VBZ bewegen sich weiter in die Zukunft: Vom Liniennetzkonzept 2025 zur Strategie 2030

VBZ

erstellt am 19. Juni 2013 @ 13:11 Uhr
Stadt Zürich, Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, Departement der Industriellen Betriebe
Netzentwicklungsstrategie zueri-linie 2030 62037_01Mit der Netz-Entwicklungs-Strategie «züri-linie 2030» stellen die VBZ die Weichen für den öffentlichen Verkehr in der Stadt Zürich neu. Die Strategie berücksichtigt die Entwicklungen der letzten Jahre sowie die jüngsten Prognosen zum Wachstum von Bevölkerung, Arbeitsplätzen und Verkehrsströmen. Daraus ergibt sich unter anderem, dass das Tram Affoltern früher gebaut werden soll als ursprünglich geplant. Grundsätzlich wollen die VBZ ihre Linien noch besser an das überregionale S-Bahn-Netz anbinden. „VBZ bewegen sich weiter in die Zukunft: Vom Liniennetzkonzept 2025 zur Strategie 2030“ weiterlesen

"Wo die Limmattalbahn schlafen geht": Tramdepot im Grenzraum zwischen Dietikon und Spreitenbach geplant

Für den Betrieb der geplanten Limmattalbahn wird eine Abstellanlage für die Fahrzeuge benötigt. Der Verwaltungsrat der Limmattalbahn AG hat sich Mitte Mai 2014 für den Depotstandort “Müsli“ an der Zürcher und Aargauer Kantonsgrenze entschieden. Er stützt sich dabei auf die Empfehlung des zuständigen Lenkungsausschusses. Die Baubewilligung für das Depot soll Ende des Jahres beim Bund beantragt werden.

Limmattalbahn
Limmattalbahn Tramdepot Grenzraum Muesli zwischen Dietikon SpreitenbachFür den Betrieb der geplanten Limmattalbahn wird eine Abstellanlage für die Fahrzeuge benötigt. Der Verwaltungsrat der Limmattalbahn AG hat sich Mitte Mai 2014 für den Depotstandort “Müsli“ an der Zürcher und Aargauer Kantonsgrenze entschieden. Er stützt sich dabei auf die Empfehlung des zuständigen Lenkungsausschusses. Die Baubewilligung für das Depot soll Ende des Jahres beim Bund beantragt werden. „"Wo die Limmattalbahn schlafen geht": Tramdepot im Grenzraum zwischen Dietikon und Spreitenbach geplant“ weiterlesen

Limmattalbahn: Masterplanverfahren zum Zentrum von Dietikon

Die Linienführung der Limmattalbahn im Zentrum von Dietikon soll in einem neuen Prozess überprüft werden. Die Stadt Dietikon und die Limmattalbahn AG starten dazu ab Ende Mai 2014 ein Masterplanverfahren unter externer Leitung. Ziel des Verfahrens ist es, die Linienführung der Limmattalbahn abschliessend zu definieren.

Limmattalbahn
Limattalbahn Linienfuehrung DietikonDie Linienführung der Limmattalbahn im Zentrum von Dietikon soll in einem neuen Prozess überprüft werden. Die Stadt Dietikon und die Limmattalbahn AG starten dazu ab Ende Mai 2014 ein Masterplanverfahren unter externer Leitung. Ziel des Verfahrens ist es, die Linienführung der Limmattalbahn abschliessend zu definieren. „Limmattalbahn: Masterplanverfahren zum Zentrum von Dietikon“ weiterlesen

Tanner / Nef / Bernet: Bahn-Jahrbuch Schweiz 2014

Auch 2014 ist das beliebte Bahn-Jahrbuch erschienen. Kennen Sie den «Muni»? Dabei handelt es sich um die Brünig-Berglok des Typs HGe 4/4 I Nr. 1992, welche von der Brünig-Nostalgie-Bahn revidiert und von zb Historic erstmals 2014 wieder für Sonderfahrten auf der Brünigstrecke eingesetzt wird.

Edition Lan
Bahn-Jahrbuch Schweiz 2014Auch 2014 ist das beliebte Bahn-Jahrbuch erschienen. Kennen Sie den «Muni»? Dabei handelt es sich um die Brünig-Berglok des Typs HGe 4/4 I Nr. 1992, welche von der Brünig-Nostalgie-Bahn revidiert und von zb Historic erstmals 2014 wieder für Sonderfahrten auf der Brünigstrecke eingesetzt wird. „Tanner / Nef / Bernet: Bahn-Jahrbuch Schweiz 2014“ weiterlesen

Limmattalbahn und Schlieren verhandeln über Trasseeführung im Spitalquartier

Die Limmattalbahn AG und der Stadtrat von Schlieren haben sich gemeinsam auf einen Prozess zur Behandlung der Einsprache der Stadt Schlieren geeinigt. Ab Juni 2014 finden Verhandlungen zwischen der Limmattalbahn AG und einer Delegation des Stadtrats statt. Im Zentrum steht eine Überprüfung der Trasseeführung im Spitalquartier.

Limmattalbahn
Limmattalbahn Schlieren Trasseefuehrung SpitalquartierDie Limmattalbahn AG und der Stadtrat von Schlieren haben sich gemeinsam auf einen Prozess zur Behandlung der Einsprache der Stadt Schlieren geeinigt. Ab Juni 2014 finden Verhandlungen zwischen der Limmattalbahn AG und einer Delegation des Stadtrats statt. Im Zentrum steht eine Überprüfung der Trasseeführung im Spitalquartier. „Limmattalbahn und Schlieren verhandeln über Trasseeführung im Spitalquartier“ weiterlesen

Limmattalbahn: Erste Bereinigungsgespräche mit Einsprechern

Während der öffentlichen Auflage gingen 196 Einsprachen zur Limmattalbahn ein. Der Grossteil stammt von betroffenen Eigentümern entlang der Strecke. Die für die Planung zuständige Limmattalbahn AG strebt an, möglichst viele Einsprachen gütlich zu bereinigen. Deshalb finden ab April die ersten rund einhundert Einigungsverhandlungen statt.

Limmattalbahn
Limmattalbahn Schlieren StadtplatzWährend der öffentlichen Auflage gingen 196 Einsprachen zur Limmattalbahn ein. Der Grossteil stammt von betroffenen Eigentümern entlang der Strecke. Die für die Planung zuständige Limmattalbahn AG strebt an, möglichst viele Einsprachen gütlich zu bereinigen. Deshalb finden ab April die ersten rund einhundert Einigungsverhandlungen statt. „Limmattalbahn: Erste Bereinigungsgespräche mit Einsprechern“ weiterlesen

Die Limmattalbahn AG beantragt Baubewilligung

Die Limmattalbahn AG reichte das Gesuch für die Baubewilligung der Limmattalbahn beim Bund ein. Damit ist das Projekt auf Kurs. Für 2017 ist der Baustart geplant, so dass Ende 2019 der Betrieb aufgenommen werden kann.

erstellt am 24. September 2013 @ 13:53 Uhr
Limmattalbahn / Sandro Hartmeier
Bauprojekt Zusammenfassung 24 September 2013 65511_01Die Limmattalbahn AG reichte das Gesuch für die Baubewilligung der Limmattalbahn beim Bund ein. Damit ist das Projekt auf Kurs. Für 2017 ist der Baustart geplant, so dass Ende 2019 der Betrieb aufgenommen werden kann. „Die Limmattalbahn AG beantragt Baubewilligung“ weiterlesen

VBZ-Tram durch Altstetterstrasse: Wirkungsvolle 400 Meter Tramschienen

Das Quartier Zürich Altstetten wächst und damit steigt auch das Bedürfnis nach Mobilität. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) planen eine neue Linienführung des 2er-Trams über den Bahnhof Zürich Altstetten, die das Angebot der Limmattalbahn (LTB) ab 2020 ergänzt. Das Projekt wird momentan in einem Team aus städtischen und kantonalen Partnern erarbeitet und vertieft, das Vorprojekt soll diesen Sommer vorliegen.

erstellt am 14. Februar 2013 @ 12:39 Uhr
Verkehrsbetriebe Zürich
Zukuenftiges Angebot Zuerich AltstettenDas Quartier Zürich Altstetten wächst und damit steigt auch das Bedürfnis nach Mobilität. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) planen eine neue Linienführung des  2 er-Trams über den Bahnhof Zürich Altstetten, die das Angebot der Limmattalbahn (LTB) ab 2020 ergänzt. Das Projekt wird momentan in einem Team aus städtischen und kantonalen Partnern erarbeitet und vertieft, das Vorprojekt soll diesen Sommer vorliegen. „VBZ-Tram durch Altstetterstrasse: Wirkungsvolle 400 Meter Tramschienen“ weiterlesen

ZH: Regierungsrat nimmt Stellung zum Programm Agglomerationsverkehr

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat anlässlich der vom Bund durchgeführten Vernehmlassung zum Programm Agglomerationsverkehr Stellung genommen. Verschiedene Massnahmen in den vier vom Kanton eingereichten Programmen wurden vom Bund im Realisierungshorizont zurückgestuft. Der Regierungsrat unterstreicht die Wichtigkeit dieser Massnahmen und fordert eine höhere Priorität. Insbesondere betonen die Kantone Aargau und Zürich in einer gemeinsamen Stellungnahme für das Agglomerationsprogramm Limmattal, dass nur eine hohe Priorisierung der gesamten Limmattalbahn diesem Projekt gerecht wird. Der Regierungsrat begrüsst die Absicht des Bundes, die Programme langfristig weiterführen und auf eine sichere finanzielle Basis stellen zu wollen.

Kanton Zürich, Regierungsrat / Architron Gmbh, Zürich
Limmatalbahn Killwangen 67171_01Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat anlässlich der vom Bund durchgeführten Vernehmlassung zum Programm Agglomerationsverkehr Stellung genommen. Verschiedene Massnahmen in den vier vom Kanton eingereichten Programmen wurden vom Bund im Realisierungshorizont zurückgestuft. Der Regierungsrat unterstreicht die Wichtigkeit dieser Massnahmen und fordert eine höhere Priorität. Insbesondere betonen die Kantone Aargau und Zürich in einer gemeinsamen Stellungnahme für das Agglomerationsprogramm Limmattal, dass nur eine hohe Priorisierung der gesamten Limmattalbahn diesem Projekt gerecht wird. Der Regierungsrat begrüsst die Absicht des Bundes, die Programme langfristig weiterführen und auf eine sichere finanzielle Basis stellen zu wollen. „ZH: Regierungsrat nimmt Stellung zum Programm Agglomerationsverkehr“ weiterlesen

AG: Einheitliche und höhere Priorisierung für die gesamte Limmattalbahn gefordert

Der Regierungsrat des Kantons Aargau nimmt anlässlich der vom Bund durchgeführten Vernehmlassung zum Programm Agglomerationsverkehr Stellung. Der Regierungsrat unterstreicht die Wichtigkeit der Massnahmen. Diverse Massnahmen wurden aber im Realisierungshorizont durch den Bund zurückgestuft, weshalb er in seiner Antwort eine höhere Priorisierung dieser Massnahmen fordert. Insbesondere betonen die Kantone Aargau und Zürich in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Agglomerationsprogramm Limmattal, dass nur eine einheitliche und hohe Priorisierung der gesamten Limmattalbahn diesem Projekt gerecht wird.

Kanton AG, Regierungsrat, Departement Bau, Verkehr und Umwelt / Architron GmbH, Zürich
Limmattalbahn Killwangen 67167_01Der Regierungsrat des Kantons Aargau nimmt anlässlich der vom Bund durchgeführten Vernehmlassung zum Programm Agglomerationsverkehr Stellung. Der Regierungsrat unterstreicht die Wichtigkeit der Massnahmen. Diverse Massnahmen wurden aber im Realisierungshorizont durch den Bund zurückgestuft, weshalb er in seiner Antwort eine höhere Priorisierung dieser Massnahmen fordert. Insbesondere betonen die Kantone Aargau und Zürich in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Agglomerationsprogramm Limmattal, dass nur eine einheitliche und hohe Priorisierung der gesamten Limmattalbahn diesem Projekt gerecht wird. „AG: Einheitliche und höhere Priorisierung für die gesamte Limmattalbahn gefordert“ weiterlesen