SBB hat Ziele des Bundesrats im Jahr 2014 teilweise erreicht

An seiner Sitzung vom 25. März 2015 hat der Bundesrat die Berichte über die Erreichung der strategischen Ziele der bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide im Geschäftsjahr 2014 an die parlamentarischen Aufsichtskommissionen verabschiedet. Die SBB haben die strategischen Ziele teilweise erreicht. Handlungsbedarf besteht vor allem beim Unterhalt der SBB-Infrastruktur.

erstellt am 25. März 2015 @ 15:02 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK
An seiner Sitzung vom 25. März 2015 hat der Bundesrat die Berichte über die Erreichung der strategischen Ziele der bundesnahen Unternehmen SBB, Post, Swisscom und Skyguide im Geschäftsjahr 2014 an die parlamentarischen Aufsichtskommissionen verabschiedet. Die SBB haben die strategischen Ziele teilweise erreicht. Handlungsbedarf besteht vor allem beim Unterhalt der SBB-Infrastruktur. „SBB hat Ziele des Bundesrats im Jahr 2014 teilweise erreicht“ weiterlesen

SBB: Mehr Energieeffizienz dank adaptiver Lenkung

Die SBB will bis 2025 nur noch mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen fahren. Sie steigerte ihre Energieeffizienz zwischen 2006 und 2013 um rund 14 Prozent und beförderte gleichzeitig jährlich mehr Passagiere und Güter. Mit einem umfangreichen Massnahmenpaket will sie insgesamt 600 Gigawattstunden Energie einsparen. Dies entspricht ungefähr dem Energieverbrauch der Stadt Olten. Dank einer energiesparenden Fahrweise können Lokführer den Energieverbrauch reduzieren.

erstellt am 27. November 2014 @ 21:14 Uhr
Generalsekretariat UVEK / SBB CFF FFS
Lokfuehrerin-im-FuehrerstandDie SBB will bis 2025 nur noch mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen fahren. Sie steigerte ihre Energieeffizienz zwischen 2006 und 2013 um rund 14 Prozent und beförderte gleichzeitig jährlich mehr Passagiere und Güter. Mit einem umfangreichen Massnahmenpaket will sie insgesamt 600 Gigawattstunden Energie einsparen. Dies entspricht ungefähr dem Energieverbrauch der Stadt Olten. Dank einer energiesparenden Fahrweise können Lokführer den Energieverbrauch reduzieren. „SBB: Mehr Energieeffizienz dank adaptiver Lenkung“ weiterlesen

Bahnausbauten zwischen Daillens und Vallorbe sowie in Konstanz finanziert

Der Bundesrat hat am 19. August 2015 drei Finanzierungsvereinbarungen genehmigt. Damit kann die Bahninfrastruktur zwischen Daillens und Vallorbe für den Einsatz von doppelstöckigen TGV angepasst werden. Zudem wird im Bahnhof Vallorbe eine Rampe gebaut und im Bahnhof Konstanz beteiligt sich der Bund finanziell am Bahnhofsausbau. Die Finanzmittel dazu stammen aus dem FinöV-Fonds.

Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr
Der Bundesrat hat am 19. August 2015 drei Finanzierungsvereinbarungen genehmigt. Damit kann die Bahninfrastruktur zwischen Daillens und Vallorbe für den Einsatz von doppelstöckigen TGV angepasst werden. Zudem wird im Bahnhof Vallorbe eine Rampe gebaut und im Bahnhof Konstanz beteiligt sich der Bund finanziell am Bahnhofsausbau. Die Finanzmittel dazu stammen aus dem FinöV-Fonds. „Bahnausbauten zwischen Daillens und Vallorbe sowie in Konstanz finanziert“ weiterlesen

Die SKE übt ihre neuen Kompetenzen aus

Im Berichtsjahr 2014 konnte die Schiedskommission im Eisenbahnverkehr (SKE) erstmals ihre neuen Kompetenzen anwenden und damit eine eigentliche Wettbewerbsfunktion wahrnehmen.

Generalsekretariat UVEK
SKE Taetigkeitsbericht 2014Im Berichtsjahr 2014 konnte die Schiedskommission im Eisenbahnverkehr (SKE) erstmals ihre neuen Kompetenzen anwenden und damit eine eigentliche Wettbewerbsfunktion wahrnehmen. „Die SKE übt ihre neuen Kompetenzen aus“ weiterlesen

Bundesrat ändert Trassenpreissystem

Der Bundesrat schafft im Trassenpreissystem der Eisenbahn einen Anreiz für den Einsatz von Fahrzeugen, die zu einem geringeren Verschleiss der Gleise führen. Für diese wird der Trassenpreis günstiger. Mit der Revision des Trassenpreissystems sollen zudem die Nutzer der Bahninfrastruktur pro Jahr 100 Millionen Franken zusätzlich an deren Finanzierung beitragen. Damit wird ein Entscheid umgesetzt, der zur FABI-Vorlage gehört. Diese wurde von Volk und Ständen gutgeheissen. Das neue System tritt per 1. Januar 2017 in Kraft.

erstellt am 24. Juni 2015 @ 10:47 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Pro Bahn Schweiz / VCS Verkehrs-Club der Schweiz.
Der Bundesrat schafft im Trassenpreissystem der Eisenbahn einen Anreiz für den Einsatz von Fahrzeugen, die zu einem geringeren Verschleiss der Gleise führen. Für diese wird der Trassenpreis günstiger. Mit der Revision des Trassenpreissystems sollen zudem die Nutzer der Bahninfrastruktur pro Jahr 100 Millionen Franken zusätzlich an deren Finanzierung beitragen. Damit wird ein Entscheid umgesetzt, der zur FABI-Vorlage gehört. Diese wurde von Volk und Ständen gutgeheissen. Das neue System tritt per 1. Januar 2017 in Kraft. „Bundesrat ändert Trassenpreissystem“ weiterlesen

Tempomacherin für Neuerungen: 14. Generalversammlung der SOB

Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Neben der Verabschiedung der «Strategie SOB 2030» durch Verwaltungsrat und Eigentümer hat die SOB ihre Rolle als Innovationstreiberin der öV-Branche mit «Treno Gottardo» und E-Ticketing gefestigt. Nino Cozzio wurde an der Generalversammlung in Rothenthurm als Nachfolger von Fredy Brunner in den SOB-Verwaltungsrat gewählt.

Schweizerische Südostbahn
Cozzio_Nino SOB VerwaltungsratDie Schweizerische Südostbahn AG (SOB) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Neben der Verabschiedung der «Strategie SOB 2030» durch Verwaltungsrat und Eigentümer hat die SOB ihre Rolle als Innovationstreiberin der öV-Branche mit «Treno Gottardo» und E-Ticketing gefestigt. Nino Cozzio wurde an der Generalversammlung in Rothenthurm als Nachfolger von Fredy Brunner in den SOB-Verwaltungsrat gewählt. „Tempomacherin für Neuerungen: 14. Generalversammlung der SOB“ weiterlesen

Konzession für Verlängerung der Tramlinie 3 in Basel erteilt

Der Bundesrat hat die Tramkonzession der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) auf den Abschnitt zwischen der heutigen Endhaltestelle der Tramlinie 3 in der Burgfelderstrasse und dem Zoll Burgfelden ausgedehnt. Die Verlängerung ist Teil der geplanten grenzüberschreitenden Tramverbindung von Basel zum Bahnhof Saint-Louis, die Ende 2017 in Betrieb genommen werden soll.

Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr / Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt
Verlaengerung BVB Tramlinie 3 Basel Saint-Louis PlanDer Bundesrat hat die Tramkonzession der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) auf den Abschnitt zwischen der heutigen Endhaltestelle der Tramlinie  in der Burgfelderstrasse und dem Zoll Burgfelden ausgedehnt. Die Verlängerung ist Teil der geplanten grenzüberschreitenden Tramverbindung von Basel zum Bahnhof Saint-Louis, die Ende 2017 in Betrieb genommen werden soll. „Konzession für Verlängerung der Tramlinie 3 in Basel erteilt“ weiterlesen

BAV treibt Umsetzung für hindernisfreie Gestaltung des öffentlichen Verkehrs voran

Spätestens ab 2024 muss im Eisenbahn-Fernverkehr mindestens ein Zug pro Stunde und Richtung über Niederflur-Einstiege verfügen. Das schlägt das Bundesamt für Verkehr (BAV) in einer Richtlinie vor, die es am 4. Juni 2015 in die Anhörung geschickt hat. Damit treibt der Bund die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) weiter voran. Ziel ist, dass Personen mit Behinderungen oder altersbedingten Einschränkungen den öffentlichen Verkehr möglichst selbständig benützen können.

Bundesamt für Verkehr
Spätestens ab 2024 muss im Eisenbahn-Fernverkehr mindestens ein Zug pro Stunde und Richtung über Niederflur-Einstiege verfügen. Das schlägt das Bundesamt für Verkehr (BAV) in einer Richtlinie vor, die es am 4. Juni 2015 in die Anhörung geschickt hat. Damit treibt der Bund die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) weiter voran. Ziel ist, dass Personen mit Behinderungen oder altersbedingten Einschränkungen den öffentlichen Verkehr möglichst selbständig benützen können. „BAV treibt Umsetzung für hindernisfreie Gestaltung des öffentlichen Verkehrs voran“ weiterlesen

Bevölkerung steht bei der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Mittelpunkt

Am ersten Juni-Wochenende 2016 wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten steht die Bevölkerung. Sie soll an zwei Tagen die Gelegenheit erhalten, durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt zu fahren. Auch in den offiziellen Eröffnungszügen werden Vertreterinnen und Vertreter aus der Bevölkerung mitfahren können. An der offiziellen Eröffnungszeremonie wird der Bundesrat in corpore teilnehmen.

erstellt am 12. November 2014 @ 13:18 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr / Sandro Hartmeier
Basistunnel-Gotthard ChronologieAm ersten Juni-Wochenende 2016 wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten steht die Bevölkerung. Sie soll an zwei Tagen die Gelegenheit erhalten, durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt zu fahren. Auch in den offiziellen Eröffnungszügen werden Vertreterinnen und Vertreter aus der Bevölkerung mitfahren können. An der offiziellen Eröffnungszeremonie wird der Bundesrat in corpore teilnehmen. „Bevölkerung steht bei der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Mittelpunkt“ weiterlesen

Europäische Eisenbahnagentur: Bundesrat genehmigt Verhandlungsmandat

Mit einem Beitritt zur Europäischen Eisenbahnagentur (ERA) könnte die Schweiz ihre Interessen in das Gesetzgebungsverfahren zur Regulierung des europäischen Eisenbahnwesens einbringen. Zudem würde sich die Zulassung der Fahrzeuge der schweizerischen Rollmaterialhersteller vereinfachen und auch weniger kosten. Aus diesen Gründen hat der Bundesrat am 20. Mai 2015 ein Mandat zur Aufnahme von entsprechenden Verhandlungen mit der Europäischen Union (EU) verabschiedet.

Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr
Mit einem Beitritt zur Europäischen Eisenbahnagentur (ERA) könnte die Schweiz ihre Interessen in das Gesetzgebungsverfahren zur Regulierung des europäischen Eisenbahnwesens einbringen. Zudem würde sich die Zulassung der Fahrzeuge der schweizerischen Rollmaterialhersteller vereinfachen und auch weniger kosten. Aus diesen Gründen hat der Bundesrat am 20. Mai 2015 ein Mandat zur Aufnahme von entsprechenden Verhandlungen mit der Europäischen Union (EU) verabschiedet. „Europäische Eisenbahnagentur: Bundesrat genehmigt Verhandlungsmandat“ weiterlesen