Bundesrat schickt Konzeptbericht Mobility Pricing in Anhörung

Mobility Pricing erlaubt es, die bestehenden Kapazitäten von Strasse und Schiene besser zu nutzen und Verkehrsspitzen zu brechen. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat aus diesem Grund mögliche Ansätze für die Schweiz analysiert. Der Bundesrat hat am 27. Mai 2015 den Entwurf des entsprechenden Konzeptberichts zur Kenntnis genommen und in eine Anhörung geschickt.

erstellt am 28. Mai 2015 @ 07:52 Uhr
Der Bundesrat / Generalsekretariat UVEK / Bundesamt für Strassen ASTRA / Bundesamt für Verkehr / VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Mobility Pricing erlaubt es, die bestehenden Kapazitäten von Strasse und Schiene besser zu nutzen und Verkehrsspitzen zu brechen. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat aus diesem Grund mögliche Ansätze für die Schweiz analysiert. Der Bundesrat hat am 27. Mai 2015 den Entwurf des entsprechenden Konzeptberichts zur Kenntnis genommen und in eine Anhörung geschickt. „Bundesrat schickt Konzeptbericht Mobility Pricing in Anhörung“ weiterlesen

Kein Vertrauen in SBB Cargo: Ständerat hält an gesetzlicher Beförderungspflicht fest

Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft ist von den Beschlüssen des Ständerats und den damit geschaffenen fundamentalen Differenzen zum Nationalrat enttäuscht.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft ist von den Beschlüssen des Ständerats und den damit geschaffenen fundamentalen Differenzen zum Nationalrat enttäuscht. „Kein Vertrauen in SBB Cargo: Ständerat hält an gesetzlicher Beförderungspflicht fest“ weiterlesen

Entwicklung der Containerumschlagterminals im Grossraum Basel: Container-Umschlagkapazitäten reichen bis 2029

Die bestehenden Terminals für den Umschlag maritimer Container können gemäss VAP – Verband der verladenden Wirtschaft im Grossraum Basel das erwartete Wachstum bis 2029 bewältigen. Notwendig sind dazu vorab betriebliche Optimierungen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Logistik-Beratungsunternehmens TransCare. Erst die im Jahr 2029 vorgesehene Schliessung des Terminals am Westquai macht neben der Realisierung der geplanten Ausbaumassnahmen an bestehenden Terminals auch den Bau eines neuen Terminals notwendig. Damit ist genügend Zeit für eine detaillierte Evaluation der bestehenden Terminals in der Schweiz und für die Planung ihres allfälligen Ausbaus sowie des Neubaus weiterer Terminals im Rahmen der Gesamtkonzeption für den Gütertransport auf der Schiene gemäss dem neuen Gütertransportgesetz, GüTG.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
Entwicklung Containerumschlagterminals Grossraum BaselDie bestehenden Terminals für den Umschlag maritimer Container können gemäss VAP – Verband der verladenden Wirtschaft im Grossraum Basel das erwartete Wachstum bis 2029 bewältigen. Notwendig sind dazu vorab betriebliche Optimierungen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Logistik-Beratungsunternehmens TransCare. Erst die im Jahr 2029 vorgesehene Schliessung des Terminals am Westquai macht neben der Realisierung der geplanten Ausbaumassnahmen an bestehenden Terminals auch den Bau eines neuen Terminals notwendig. Damit ist genügend Zeit für eine detaillierte Evaluation der bestehenden Terminals in der Schweiz und für die Planung ihres allfälligen Ausbaus sowie des Neubaus weiterer Terminals im Rahmen der Gesamtkonzeption für den Gütertransport auf der Schiene gemäss dem neuen Gütertransportgesetz, GüTG. „Entwicklung der Containerumschlagterminals im Grossraum Basel: Container-Umschlagkapazitäten reichen bis 2029“ weiterlesen

Internationales Forum Güterwagen des VAP: Verlader setzen auf private Bahntraktionäre

Die Verlader befürchten weiter steigende Transportkosten im Bahngüterverkehr trotz gegenteiliger Versprechen der Politik. Sie setzen daher auf private Güterbahnen, die sich auf ihr Kerngeschäft der reinen Traktion konzentrieren und in Kooperationen mit Logistikspezialisten effiziente und flexible Angebote im Markt placieren.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
VAP Forum Gueterwagen April 2015Die Verlader befürchten weiter steigende Transportkosten im Bahngüterverkehr trotz gegenteiliger Versprechen der Politik. Sie setzen daher auf private Güterbahnen, die sich auf ihr Kerngeschäft der reinen Traktion konzentrieren und in Kooperationen mit Logistikspezialisten effiziente und flexible Angebote im Markt placieren. „Internationales Forum Güterwagen des VAP: Verlader setzen auf private Bahntraktionäre“ weiterlesen

Anhörung zu Verordnungsanpassungen im Rahmen von FABI: Verlader fordern gleichlange Spiesse bei Planung der Bahninfrastruktur

Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft fordert für die zukünftigen Ausbauten des Bahnnetzes einen fairen, koordinierten Planungsprozess zwischen Personen- und Güterverkehr, damit die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber dem LKW erhalten bleibt. Hierfür sind auch klare Bewertungskriterien für die einzelnen Projekte insbesondere nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis nötig. Für den Substanzerhalt muss die Kostentransparenz erhöht werden, um die Planungssicherheit zu verbessern.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft fordert für die zukünftigen Ausbauten des Bahnnetzes einen fairen, koordinierten Planungsprozess zwischen Personen- und Güterverkehr, damit die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber dem LKW erhalten bleibt. Hierfür sind auch klare Bewertungskriterien für die einzelnen Projekte insbesondere nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis nötig. Für den Substanzerhalt muss die Kostentransparenz erhöht werden, um die Planungssicherheit zu verbessern. „Anhörung zu Verordnungsanpassungen im Rahmen von FABI: Verlader fordern gleichlange Spiesse bei Planung der Bahninfrastruktur“ weiterlesen

Anhörung Revision Trassenpreissystem Netzzugangsverordnung: Verlader fordern Anreize zur Senkung der Trassenpreise

Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft begrüsst die Stossrichtung der Trassenpreisrevision, fordert jedoch Anreize an die Infrastrukturbetreiber zur Senkung der Lebenszykluskosten und eine viel stärkere Gewichtung des Verursacherprinzips bei der Festlegung der Trassenpreise. Insbesondere die vom Personenverkehr geforderten Ausbaustandards (Anzahl Weichen und Bahnhöfe usw.) sind im Güterverkehr nicht nötig und sollten mit Preisnachlässen kompensiert werden. Auch der Gefahrgutzuschlag zur Finanzierung der Interventionsdienste im Bahnnetz, die auch vom Personenverkehr genutzt werden, soll durch eine zugsabhängige Gebühr für alle Züge abgelöst werden.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
Der VAP Verband der verladenden Wirtschaft begrüsst die Stossrichtung der Trassenpreisrevision, fordert jedoch Anreize an die Infrastrukturbetreiber zur Senkung der Lebenszykluskosten und eine viel stärkere Gewichtung des Verursacherprinzips bei der Festlegung der Trassenpreise. Insbesondere die vom Personenverkehr geforderten Ausbaustandards (Anzahl Weichen und Bahnhöfe usw.) sind im Güterverkehr nicht nötig und sollten mit Preisnachlässen kompensiert werden. Auch der Gefahrgutzuschlag zur Finanzierung der Interventionsdienste im Bahnnetz, die auch vom Personenverkehr genutzt werden, soll durch eine zugsabhängige Gebühr für alle Züge abgelöst werden. „Anhörung Revision Trassenpreissystem Netzzugangsverordnung: Verlader fordern Anreize zur Senkung der Trassenpreise“ weiterlesen

Risikovorsorge bei Chlortransporten: Gemeinsames Projekt gestartet

Verwaltung und Wirtschaft wollen die Risiken beim Transport von Chlor auf der Schiene unter Kontrolle behalten. Sie haben unter der Leitung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) ein entsprechendes Projekt gestartet. Bis Ende Jahr sollen geeignete, vorsorgliche Massnahmen untersucht und ausgewertet sein. Danach soll deren Umsetzung festgelegt werden, um auch in Zukunft untragbare Risiken zu vermeiden.

erstellt am 14. Januar 2015 @ 11:09 Uhr
Bundesamt für Umwelt BAFU
Verwaltung und Wirtschaft wollen die Risiken beim Transport von Chlor auf der Schiene unter Kontrolle behalten. Sie haben unter der Leitung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) ein entsprechendes Projekt gestartet. Bis Ende Jahr sollen geeignete, vorsorgliche Massnahmen untersucht und ausgewertet sein. Danach soll deren Umsetzung festgelegt werden, um auch in Zukunft untragbare Risiken zu vermeiden. „Risikovorsorge bei Chlortransporten: Gemeinsames Projekt gestartet“ weiterlesen

Logistiker für mehr Sicherheit mit Sanierungstunnel am Gotthard

Das am 13. Januar 2015 eingereichte Referendum gegen den Bau der Sanierungsröhre am Gotthard oder der Verzicht auf den Sanierungstunnel bringt nach Ansicht des Verbandes der verladenden Wirtschaft VAP Menschenleben in Gefahr und erschwert die Versorgung des Tessins mit Gütern. Die Eisenbahn kann leider nicht allen Schwerverkehr übernehmen, auch nicht nach Fertigstellung der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT). Die Sanierungsröhre am Gotthard muss daher dringend erstellt werden, damit inskünftig in beide Richtungen und ohne Kapazitätserhöhung zwei sichere Tunnelröhren zur Verfügung stehen. Nur wenn Autos, Lastwagen und Cars sich künftig nicht mehr im gleichen Tunnel begegnen, kann für alle Verkehrsteilnehmer die bestmögliche Sicherheit gewährleistet werden.

Verband verladende Wirtschaft VAP
Das am 13. Januar 2015 eingereichte Referendum gegen den Bau der Sanierungsröhre am Gotthard oder der Verzicht auf den Sanierungstunnel bringt nach Ansicht des Verbandes der verladenden Wirtschaft VAP Menschenleben in Gefahr und erschwert die Versorgung des Tessins mit Gütern. Die Eisenbahn kann leider nicht allen Schwerverkehr übernehmen, auch nicht nach Fertigstellung der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT). Die Sanierungsröhre am Gotthard muss daher dringend erstellt werden, damit inskünftig in beide Richtungen und ohne Kapazitätserhöhung zwei sichere Tunnelröhren zur Verfügung stehen. Nur wenn Autos, Lastwagen und Cars sich künftig nicht mehr im gleichen Tunnel begegnen, kann für alle Verkehrsteilnehmer die bestmögliche Sicherheit gewährleistet werden. „Logistiker für mehr Sicherheit mit Sanierungstunnel am Gotthard“ weiterlesen

GV VAP Verband der verladenden Wirtschaft: Kein Platz mehr für den Güterverkehr auf der Schiene?

An der Generalversammlung der über 300 in- und ausländischen Unternehmungen der verladenden Wirtschaft, den eigentlichen Akteuren im Güterverkehr auf Schiene und Strasse, in Bern, stand die Befürchtung der Verlader im Mittelpunkt, dass die Verdrängung des Güterverkehrs von der Schiene weiter voranschreitet, der nachfragegerechte Ausbau der Infrastrukturen auf Schiene und Strasse zu spät kommt, die Notwendigkeit einer Gesamtschau Güterverkehr 2030 über alle Verkehrsträger als Ergänzung zur Güterverkehrsvorlage für die Eisenbahn nicht erkannt sowie die Bedeutung eines verursachergerechten Trassenpreissystems für den Güterverkehr im internationalen Wettbewerb unterschätzt werden.

erstellt am 21. Oktober 2014 @ 14:01 Uhr
VAP Verband der verladenden Wirtschaft
An der Generalversammlung der über 300 in- und ausländischen Unternehmungen der verladenden Wirtschaft, den eigentlichen Akteuren im Güterverkehr auf Schiene und Strasse, in Bern, stand die Befürchtung der Verlader im Mittelpunkt, dass die Verdrängung des Güterverkehrs von der Schiene weiter voranschreitet, der nachfragegerechte Ausbau der Infrastrukturen auf Schiene und Strasse zu spät kommt, die Notwendigkeit einer Gesamtschau Güterverkehr 2030 über alle Verkehrsträger als Ergänzung zur Güterverkehrsvorlage für die Eisenbahn nicht erkannt sowie die Bedeutung eines verursachergerechten Trassenpreissystems für den Güterverkehr im internationalen Wettbewerb unterschätzt werden. „GV VAP Verband der verladenden Wirtschaft: Kein Platz mehr für den Güterverkehr auf der Schiene?“ weiterlesen

Anschlussgleis als Wirtschaftsfaktor – Noch mehr Regulation auf Schiene führt zu mehr Güterverkehr auf Strasse

Über 100 Vertreter der verladenden Wirtschaft und der Logistik, der Politik und der Behörden aus der Schweiz und Europa liessen sich am Mittwoch in Zürich von hochkarätigen Referenten am Forum des Verbandes der verladenden Wirtschaft VAP über aktuelle Fragen des Güterverkehrs auf der Schiene informieren und diskutierten Szenarien und Massnahmen zu dessen Entwicklung. Dabei ist klar ersichtlich geworden, dass sich die Unternehmungen der verladenden Wirtschaft und Logistik, die eigentlichen Akteure im Güterverkehr auf Strasse und Schiene, mit Blick auf den noch sicheren Bahngüterverkehr über Anschlussgleise mit ergänzten Prozessen und Dokumentationen organisieren, was unter anderem die Kosten erhöht und den Modal-Split Schiene : Strasse beeinflusst.

VAP Verband der verladenden Wirtschaft
Über 100 Vertreter der verladenden Wirtschaft und der Logistik, der Politik und der Behörden aus der Schweiz und Europa liessen sich am Mittwoch in Zürich von hochkarätigen Referenten am Forum des Verbandes der verladenden Wirtschaft VAP über aktuelle Fragen des Güterverkehrs auf der Schiene informieren und diskutierten Szenarien und Massnahmen zu dessen Entwicklung. Dabei ist klar ersichtlich geworden, dass sich die Unternehmungen der verladenden Wirtschaft und Logistik, die eigentlichen Akteure im Güterverkehr auf Strasse und Schiene, mit Blick auf den noch sicheren Bahngüterverkehr über Anschlussgleise mit ergänzten Prozessen und Dokumentationen organisieren, was unter anderem die Kosten erhöht und den Modal-Split Schiene : Strasse beeinflusst. „Anschlussgleis als Wirtschaftsfaktor – Noch mehr Regulation auf Schiene führt zu mehr Güterverkehr auf Strasse“ weiterlesen