Der öffentliche Verkehr verzichtet im laufenden Jahr auf Preiserhöhungen

Die Branche des öffentlichen Verkehrs hat beschlossen, auf Preiserhöhungen per Fahrplanwechsel im Dezember 2015 zu verzichten. Angesichts des wirtschaftlich schwierigen Umfelds wollen die Transportunternehmen die Kunden nicht zusätzlich belasten und die Effizienz weiter steigern. Auch in den nächsten Jahren will die öV-Branche Tariferhöhungen trotz grossem Kostendruck möglichst tief halten. Attraktive Preise und eine bessere Aus­lastung der Nebenverkehrszeit bieten die Sparbillette: Täglich reisen täglich 2000 Kunden mit diesen vergünstigten Fahrausweisen, drei Mal mehr als vor wenigen Monaten.

erstellt am 18. April 2015 @ 08:22 Uhr
Verband öffentlicher Verkehr / Pro Bahn Schweiz
Postauto SionDie Branche des öffentlichen Verkehrs hat beschlossen, auf Preiserhöhungen per Fahrplanwechsel im Dezember 2015 zu verzichten. Angesichts des wirtschaftlich schwierigen Umfelds wollen die Transportunternehmen die Kunden nicht zusätzlich belasten und die Effizienz weiter steigern. Auch in den nächsten Jahren will die öV-Branche Tariferhöhungen trotz grossem Kostendruck möglichst tief halten. Attraktive Preise und eine bessere Aus­lastung der Nebenverkehrszeit bieten die Sparbillette: Täglich reisen täglich 2000 Kunden mit diesen vergünstigten Fahrausweisen, drei Mal mehr als vor wenigen Monaten. „Der öffentliche Verkehr verzichtet im laufenden Jahr auf Preiserhöhungen“ weiterlesen

Personal des öffentlichen Verkehrs soll moderneres Arbeitsrecht erhalten

Für Angestellte im öffentlichen Verkehr gilt ein spezielles Arbeitszeitgesetz (AZG). Es gewährleistet einen sicheren und effizienten Betrieb von Bahnen, Trams, Bussen, Seilbahnen und Schiffen. Der Bundesrat hat am 13. Mai 2015 die Botschaft für eine Teilrevision des AZG verabschiedet, um es der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung anzupassen. Damit werden beispielsweise der Kreis der Betroffenen präzisiert und Vorschriften zu Pausen, Ruhesonntagen und Nachtarbeit geändert.

Generalsekretariat UVEK / Der Bundesrat / Bundesamt für Verkehr
Für Angestellte im öffentlichen Verkehr gilt ein spezielles Arbeitszeitgesetz (AZG). Es gewährleistet einen sicheren und effizienten Betrieb von Bahnen, Trams, Bussen, Seilbahnen und Schiffen. Der Bundesrat hat am 13. Mai 2015 die Botschaft für eine Teilrevision des AZG verabschiedet, um es der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung anzupassen. Damit werden beispielsweise der Kreis der Betroffenen präzisiert und Vorschriften zu Pausen, Ruhesonntagen und Nachtarbeit geändert. „Personal des öffentlichen Verkehrs soll moderneres Arbeitsrecht erhalten“ weiterlesen

Daillens: Erste Erkenntnisse zur Unfallursache – SBB setzt sich für sichere Gefahrguttransporte ein

Die SBB hat nach Unfall in Daillens vom 25. April 2015 Untersuchungen eingeleitet. Erste Erkenntnisse der Unfalluntersuchungsstelle SUST weisen auf Güterwagen als wahrscheinliche Ursache hin. Die SBB prüft als Massnahmen verschärfte Zulassungsbedingungen für Gefahrengut-Güterwagen und gezielte Geschwindigkeitsreduktionen für weitere Gefahrguttransporte, ähnlich wie sie per Fahrplanwechsel 2015/16 für Chlortransporte im Raum Genf und Lausanne geplant sind.

erstellt am 29. April 2015 @ 16:16 Uhr
SBB CFF FFS / SBB CFF FFS Cargo / Kapo VD / Sandro Hartmeier
Daillens Unfall KesselwagenDie SBB hat nach Unfall in Daillens vom 25. April 2015 Untersuchungen eingeleitet. Erste Erkenntnisse der Unfalluntersuchungsstelle SUST weisen auf Güterwagen als wahrscheinliche Ursache hin. Die SBB prüft als Massnahmen verschärfte Zulassungsbedingungen für Gefahrengut-Güterwagen und gezielte Geschwindigkeitsreduktionen für weitere Gefahrguttransporte, ähnlich wie sie per Fahrplanwechsel 2015/16 für Chlortransporte im Raum Genf und Lausanne geplant sind. „Daillens: Erste Erkenntnisse zur Unfallursache – SBB setzt sich für sichere Gefahrguttransporte ein“ weiterlesen

Belgische Ministerin für Mobilität auf Arbeitsbesuch bei Bundesrätin Leuthard

Bundesrätin Doris Leuthard traf sich am 17. April 2015 in Bern mit Jacqueline Galant, der belgischen Ministerin für Mobilität. Beim Arbeitsgespräch ging es schwergewichtig um die Organisation des Bahnsystems, Ausbau und Finanzierung der Bahninfrastruktur sowie die Verlagerung der Güter auf die Bahn.

Generalsekretariat UVEK
Bundesrätin Doris Leuthard traf sich am 17. April 2015 in Bern mit Jacqueline Galant, der belgischen Ministerin für Mobilität. Beim Arbeitsgespräch ging es schwergewichtig um die Organisation des Bahnsystems, Ausbau und Finanzierung der Bahninfrastruktur sowie die Verlagerung der Güter auf die Bahn. „Belgische Ministerin für Mobilität auf Arbeitsbesuch bei Bundesrätin Leuthard“ weiterlesen

Bundesrat legt dem Parlament das CEVA-Abkommen zur Ratifizierung vor

Das bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich über die Bahnlinie zwischen dem Genfer Bahnhof Eaux-Vives und Annemasse, welche Teil des Projekts CEVA ist, soll demnächst ratifiziert werden. Am 19. September 2014 hat der Bundesrat seine diesbezügliche Botschaft an das Parlament verabschiedet. Das Abkommen legt die Rollen der Akteure beidseits der Landesgrenze fest, die an der Planung, am Bau, am Betrieb und an der Finanzierung der Linie beteiligt sind. Dazu gehört der Bau eines Gleises im Bahnhof Annemasse für Züge, die mit Schweizer Einphasenwechselstrom fahren.

erstellt am 19. September 2014 @ 11:07 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Verkehr
CEVA LiniennetzDas bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich über die Bahnlinie zwischen dem Genfer Bahnhof Eaux-Vives und Annemasse, welche Teil des Projekts CEVA ist, soll demnächst ratifiziert werden. Am 19. September 2014 hat der Bundesrat seine diesbezügliche Botschaft an das Parlament verabschiedet. Das Abkommen legt die Rollen der Akteure beidseits der Landesgrenze fest, die an der Planung, am Bau, am Betrieb und an der Finanzierung der Linie beteiligt sind. Dazu gehört der Bau eines Gleises im Bahnhof Annemasse für Züge, die mit Schweizer Einphasenwechselstrom fahren. „Bundesrat legt dem Parlament das CEVA-Abkommen zur Ratifizierung vor“ weiterlesen

Pro Bahn zu Preiserhöhungen: An der Realität vorbei

So argumentiert Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie findet, die Preise des öffentlichen Verkehrs sollen erneut aufschlagen, auch wenn seit Anfang Jahr, Autos und Benzin um rund 20 % billiger geworden sind. Pro Bahn Schweiz, die Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs kann ab solcher Argumentation nur den Kopf schütteln. Widersprüchlicher geht’s nimmer.

Pro Bahn Schweiz
So argumentiert Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie findet, die Preise des öffentlichen Verkehrs sollen erneut aufschlagen, auch wenn seit Anfang Jahr, Autos und Benzin um rund 20 % billiger geworden sind. Pro Bahn Schweiz, die Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs kann ab solcher Argumentation nur den Kopf schütteln. Widersprüchlicher geht’s nimmer. „Pro Bahn zu Preiserhöhungen: An der Realität vorbei“ weiterlesen

Bundesrat legt strategische Ziele für die SBB für die Jahre 2015 bis 2018 fest

An seiner Sitzung vom 1. April 2015 hat der Bundesrat die strategischen Ziele für die SBB AG für die Jahre 2015 bis 2018 festgelegt. Er hat die bisherigen Eckwerte unverändert beibehalten, in einzelnen Punkten aber Änderungen vorgenommen. So wird die zulässige Grenze der Verschuldung moderat erhöht. Diese Anpassung ermöglicht es der SBB, die notwendigen Investitionen zu tätigen.

erstellt am 01. April 2015 @ 13:30 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK
An seiner Sitzung vom 1. April 2015 hat der Bundesrat die strategischen Ziele für die SBB AG für die Jahre 2015 bis 2018 festgelegt. Er hat die bisherigen Eckwerte unverändert beibehalten, in einzelnen Punkten aber Änderungen vorgenommen. So wird die zulässige Grenze der Verschuldung moderat erhöht. Diese Anpassung ermöglicht es der SBB, die notwendigen Investitionen zu tätigen. „Bundesrat legt strategische Ziele für die SBB für die Jahre 2015 bis 2018 fest“ weiterlesen

SEV reicht Gutachten zu Lokführerlöhnen ein: Rechtsgutachten zerpflückt BAV-Haltung zur Branchenüblichkeit im Schienengüterverkehr

Ein Rechtsgutachten im Auftrag des SEV zeigt klar: Die Haltung des Bundesamts für Verkehr in der Frage der Branchenüblichkeit im Güterverkehr hat weder Hand noch Fuss – ja, sie widerspricht dem eindeutigen politischen Willen des Parlaments.

SEV
Ein Rechtsgutachten im Auftrag des SEV zeigt klar: Die Haltung des Bundesamts für Verkehr in der Frage der Branchenüblichkeit im Güterverkehr hat weder Hand noch Fuss – ja, sie widerspricht dem eindeutigen politischen Willen des Parlaments. „SEV reicht Gutachten zu Lokführerlöhnen ein: Rechtsgutachten zerpflückt BAV-Haltung zur Branchenüblichkeit im Schienengüterverkehr“ weiterlesen

Bundesrätin Leuthard trifft sich in Innsbruck mit europäischen Verkehrsministern

Bundesrätin Doris Leuthard nahm am 19. März 2015 am Festakt zum Start der Hauptarbeiten am Brenner Basistunnel teil. Sie nutze den Aufenthalt in Innsbruck zudem, um dort morgen an einer internationalen Verkehrstagung teilzunehmen.

Generalsekretariat UVEK
Bundesrätin Doris Leuthard nahm am 19. März 2015 am Festakt zum Start der Hauptarbeiten am Brenner Basistunnel teil. Sie nutze den Aufenthalt in Innsbruck zudem, um dort morgen an einer internationalen Verkehrstagung teilzunehmen. „Bundesrätin Leuthard trifft sich in Innsbruck mit europäischen Verkehrsministern“ weiterlesen

Aus für Zugvögel? Start der umverkehR-Kampagne „Rettet den Nachtzug!“

Am 20. Januar 2015 um 10.15 Uhr haben umverkehR-AktivistInnen mit einer Pyjama-Aktion am Hauptbahnhof Zürich auf das langsame Aussterben der Nachtzüge aufmerksam gemacht. Mit einer Petition fordert umverkehR Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-CEO Andreas Meyer auf, den Nachtzug zu retten.

erstellt am 21. Januar 2015 @ 08:27 Uhr
umverkehR / Pro Bahn Schweiz
umverkehR-Kampagne Rettet den NachtzugAm 20. Januar 2015 um 10.15 Uhr haben umverkehR-AktivistInnen mit einer Pyjama-Aktion am Hauptbahnhof Zürich auf das langsame Aussterben der Nachtzüge aufmerksam gemacht. Mit einer Petition fordert umverkehR Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-CEO Andreas Meyer auf, den Nachtzug zu retten. „Aus für Zugvögel? Start der umverkehR-Kampagne „Rettet den Nachtzug!““ weiterlesen