Kosten und Finanzierung des Verkehrs 2010: Verkehr verursacht jährliche Kosten von 95 Milliarden Franken

Die Gesamtkosten des Verkehrs in der Schweiz beliefen sich im Jahr 2010 auf 94,7 Milliarden Franken. Dies entspricht pro Einwohner rund 12‘000 Franken. Dazu trugen der Strassenverkehr 78,0 Milliarden, der Schienenverkehr 10,3 Milliarden und der Luftverkehr 6,4 Milliarden Franken bei. Keine der Nutzergruppen hat die verursachten Kosten vollumfänglich selbst getragen, weder im Personen- noch im Güterverkehr. Dies zeigen die neusten Ergebnisse der Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs des Bundesamtes für Statistik (BFS).

erstellt am 14. April 2015 @ 17:58 Uhr
Bundesamt für Statistik / VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Kosten Verkehr 2010Die Gesamtkosten des Verkehrs in der Schweiz beliefen sich im Jahr 2010 auf 94,7 Milliarden Franken. Dies entspricht pro Einwohner rund 12‘000 Franken. Dazu trugen der Strassenverkehr 78,0 Milliarden, der Schienenverkehr 10,3 Milliarden und der Luftverkehr 6,4 Milliarden Franken bei. Keine der Nutzergruppen hat die verursachten Kosten vollumfänglich selbst getragen, weder im Personen- noch im Güterverkehr. Dies zeigen die neusten Ergebnisse der Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs des Bundesamtes für Statistik (BFS). „Kosten und Finanzierung des Verkehrs 2010: Verkehr verursacht jährliche Kosten von 95 Milliarden Franken“ weiterlesen

VCS zum Gütertransportgesetz im Nationalrat: Nationalrat sabotiert die Güterverlagerung

Der Nationalrat hat am 19. März 2015 die Güterverlagerung nach allen Regeln der Kunst sabotiert: Er sprach sich gegen einen Umschlagebonus für Bahntransporte aus. Gleichzeitig beschloss er, dass der Gütertransport nicht mehr zu den Kernaufgaben der SBB gehören soll. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz ist enttäuscht über diese destruktive Verkehrspolitik.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Der Nationalrat hat am 19. März 2015 die Güterverlagerung nach allen Regeln der Kunst sabotiert: Er sprach sich gegen einen Umschlagebonus für Bahntransporte aus. Gleichzeitig beschloss er, dass der Gütertransport nicht mehr zu den Kernaufgaben der SBB gehören soll. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz ist enttäuscht über diese destruktive Verkehrspolitik. „VCS zum Gütertransportgesetz im Nationalrat: Nationalrat sabotiert die Güterverlagerung“ weiterlesen

Einreichung der Petition an den Bundesrat: „Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!“

Am Donnerstag, 4. Dezember reichen die VCS-Sektionen Solothurn, beider Basel, Bern und Jura die Petition «Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!» bei der Bundeskanzlei ein. Der Bund erwägt, diese Bahnstrecke still zu legen. Das provozierte grosse Sorge und heftigen Widerstand in der Bevölkerung. Die weit über 16’000 mitgebrachten Unterschriften, die in zweieinhalb Monaten zusammengekommen sind, bezeugen dies eindeutig.

erstellt am 04. Dezember 2014 @ 19:20 Uhr
VCS Verkehrs-Club der Schweiz, Basel, Bern, Delémont, Solothurn
Haende weg von der Solothurn-Moutier-BahnAm Donnerstag, 4. Dezember reichen die VCS-Sektionen Solothurn, beider Basel, Bern und Jura die Petition «Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!» bei der Bundeskanzlei ein. Der Bund erwägt, diese Bahnstrecke still zu legen. Das provozierte grosse Sorge und heftigen Widerstand in der Bevölkerung. Die weit über 16’000 mitgebrachten Unterschriften, die in zweieinhalb Monaten zusammengekommen sind, bezeugen dies eindeutig. „Einreichung der Petition an den Bundesrat: „Hände weg von der Solothurn-Moutier-Bahn!““ weiterlesen

VCS startet seine Kampagne „Ride & Glide“: Mit dem ÖV auf die Piste – Staufrei, entspannend und ökologisch

Mit dem öffentlichen Verkehr in die Berge zum Wintersport – das ist nicht nur ökologisch, sondern auch staufrei und entspannend. Im Rahmen seiner diesjährigen Online-Kampagne «Ride & Glide» zeigt der VCS Verkehrs-Club der Schweiz auf, dass der öffentliche Verkehr für Wintersportfans eine ausgezeichnete Alternative zum Auto darstellt. Dieser Meinung sind auch die Snowboarder Reto Kestenholz, Sebastian Bumann, Julian Fürsinger und Levi Luggen sowie die Freeski-Cracks Virginie Faivre und Sämi Ortlieb, welche die Kampagne als Botschafter unterstützen.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz
VCS Ride & GlideMit dem öffentlichen Verkehr in die Berge zum Wintersport – das ist nicht nur ökologisch, sondern auch staufrei und entspannend. Im Rahmen seiner diesjährigen Online-Kampagne «Ride & Glide» zeigt der VCS Verkehrs-Club der Schweiz auf, dass der öffentliche Verkehr für Wintersportfans eine ausgezeichnete Alternative zum Auto darstellt. Dieser Meinung sind auch die Snowboarder Reto Kestenholz, Sebastian Bumann, Julian Fürsinger und Levi Luggen sowie die Freeski-Cracks Virginie Faivre und Sämi Ortlieb, welche die Kampagne als Botschafter unterstützen. „VCS startet seine Kampagne „Ride & Glide“: Mit dem ÖV auf die Piste – Staufrei, entspannend und ökologisch“ weiterlesen

Test- und Probefahrten: Meilenstein im Projekt „Tram 8 grenzenlos“

Das Projekt „Tram 8 grenzenlos“ geht mit grossen Schritten auf die Fertigstellung der erweiterten Tramstrecke nach Weil am Rhein zu. Ein Meilenstein steht an: Mit den Test- und Probefahrten wird die bevorstehende Inbetriebnahme sichtbar. Ab 29. September 2014 verkehren erstmals Tramfahrzeuge in Weil am Rhein und für die Bevölkerung gilt „Vorsicht Tram“. Das Eröffnungsfest findet am 14.12.2014 statt.

erstellt am 30. September 2014 @ 08:02 Uhr
Basler Verkehrs-Betriebe / VCS Verkehrs-Club der Schweiz, Sektion beider Basel / Jürg D. Lüthard
BVB Tram 8 ZollDas Projekt „Tram 8 grenzenlos“ geht mit grossen Schritten auf die Fertigstellung der erweiterten Tramstrecke nach Weil am Rhein zu. Ein Meilenstein steht an: Mit den Test- und Probefahrten wird die bevorstehende Inbetriebnahme sichtbar. Ab 29. September 2014 verkehren erstmals Tramfahrzeuge in Weil am Rhein und für die Bevölkerung gilt „Vorsicht Tram“. Das Eröffnungsfest findet am 14.12.2014 statt. „Test- und Probefahrten: Meilenstein im Projekt „Tram 8 grenzenlos““ weiterlesen

Limmattalbahn: Reduktion der Dreispitzkreuzung in Dietikon

Die Limmattalbahn AG optimiert die Kreuzung beim Dreispitz in Dietikon. Damit wird die Trennwirkung zum Entwicklungsgebiet Niderfeld verringert. Die Änderung gegenüber dem bisherigen Projekt kommt aufgrund einer Einsprache des Verkehrsclub der Schweiz (VCS) zustande. Die Änderung hat keine negativen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Kreuzung.

erstellt am 19. November 2014 @ 11:23 Uhr
Limmattalbahn
Limmattalbahn Projektaenderung BunkerknotenDie Limmattalbahn AG optimiert die Kreuzung beim Dreispitz in Dietikon. Damit wird die Trennwirkung zum Entwicklungsgebiet Niderfeld verringert. Die Änderung gegenüber dem bisherigen Projekt kommt aufgrund einer Einsprache des Verkehrsclub der Schweiz (VCS) zustande. Die Änderung hat keine negativen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Kreuzung. „Limmattalbahn: Reduktion der Dreispitzkreuzung in Dietikon“ weiterlesen

SBB und VCS lancieren „Solar-Pass“: Nur noch mit erneuerbarer Energie Zug fahren

Nur noch mit erneuerbarer Energie Zug fahren: Der neue «Solar-Pass» des VCS Verkehrs-Club der Schweiz macht dies exklusiv für VCS-Mitglieder möglich. Ab 25 Franken garantiert der «Solar-Pass» ein Jahr lang rundum umweltbewusstes Bahnfahren. Bereits heute fährt die SBB mit 90 Prozent erneuerbarer Energie. Bis in zehn Jahren will sie ihre Züge nur noch mit umweltgerechtem Strom antreiben. VCS-Mitglieder aber können bereits jetzt zu 100 Prozent auf saubere Energie setzen.

VCS Verkehrs-Club der Schweiz / SBB CFF FFS
VCS Solar-PassNur noch mit erneuerbarer Energie Zug fahren: Der neue «Solar-Pass» des VCS Verkehrs-Club der Schweiz macht dies exklusiv für VCS-Mitglieder möglich. Ab 25 Franken garantiert der «Solar-Pass» ein Jahr lang rundum umweltbewusstes Bahnfahren. Bereits heute fährt die SBB mit 90 Prozent erneuerbarer Energie. Bis in zehn Jahren will sie ihre Züge nur noch mit umweltgerechtem Strom antreiben. VCS-Mitglieder aber können bereits jetzt zu 100 Prozent auf saubere Energie setzen. „SBB und VCS lancieren „Solar-Pass“: Nur noch mit erneuerbarer Energie Zug fahren“ weiterlesen

Zürich Stadelhofen: VCS-Volksinitiative gültig zustande gekommen

Im November 2012 reichte der VCS Zürich seine Volksinitiative zum Ausbau des Bahnhofs Zürich Stadelhofen zur Beseitigung des grössten Engpasses in der Zürcher S-Bahn ein. Im Februar 2013 ist die Initiative als gültig zustande gekommen erklärt worden. Nun ist der Regierungsrat gefordert.

erstellt am 08. Februar 2013 @ 16:20 Uhr
VCS, Sektion Zürich
Initiative VCSZH Stadelhofen 47486_01Im November 2012 reichte der VCS Zürich seine Volksinitiative zum Ausbau des Bahnhofs Zürich Stadelhofen zur Beseitigung des grössten Engpasses in der Zürcher S-Bahn ein. Im Februar 2013 ist die Initiative als gültig zustande gekommen erklärt worden. Nun ist der Regierungsrat gefordert. „Zürich Stadelhofen: VCS-Volksinitiative gültig zustande gekommen“ weiterlesen

Mobilitätspreis: Scuol gewinnt den FLUX 2014

Der Verkehrsknoten Scuol ist der diesjährige Preisträger des «FLUX – Goldener Verkehrsknoten». Der Hauptort des Unterengadins verfolgt konsequent das Ziel, den öffentlichen Verkehr attraktiv zu gestalten und die Transportkette der verschiedenen Verkehrsträger optimal weiter zu entwickeln. Der FLUX wurde von der PostAuto Schweiz AG, dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und dem VCS Verkehrs-Club der Schweiz verliehen.

PostAuto Schweiz / Verband öffentlicher Verkehr (VöV) / VCS Verkehrs-Club der Schweiz
Mobilitaetspreis Scuol gewinnt FLUX 2014Der Verkehrsknoten Scuol ist der diesjährige Preisträger des «FLUX – Goldener Verkehrsknoten». Der Hauptort des Unterengadins verfolgt konsequent das Ziel, den öffentlichen Verkehr attraktiv zu gestalten und die Transportkette der verschiedenen Verkehrsträger optimal weiter zu entwickeln. Der FLUX wurde von der PostAuto Schweiz AG, dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und dem VCS Verkehrs-Club der Schweiz verliehen. „Mobilitätspreis: Scuol gewinnt den FLUX 2014“ weiterlesen

Doppelt durchs Laufental: BAV und SBB sollen notwendige Infrastruktur benennen

Der VCS will Klarheit über die nötigen Infrastrukturen, damit im Laufental der längst versprochene Halbstundentakt Basel – Delémont – Biel möglich wird. Ein Brief ans Bundesamt für Verkehr (BAV) und an die SBB soll Klarheit bringen. Ausserdem wehrt sich der VCS weiterhin gegen die Pläne der SBB, welche die umsteigefreie Direktverbindung zwischen den Grenzstädten Basel – Genf ab 2015 streichen wollen.

erstellt am 20. August 2013 @ 06:22 Uhr
VCS beider Basel
Der VCS will Klarheit über die nötigen Infrastrukturen, damit im Laufental der längst versprochene Halbstundentakt Basel – Delémont – Biel möglich wird. Ein Brief ans Bundesamt für Verkehr (BAV) und an die SBB soll Klarheit bringen. Ausserdem wehrt sich der VCS weiterhin gegen die Pläne der SBB, welche die umsteigefreie Direktverbindung zwischen den Grenzstädten Basel – Genf ab 2015 streichen wollen. „Doppelt durchs Laufental: BAV und SBB sollen notwendige Infrastruktur benennen“ weiterlesen