Start Museumsbahnen & Vereine

Das schönste Weihnachtsgeschenk: Der WSB-Salonwagen durfte «nach Hause» zurückkehren [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 7. Dezember 2021 veröffentlicht.

0
Salonwagen Bse 44 116_Verein Pro Salonwagen WSB
Der ehemalige WSB Salonwagen Bse 4/4 116. / Quelle: Verein Pro Salonwagen WSB

Mit Stolz verkündete der Verein Pro Salonwagen WSB, dass der Salonwagen den Transport zurück auf die Schienen der Wynental- und Suhrentalbahn antreten durfte. Die Überführung des historischen Motorwagens von Reinach AG nach Schöftland in die Werkstatt der Aargau Verkehr AG (AVA) ging am Donnerstag, 23. Dezember 2021 vormittags und via Strassenweg über die Bühne.

Der ehemalige WSB Salonwagen Bse 4/4 116. / Quelle: Verein Pro Salonwagen WSB

Der aktuelle Stand der Finanzierung durch die grosszügigen Spenden, Sponsorings und selbstverständlich auch die Mitgliederbeiträge, erlaubten es dem Projekt, einen weiteren Schritt in Angriff zu nehmen. Die Freude beim Verein Pro Salonwagen WSB, der seit Mai 2019 Geld für die auf 870’000 Franken geschätzte Instandstellung sammelt, ist riesig. Die Sammlung lief immer gut (inzwischen zählt der Verein auch 90 Mitglieder), den entscheidenden Schub hat Anfang September aber der Kanton mit seinem Beitrag von 270’000 Franken aus dem Swisslos-Fonds des Kantons Aargau gegeben.

«Ich freue mich sehr, dass wir den Salonwagen nun «nach Hause» bringen können»

, sagt René Fasel, Leiter Bahnproduktion Aargau Verkehr AG (AVA) und Vizepräsident des Vereins.

Mit der Verlegung des Wagens nach Schöftland wurde die AVA auch Besitzerin des Wagens; bis dahin gehört er noch der Familie Bertschi (Recyclingparadies), die den Wagen 2012 vor der Verschrottung bewahrte.

Es ist besonders erfreulich, den Salonwagen nun bei Einbruch des kalten und nassen Winterwetters unter Dach im trockenen Bahndepot abstellen zu können. In der Werkstatt wird sich hauptsächlich das Fachpersonal der AVA um die Instandstellung kümmern, so Fasel.

«Bei der Demontage, Reinigung und Montage des Wagenkastens sowie der Inneneinrichtung kommen aber auch Vereinsmitglieder und andere freiwillige Helfer zum Einsatz, welche unter der Anleitung von Bahnfachspezialisten unentgeltlich mitarbeiten.»

Fasel rechnet mit einer Instandstellungszeit von eineinhalb bis zwei Jahren. Danach wird der Salonwagen sowohl für öffentliche Fahrten wie auch für private Charterfahrten nach Kundenwunsch, beispielsweise Hochzeiten, Klassentreffen oder Geburtstage, zur Verfügung stehen.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen