34’403 Unterschriften für bedrohte Linien: Einreichung Petition „Hände weg vom Sparen beim ÖV!“

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz, die Schweizerische Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV), die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV und Pro Bahn Schweiz haben am Dienstag (24.8.2010) ihre Petition zum Erhalt der bedrohten Regionallinien bei der Bundeskanzlei eingereicht. 34’403 Personen haben die Petition unterzeichnet.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz / IGöV Schweiz, ProBahn Schweiz, SEV
Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz, die Schweizerische Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV), die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV und Pro Bahn Schweiz haben am Dienstag (24.8.2010) ihre Petition zum Erhalt der bedrohten Regionallinien bei der Bundeskanzlei eingereicht. 34’403 Personen haben die Petition unterzeichnet. „34’403 Unterschriften für bedrohte Linien: Einreichung Petition „Hände weg vom Sparen beim ÖV!““ weiterlesen

Die BernerInnen sind zufrieden mit ihrer S-Bahn: Umfrage der IGöV-Sektion Bern zur S-Bahn Bern und zum Bahnhof Bern

Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) Bern hat die Fahrgäste nach der Meinung über die S-Bahn Bern und den Bahnhof Bern befragt. Eine grosse Mehrheit der Fahrgäste ist mit der S-Bahn Bern „zufrieden“ oder „eher zufrieden“ (rund 84%), wobei sich interessante Abweichungen von Linie zu Linie ergeben.

IGöV-Sektion Bern
Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) Bern hat die Fahrgäste nach der Meinung über die S-Bahn Bern und den Bahnhof Bern befragt. Eine grosse Mehrheit der Fahrgäste ist mit der S-Bahn Bern „zufrieden“ oder „eher zufrieden“ (rund 84%), wobei sich interessante Abweichungen von Linie zu Linie ergeben. „Die BernerInnen sind zufrieden mit ihrer S-Bahn: Umfrage der IGöV-Sektion Bern zur S-Bahn Bern und zum Bahnhof Bern“ weiterlesen

Städte-Initiative Basel: Ohne Massnahmen erstickt Basel im Verkehr

Am Mittwoch (23.6.2010) fand die zweite Lesung zur Städte-Initiative statt. Die Umweltorganisation umverkehR ist nach wie vor überzeugt, dass das Parlament ausgehend vom UVEK-Mehrheitsantrag eine guten Kompromiss finden kann. Der Gegenvorschlag des Regierungsrats ist für umverkehR nicht akzeptierbar. Ohne Massnahmen zur Eindämmung des Verkehrs droht Basel ein Verkehrskollaps.

umverkehR
Am Mittwoch (23.6.2010) fand die zweite Lesung zur Städte-Initiative statt. Die Umweltorganisation umverkehR ist nach wie vor überzeugt, dass das Parlament ausgehend vom UVEK-Mehrheitsantrag eine guten Kompromiss finden kann. Der Gegenvorschlag des Regierungsrats ist für umverkehR nicht akzeptierbar. Ohne Massnahmen zur Eindämmung des Verkehrs droht Basel ein Verkehrskollaps. „Städte-Initiative Basel: Ohne Massnahmen erstickt Basel im Verkehr“ weiterlesen

Bundesrat hält an Einsparungen im Regionalverkehr fest: VCS und Verbündete setzen ihren Kampf fort – Bereits rund 24’000 Unterschriften gesammelt

Gegen den Widerstand des VCS Verkehrs-Club der Schweiz, der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, von Pro Bahn Schweiz und der Schweizerischen Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV), aber auch gegen den Willen der Kantone hält der Bundesrat an den geplanten Einsparungen im
Regionalverkehr fest. Doch der Widerstand wächst: Bereits 24’000 Personen haben die vom VCS und seinen Partnern lancierte Petition «Hände weg vom Sparen beim öffentlichen Verkehr!» unterschrieben.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz / SEV / Pro Bahn Schweiz / Schweizerische Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV)
Gegen den Widerstand des VCS Verkehrs-Club der Schweiz, der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, von Pro Bahn Schweiz und der Schweizerischen Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV), aber auch gegen den Willen der Kantone hält der Bundesrat an den geplanten Einsparungen im
Regionalverkehr
fest. Doch der Widerstand wächst: Bereits 24’000 Personen haben die vom VCS und seinen Partnern lancierte Petition «Hände weg vom Sparen beim öffentlichen Verkehr!» unterschrieben. „Bundesrat hält an Einsparungen im Regionalverkehr fest: VCS und Verbündete setzen ihren Kampf fort – Bereits rund 24’000 Unterschriften gesammelt“ weiterlesen

Die Megatrucks nähern sich von Norden: Grosse Allianz gegen grosse Lastwagen

47 Organisationen[1] haben sich in der Schweiz zusammengeschlossen, um gegen die Megatrucks zu kämpfen. Der Druck, dass die EU bis zu 60 Tonnen schwere und über 25 Meter lange Lastwagen zulässt, steigt. Zurzeit verfolgten die Transporteure mit faulen Kompromissen eine Salamitaktik, sagt der deutsche Experte Martin Roggermann.

Alpen-Inititiative
47 Organisationen[1] haben sich in der Schweiz zusammengeschlossen, um gegen die Megatrucks zu kämpfen. Der Druck, dass die EU bis zu 60 Tonnen schwere und über 25 Meter lange Lastwagen zulässt, steigt. Zurzeit verfolgten die Transporteure mit faulen Kompromissen eine Salamitaktik, sagt der deutsche Experte Martin Roggermann. „Die Megatrucks nähern sich von Norden: Grosse Allianz gegen grosse Lastwagen“ weiterlesen

Ergebnisse einer Umfrage der IGöV Schweiz: SBB – Licht und Schatten wechseln sich ab

96 Prozent der IGöV-Bahnbenutzer sind mit dem SBB-Fahrplan 2010 zufrieden, 87 Prozent mit der Pünktlichkeit und 92 Prozent geben dem SBB-Zugspersonal für ihre Dienstleistungen eine Top-Note. Andererseits lehnen drei Viertel der IGöV-Mitglieder die Auslandpauschale als Strafgebühr von fünf Franken für einen Billetkauf für eine Bahnreise ins Ausland entschieden ab. Ein Fünftel bemängelt das Sitzplatzangebot der SBB im Fernverkehr und gar ein Drittel ist mit dem Sitzplatzangebot im Regionalverkehr unzufrieden. Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer ist das Speisewagenangebot der SBB und die Qualität des Essens wichtig. Unzufrieden sind 60 Prozent mit den Informationen bei Betriebsstörungen. Schliesslich wird die Sauberkeit von Bahnhöfen und Haltestellen von mehr als 40 Prozent bemängelt. Diese Werte basieren auf einer Umfrage der Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Schweiz (IGöV Schweiz), die 2000 Mitglieder umfasst und seit 35 Jahren als aktive Kunden- und Lobbyorganisation für den öffentlichen Verkehr besteht.

Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Schweiz
96 Prozent der IGöV-Bahnbenutzer sind mit dem SBB-Fahrplan 2010 zufrieden, 87 Prozent mit der Pünktlichkeit und 92 Prozent geben dem SBB-Zugspersonal für ihre Dienstleistungen eine Top-Note. Andererseits lehnen drei Viertel der IGöV-Mitglieder die Auslandpauschale als Strafgebühr von fünf Franken für einen Billetkauf für eine Bahnreise ins Ausland entschieden ab. Ein Fünftel bemängelt das Sitzplatzangebot der SBB im Fernverkehr und gar ein Drittel ist mit dem Sitzplatzangebot im Regionalverkehr unzufrieden. Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer ist das Speisewagenangebot der SBB und die Qualität des Essens wichtig. Unzufrieden sind 60 Prozent mit den Informationen bei Betriebsstörungen. Schliesslich wird die Sauberkeit von Bahnhöfen und Haltestellen von mehr als 40 Prozent bemängelt. Diese Werte basieren auf einer Umfrage der Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Schweiz (IGöV Schweiz), die 2000 Mitglieder umfasst und seit 35 Jahren als aktive Kunden- und Lobbyorganisation für den öffentlichen Verkehr besteht. „Ergebnisse einer Umfrage der IGöV Schweiz: SBB – Licht und Schatten wechseln sich ab“ weiterlesen

SBB Fahrplanwechsel vom 13. Dezember: Gezielte Verbesserungen bringen mehr Züge und mehr Sitzplätze

Ab 13. Dezember 2009 gilt der neue Fahrplan für das Jahr 2010. Obwohl das Netz bereits stark ausgelastet ist, konnte die SBB zusätzliche Angebote zu Spitzen- und Randzeiten sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr schaffen. Beim internationalen Verkehr stehen die kürzere Fahrzeit zwischen der Schweiz und Paris sowie das neue Rollmaterial und Reisezeitverkürzungen für die Verbindung Zürich–Wien im Vordergrund. Wie bereits bekannt nehmen Trenitalia und die SBB ab dem Fahrplanwechsel die Verantwortung für den Personenverkehr zwischen der Schweiz und Italien wieder selber in die Hand.

erstellt am 29. Oktober 2009 @ 11:37 Uhr
SBB CFF FFS / Pro Bahn Schweiz / Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Schweiz (IGöV)
Ab 13. Dezember 2009 gilt der neue Fahrplan für das Jahr 2010. Obwohl das Netz bereits stark ausgelastet ist, konnte die SBB zusätzliche Angebote zu Spitzen- und Randzeiten sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr schaffen. Beim internationalen Verkehr stehen die kürzere Fahrzeit zwischen der Schweiz und Paris sowie das neue Rollmaterial und Reisezeitverkürzungen für die Verbindung Zürich–Wien im Vordergrund. Wie bereits bekannt nehmen Trenitalia und die SBB ab dem Fahrplanwechsel die Verantwortung für den Personenverkehr zwischen der Schweiz und Italien wieder selber in die Hand. „SBB Fahrplanwechsel vom 13. Dezember: Gezielte Verbesserungen bringen mehr Züge und mehr Sitzplätze“ weiterlesen