FABI bringt mehr Zug in die Region Basel

Vom Ergolz- bis ins Laufental: Die Region Basel profitiert von FABI. Diese ÖV-Vorlage bringt den Fahrgästen mehr Pünktlichkeit beim heutigen Angebot, zusätzliche Verbindungen, wo die Kapazitätsgrenze erreicht ist und den Gütern den nötigen Platz auf der Schiene. Wer JA sagt zu FABI, sagt JA zur verlässlichen Bahn – gerade auch in der Region Basel.

Regionalkomitee beider Basel «JA zu FABI»
OeV Allianz FABI JaVom Ergolz- bis ins Laufental: Die Region Basel profitiert von FABI. Diese ÖV-Vorlage bringt den Fahrgästen mehr Pünktlichkeit beim heutigen Angebot, zusätzliche Verbindungen, wo die Kapazitätsgrenze erreicht ist und den Gütern den nötigen Platz auf der Schiene. Wer JA sagt zu FABI, sagt JA zur verlässlichen Bahn – gerade auch in der Region Basel. „FABI bringt mehr Zug in die Region Basel“ weiterlesen

Regionalkomitee beider Basel gegründet: JA zur öV-Vorlage FABI – JA zum Bahnland Schweiz

Seite an Seite für einen starken öffentlichen Verkehr: PolitikerInnen, Fahrgäste und Angestellte des öffentlichen Verkehrs engagieren sich in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft gemeinsam für die öV-Vorlage FABI vom 9. Februar. Das breit abgestützte «Regionalkomitee beider Basel» setzt sich kraft- und schwungvoll für diese zukunftsweisende Vorlage ein.

Regionalkomitee beider Basel «JA zu FABI» c/o VCS Sektion beider Basel
Logo_FABI Allianz fuer den OeVSeite an Seite für einen starken öffentlichen Verkehr: PolitikerInnen, Fahrgäste und Angestellte des öffentlichen Verkehrs engagieren sich in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft gemeinsam für die öV-Vorlage FABI vom 9. Februar. Das breit abgestützte «Regionalkomitee beider Basel» setzt sich kraft- und schwungvoll für diese zukunftsweisende Vorlage ein. „Regionalkomitee beider Basel gegründet: JA zur öV-Vorlage FABI – JA zum Bahnland Schweiz“ weiterlesen

ÖV-Vorlage FABI: Die Erfolgsgeschichte des öffentlichen Verkehrs weiterschreiben

Gemeinsam für die Bahn: Hunderttausende Nutzerinnen und Nutzer sowie Angestellte des öffentlichen Verkehrs haben sich in der Allianz für den öffentlichen Verkehr zusammengeschlossen. Seite an Seite engagieren sie sich mit aller Kraft für ein Ja zur öV-Vorlage FABI, welche am 9. Februar 2014 vors Volk kommt.

Allianz für den öffentlichen Verkehr
Logo_FABI Allianz fuer den OeVGemeinsam für die Bahn: Hunderttausende Nutzerinnen und Nutzer sowie Angestellte des öffentlichen Verkehrs haben sich in der Allianz für den öffentlichen Verkehr zusammengeschlossen. Seite an Seite engagieren sie sich mit aller Kraft für ein Ja zur öV-Vorlage FABI, welche am 9. Februar 2014 vors Volk kommt. „ÖV-Vorlage FABI: Die Erfolgsgeschichte des öffentlichen Verkehrs weiterschreiben“ weiterlesen

Vernehmlassungsantwort zum Güterverkehrsgesetz: Koalition Pro Cargo fordert Verlagerungsvariante

Der Bundesrat hat seine Aufgabe mit der Vorlage des Güterverkehrsgesetzes nicht erfüllt. Dies stellt die Koalition Pro Cargo in ihrer Vernehmlassungsantwort fest. Entgegen dem Willen des Parlaments hat der Bundesrat den Verlagerungsauftrag nicht geprüft.

SEV
Der Bundesrat hat seine Aufgabe mit der Vorlage des Güterverkehrsgesetzes nicht erfüllt. Dies stellt die Koalition Pro Cargo in ihrer Vernehmlassungsantwort fest. Entgegen dem Willen des Parlaments hat der Bundesrat den Verlagerungsauftrag nicht geprüft. „Vernehmlassungsantwort zum Güterverkehrsgesetz: Koalition Pro Cargo fordert Verlagerungsvariante“ weiterlesen

Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs sichern: Komitee zieht Volksinitiative „Für den öffentlichen Verkehr“ zurück

Das Komitee der Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» zieht sein Volksbegehren zugunsten des direkten Gegenvorschlags «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) zurück. Damit will das Komitee dazu beitragen, die künftige Finanzierung des öffentlichen Verkehrs dauerhaft zu sichern. Es anerkennt zudem, dass mit FABI ein Gegenvorschlag auf dem Tisch liegt, welcher ebenso viele Gelder für den öffentlichen Verkehr generiert wie die Initiative.

Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr» / Pro Bahn Schweiz
Das Komitee der Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» zieht sein Volksbegehren zugunsten des direkten Gegenvorschlags «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) zurück. Damit will das Komitee dazu beitragen, die künftige Finanzierung des öffentlichen Verkehrs dauerhaft zu sichern. Es anerkennt zudem, dass mit FABI ein Gegenvorschlag auf dem Tisch liegt, welcher ebenso viele Gelder für den öffentlichen Verkehr generiert wie die Initiative. „Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs sichern: Komitee zieht Volksinitiative „Für den öffentlichen Verkehr“ zurück“ weiterlesen

Eidgenössische Räte verabschieden FABI: Meilenstein für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs

Mit Freude nimmt die Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr» zur Kenntnis, dass das Parlament in der Schlussabstimmung das Projekt «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) verabschiedet hat. Damit wurde ein Meilenstein für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs gelegt. Taktgeber für diese höchst erfreuliche Entwicklung ist die Volksinitiative «Für den öffentlichen Verkehr». Die Allianz bedauert deshalb, dass das Parlament die Initiative zur Ablehnung empfiehlt.

Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr»
Mit Freude nimmt die Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr» zur Kenntnis, dass das Parlament in der Schlussabstimmung das Projekt «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI) verabschiedet hat. Damit wurde ein Meilenstein für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs gelegt. Taktgeber für diese höchst erfreuliche Entwicklung ist die Volksinitiative «Für den öffentlichen Verkehr». Die Allianz bedauert deshalb, dass das Parlament die Initiative zur Ablehnung empfiehlt. „Eidgenössische Räte verabschieden FABI: Meilenstein für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs“ weiterlesen

Nationalrat zur öV-Initiative und zu FABI: Ein starkes Zeichen für den öffentlichen Verkehr

Die Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr» nimmt erfreut zur Kenntnis, dass sich nach dem Ständerat auch der Nationalrat für einen umfassenden Ausbau des Schienennetzes ausspricht. Damit besteht eine gute Basis, um die künftige Finanzierung der Bahn auf sichere Beine zu stellen. Hingegen bedauert die Allianz, dass der Nationalrat die Volksinitiative «Für den öffentlichen Verkehr» ablehnt.

Allianz „JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr“
Die Allianz «JA zur Initiative für den öffentlichen Verkehr» nimmt erfreut zur Kenntnis, dass sich nach dem Ständerat auch der Nationalrat für einen umfassenden Ausbau des Schienennetzes ausspricht. Damit besteht eine gute Basis, um die künftige Finanzierung der Bahn auf sichere Beine zu stellen. Hingegen bedauert die Allianz, dass der Nationalrat die Volksinitiative «Für den öffentlichen Verkehr» ablehnt. „Nationalrat zur öV-Initiative und zu FABI: Ein starkes Zeichen für den öffentlichen Verkehr“ weiterlesen

Überprüfung von regionalen Bahnlinien mit Augenmass und weitere Massnahmen der Bahnreform 2.2

Der Bundesrat will den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr vereinfachen und sicherstellen, dass der regionale Personenverkehr effizient funktioniert und langfristig gut finanziert ist. Dazu hat er am 29. Mai 2013 im Rahmen des zweiten Schritts der Bahnreform 2 (Bahnreform 2.2) verschiedene Verordnungsänderungen verabschiedet. Bei regionalen Bahnlinien mit einer Kostendeckung von weniger als 30 Prozent will er vor der Beschaffung von neuem Rollmaterial jeweils klären, ob eine Umstellung auf Busbetrieb eine effiziente, kundenfreundliche Alternative wäre. Dabei wird neben der Wirtschaftlichkeit auch die Qualität der Erschliessung berücksichtigt. Eine Überprüfung bedeutet somit nicht, dass automatisch auf Busbetrieb umgestellt wird.

erstellt am 29. Mai 2013 @ 11:49 Uhr
Der Bundesrat / Bundesamt für Verkehr / VCS Verkehrs-Club der Schweiz / SEV / IGöV / Pro Bahn Schweiz
Der Bundesrat will den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr vereinfachen und sicherstellen, dass der regionale Personenverkehr effizient funktioniert und langfristig gut finanziert ist. Dazu hat er am 29. Mai 2013 im Rahmen des zweiten Schritts der Bahnreform 2 (Bahnreform 2.2) verschiedene Verordnungsänderungen verabschiedet. Bei regionalen Bahnlinien mit einer Kostendeckung von weniger als 30 Prozent will er vor der Beschaffung von neuem Rollmaterial jeweils klären, ob eine Umstellung auf Busbetrieb eine effiziente, kundenfreundliche Alternative wäre. Dabei wird neben der Wirtschaftlichkeit auch die Qualität der Erschliessung berücksichtigt. Eine Überprüfung bedeutet somit nicht, dass automatisch auf Busbetrieb umgestellt wird. „Überprüfung von regionalen Bahnlinien mit Augenmass und weitere Massnahmen der Bahnreform 2.2“ weiterlesen

Zug – Arth-Goldau: Streckenausbau für Halbstundentakt Zürich – Tessin

Die Bahn-Passagiere profitieren auf der Strecke Zürich – Tessin künftig von häufigeren Verbindungen. Mit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels 2019 kann der durchgehende Halbstundentakt eingeführt werden. Damit dies ohne Einschränkungen für den Regionalverkehr möglich ist, wird bei Walchwil am Ost-Ufer des Zugersees ein zweites Gleis gebaut. Während den zwei Jahre dauernden Bauarbeiten ab Ende 2016 muss der Verkehr über die West-Seite des Zugersees umgeleitet werden. Der Fahrzeitgewinn, der mit der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels entsteht, wird schrittweise weitergegeben.

erstellt am 29. August 2011 @ 14:24 Uhr
SBB CFF FFS / BAV / Pro Bahn Schweiz / IGöV
Bauarbeiten Zug Arth-Goldau 37086_01Die Bahn-Passagiere profitieren auf der Strecke Zürich – Tessin künftig von häufigeren Verbindungen. Mit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels 2019 kann der durchgehende Halbstundentakt eingeführt werden. Damit dies ohne Einschränkungen für den Regionalverkehr möglich ist, wird bei Walchwil am Ost-Ufer des Zugersees ein zweites Gleis gebaut. Während den zwei Jahre dauernden Bauarbeiten ab Ende 2016 muss der Verkehr über die West-Seite des Zugersees umgeleitet werden. Der Fahrzeitgewinn, der mit der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels entsteht, wird schrittweise weitergegeben. „Zug – Arth-Goldau: Streckenausbau für Halbstundentakt Zürich – Tessin“ weiterlesen

Petition für eine attraktive Zu(g)kunft in der Ostschweiz

Eine Petition der Ostschweizer Verbände für den öffentlichen Verkehr bittet die Ostschweizer Kantone innerhalb der eigenen Region noch mehr Verkehr von den Strassen auf die Bahn zu verlagern. Im Kanton Zürich ist diese Verlagerungspolitik erstaunlich erfolgreich. In der übrigen Schweiz waren bisher kürzere Fahrzeiten in die Metropole Zürich das Hauptziel der Verkehrspolitik. Das verursacht mehr Verkehr und ausserdem hohe Belastungen der privaten und öffentlichen Kassen, der Umwelt sowie Überlastungen auf der Bahn und der Nationalstrassen.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz, Sektion Thurgau
Eine Petition der Ostschweizer Verbände für den öffentlichen Verkehr bittet die Ostschweizer Kantone innerhalb der eigenen Region noch mehr Verkehr von den Strassen auf die Bahn zu verlagern. Im Kanton Zürich ist diese Verlagerungspolitik erstaunlich erfolgreich. In der übrigen Schweiz waren bisher kürzere Fahrzeiten in die Metropole Zürich das Hauptziel der Verkehrspolitik. Das verursacht mehr Verkehr und ausserdem hohe Belastungen der privaten und öffentlichen Kassen, der Umwelt sowie Überlastungen auf der Bahn und der Nationalstrassen. „Petition für eine attraktive Zu(g)kunft in der Ostschweiz“ weiterlesen