärm geschützt werden können, von 170’000 auf rund 220’000. In der Vernehmlassung stiess die Vorlage auf ein überwiegend positives Echo. „Bundesrat will Anwohner von Bahnlinien noch besser vor Lärm schützen“ weiterlesen

Lärmschutzwände sorgen für mehr Ruhe in Twann

Die SBB errichtet im Auftrag des Bundes ab 9. September 2013 Lärmschutzwände in Twann. Die Wände werden eine Gesamtlänge von 227 Meter haben und sich vom Bahnhof Twann in Richtung Biel/Bienne erstrecken. Die Arbeiten dauern bis Ende Oktober 2013. Die Projektkosten belaufen sich auf 1 Million Franken. Die Lärmschutzwände sorgen künftig für mehr Ruhe entlang der Bahnlinie in Twann.

SBB CFF FFS / SBB CFF FFS, Stefan Mezger
Laermschutzwand mit Glas 64635_01Die SBB errichtet im Auftrag des Bundes ab 9. September 2013 Lärmschutzwände in Twann. Die Wände werden eine Gesamtlänge von 227 Meter haben und sich vom Bahnhof Twann in Richtung Biel/Bienne erstrecken. Die Arbeiten dauern bis Ende Oktober 2013. Die Projektkosten belaufen sich auf 1 Million Franken. Die Lärmschutzwände sorgen künftig für mehr Ruhe entlang der Bahnlinie in Twann. „Lärmschutzwände sorgen für mehr Ruhe in Twann“ weiterlesen