Start Projekte

Letztes Gleis für die Limmattalbahn verlegt

1
letzte Schweissung Limmattalbahn_Juerg D Luethard_11 4 22
Letzte Schienenschweissung bei der Limmattalbahn: Am 11. April 2022 wurden in Spreitenbach die letzten Meter Gleis durchgängig verbunden. Geschäftsführer Daniel Issler und Fabienne Chappuis, Stv. Gesamtprojektleiterin der Limmattalbahn, vollzogen symbolisch die letzte Schweissung, indem sie das Feuer entfachten. / Quelle: Jürg D. Lüthard

Die Bauarbeiten für die 13,4 Kilometer lange Strecke der Limmattalbahn sind auf der Zielgeraden: Die ganzen 56’200 Meter Schienen sind eingebaut. Nach gut viereinhalbjähriger Bauzeit wurden heute in Spreitenbach die letzten Meter Gleis durchgängig verbunden. Die «letzte Schweissung» wurde symbolisch durch die Gesamtprojektleitung vollzogen.

Seit dem Baustart im August 2017 wurden insgesamt 13,4 Kilometer Gleis, respektive 56’200 Meter Schienen, 46 Weichen und 9 Gleiskreuze für die Neubaustrecke verlegt. An den Gleisbauarbeiten waren knapp 100 Personen beteiligt. Am 11. April 2022 wurden in Spreitenbach die letzten Meter Gleis mit der letzten Schweissung durchgängig verbunden. Damit sind die Hauptarbeiten des Gleisbaus abgeschlossen. Geschäftsführer Daniel Issler und Fabienne Chappuis, Stv. Gesamtprojektleiterin der Limmattalbahn, vollzogen symbolisch die letzte Schweissung, indem sie das Feuer entfachten.

«Die letzte Schweissung ist ein wichtiger Meilenstein. Nun ist die Strecke fast bereit für die ersten Fahrzeuge»

, sagte Geschäftsführer Daniel Issler.

Auch der letzte Fahrleitungsmast wird nächste Woche auf Spreitenbacher Gemeindegebiet aufgestellt. Anschliessend folgen die restlichen Belags- und Fugenarbeiten, der Einbau des Schotterrasens und das Schienenschleifen. Im Juli sind die ersten Testfahrten auf der neuen Strecke geplant.

Vielseitige Streckenführung: Feste Fahrbahn, Grüntrassee, Tunnel und Brücken

Die Arbeiten im Bereich Gleisbau sind bei der Limmattalbahn umfassend und vielseitig. Durch die Streckenführung von Zürich-Altstetten bis Killwangen gibt es neben innerstädtischen Bereichen mit fester Fahrbahn und Grüntrassee auch aufwändigere Teilprojekte wie den Färberhüslitunnel und mehrere Brückenbauwerke. Ein grosses Augenmerk wurde auch auf die Gestaltung gelegt.

«Dank eines starken Teams auf der Baustelle konnten die Gleisbauarbeiten innerhalb des Terminplans und zur vollen Zufriedenheit abgewickelt werden»

, sagte Regula Meier, Bauführerin bei Walo Bertschinger AG und Stv. Projektleiterin.

Am 9. und 10. Dezember 2022 wird die Limmattalbahn eröffnet. Am 11. Dezember 2022 nimmt die Limmattalbahn als Linie 20 ihren Betrieb zwischen den Bahnhöfen Altstetten und Killwangen-Spreitenbach auf.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

1 Kommentar

  1. Dr. Hans-Karl Sturm aus Oberuzwil SG hat uns nachfolgenden Kommentar zugesandt:

    «Der Schienenschluss nach Spreitenbach ist fertig und die Limmattalbahn Linie 20 wird ab Dezember 2022 ihren Betrieb aufnehmen. Sie ist aber nur Stichbahn, zum Weiterkommen muss man umsteigen.

    Da gibt es andere Gleisbrachen, die eine Direktverbindung von Singen nach Winterthur ermöglichen würden. Nach Zürich fährt die SBB von Stuttgart direkt über Schaffhausen ohne Umsteigen, nach Winterthur muss man Richtung St.Gallen zurückfahren. Die andere Bahnverbindung von Singen nach Winterthur geht über Konstanz, auch hier mit Umsteigen und grossem Bogen über Weinfelden und Frauenfeld.

    Nun ist die Gleisbrache Singen Etzwilen wieder durchgehend befahrbar und ein rühriger Verein macht Dampfbahnfahrten. Von Etzwilen geht es direkt nach Winterthur und Stadler bietet den Flirt mit Bahnnetz und Akkubetrieb an.

    Da macht es doch Sinn, die nur 14 km lange Brache wieder durchgehend herzurichten, die Haltepunkte Rielasingen, Ramsen und Hemishofen können mit wenig Aufwand ertüchtigt werden und der Zeitgewinn von Singen nach Winterthur wäre beträchtlich. Das Potential ist vorhanden, man muss nur zugreifen.»

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen