Start Projekte

Spatenstich für den Ligerztunnel

0
Spatenstich Ligerztunnel: Anna Barbara Remund, Vizedirektorin des Bundesamts für Verkehr (BAV) [2te von links], Christoph Neuhaus, Regierungsrat des Kantons Bern [2ter von rechts] und Peter Kummer, Leiter der SBB Division Infrastruktur [rechts], enthüllten am 12. April 2022 mit einer symbolischen Geste vor Ort eine Ansicht des zukünftigen Tunnelwestportals. / Quelle: Patriceschreyer.com

Am 12. April 2022 feierten der Bund, der Kanton Bern und die SBB den Baustart für den Ligerztunnel. Mit dem neuen, über zwei Kilometer langen Bauwerk an der Jurasüdfusslinie steigert die SBB die Kapazitäten des Bahnverkehrs und schützt die Anwohnenden gegen den Bahnlärm. Letztere profitieren zusätzlich von neuem Lebensraum am Seeufer.

Christoph Neuhaus, Regierungsrat des Kantons Bern, Anna Barbara Remund, Vizedirektorin des Bundesamts für Verkehr (BAV), und Peter Kummer, Leiter der SBB Division Infrastruktur, enthüllten am 12. April 2022 mit einer symbolischen Geste vor Ort eine Ansicht des zukünftigen Tunnelwestportals. Die Redner:innen zeigten sich zufrieden, dass der Bau des neuen Tunnels nach einer langen Vorgeschichte nun in Angriff genommen wird: Schon 1942 plante die SBB den Doppelspurausbau der 1860 eröffneten Jurasüdfusslinie. Das Projekt wurde jedoch zugunsten des Ausbaus der Kantonsstrasse in La Neuveville 1957 zurückgestellt. Nach mehreren Anläufen legte die SBB das Projekt 2013 schliesslich neu auf.

SBB beseitigt Engpass zwischen Neuenburg und Biel

Die Visualisierung zeigt den zukünftigen Ligerztunnel. / Quelle: SBB CFF FFS

Zwischen La Neuveville und Twann liegt die letzte eingleisige Strecke der Jurasüdfusslinie: ein regelrechter Flaschenhals. Die Züge können hier nicht kreuzen, was vor allem bei Verspätungen zu Problemen führt. Dank dem Doppelspurausbau des 4,5 Kilometer langen Einspurabschnitts und dem Bau des 2,1 Kilometer langen Ligerztunnels kann der zunehmende Verkehr auf dieser Strecke aufgefangen und die Fahrplanstabilität verbessert werden. Die Umleitung des Bahnverkehrs durch den neuen Tunnel ermöglicht die Ausweitung des Halbstundentakts im Regionalverkehr zwischen Neuenburg und Biel, ohne den Güterverkehr zu beeinträchtigen.

Der Tunnel schützt die Anwohnenden zudem vom Bahnlärm der bestehenden Strecke. Die bestehende Fahrbahn aus dem Jahr 1861 wird zurückgebaut, wodurch auf dem aktuellen Bahnareal 31’000 Quadratmeter neue Grünzonen, Rebzonen und Zonen für öffentliche Nutzungen entstehen.

Vorbereitungsarbeiten für den Tunnelbau

Die Arbeiten für den Doppelspurausbau zwischen La Neuveville und Twann mit dem Bau des Doppelspurtunnels bei Ligerz haben Ende 2021 begonnen. Derzeit wird im Gleisbogen bei Poudeille die Gleisgeometrie angepasst, damit die Züge schneller fahren können. Im Bereich des Westportals umfassen die Vorbereitungsarbeiten auch den Umbau einer Fabrikhalle sowie Erdbauarbeiten (Nagelwand) für das künftige Tunnelportal. Ab Sommer 2022 werden die Arbeiten mit der Realisierung der Tagbaustrecke mittels Bohrpfählen fortgesetzt.

Der eigentliche Tunnelbau beginnt 2023. Angesichts der engen Platz- und der besonderen geologischen Verhältnisse wird der neue Doppelspurtunnel im konventionellen Sprengvortrieb ausgebrochen, damit das Ausbruchmaterial möglichst vollumfänglich weiterverwendet werden kann.

Um die Anwohnenden bestmöglich vor dem Baulärm abzuschirmen, ergreift die SBB zahlreiche Massnahmen. So errichtet sie etwa Lärmschutzwände mit schallabsorbierenden Platten in den Hauptbaustellenbereichen, die die nächstgelegenen Wohnhäuser schützen. Zudem begrenzt die SBB die Nachtarbeiten auf ein absolutes Minimum.

Die Bauarbeiten sollen im Dezember 2026 mit der Inbetriebnahme der Doppelspur abgeschlossen sein. Die Kosten für das Projekt inklusive Ausbau des Bahnhofs Twann belaufen sich auf rund 431 Millionen Franken. Die Gelder stammen aus dem Bahninfrastrukturfonds (BIF), den die Schweizer Stimmbevölkerung am 9. Februar 2014 mit der FABI-Vorlage angenommen hat.

Medienmitteilung der SBB in französischer Sprache:
La Confédération, le Canton de Berne et les CFF ont donné aujourd’hui, 12 avril 2022, le premier coup de pioche du tunnel de Gléresse. Le nouvel ouvrage sur la ligne ferroviaire du pied du Jura, de plus de 2 km de long, permettra d’accroître les capacités ferroviaires et de protéger les riverains contre le bruit. Ces derniers profiteront en outre d’un nouvel espace de vie en bordure de lac.

Christoph Neuhaus, conseiller d’État du canton de Berne, Anna Barbara Remund, vice-directrice de l’Office fédéral des transports et Peter Kummer, directeur de la division Infrastructure des CFF ont symboliquement retiré une bâche recouvrant le visuel du futur portail Ouest du tunnel. Dans leurs discours, les intervenants ont exprimé leur satisfaction de voir commencer les travaux du nouveau tunnel, qui a déjà une longue histoire : dès 1942, les CFF planifiaient l’aménagement à double voie de la ligne du Pied du Jura ouverte en 1860. Les travaux furent cependant interrompus à La Neuveville en 1957 pour tenir compte du projet d’aménagement de la route cantonale. Après plusieurs tentatives, un nouveau projet a finalement été lancé en 2013.

Les CFF suppriment le goulet d’étranglement entre Neuchâtel et Bienne

La voie entre La Neuveville et Twann est le dernier tronçon à simple voie sur la ligne du Pied du Jura; elle représente un véritable goulet d’étranglement. Les trains ne peuvent pas se croiser, ce qui est problématique lors de retards sur la ligne. Le doublement des 4,5 km de simple voie et la construction d’un tunnel de 2,1 kilomètres de long à Gléresse permettront d’absorber l’augmentation de trafic ferroviaire sur cette ligne et d’améliorer la stabilité de l’horaire. Le détournement de la ligne ferroviaire dans le nouveau tunnel pourra permettre l’extension de la cadence semi-horaire en trafic régional entre Neuchâtel et Bienne, sans péjoration du trafic marchandises.

Le projet permettra également de protéger les riverains du bruit de la ligne actuelle. Le tracé ferroviaire actuel, qui date de 1861, sera démantelé. Cela permettra la création de nouvelles zones vertes, viticoles et d’utilité publique sur environ 31’000 m2, en lieu et place de l’actuelle zone ferroviaire.

Des travaux préparatoires au creusement du tunnel

Les travaux de doublement de la voie entre La Neuveville et Douanne avec la construction d’un tunnel à double voie à Gléresse ont commencé fin 2021.

Dans la courbe de Poudeille, la géométrie de la voie est adaptée afin de permettre une circulation des trains plus rapide. Dans le secteur du portail Ouest, les travaux préparatoires comprennent le réaménagement d’une halle et le pré-terrassement (paroi clouée) du futur portail ouest du tunnel. Dès l’été 2022, les travaux se poursuivront avec la réalisation de la tranchée couverte par le biais de pieux forés.

Le début du creusement du tunnel interviendra en 2023. Le nouveau tunnel à double voie sera excavé de manière traditionnelle à l’explosif, en raison du manque de place, des conditions géologiques particulières et dans le but de revaloriser au maximum le matériel d’excavation.

Afin de diminuer au maximum les nuisances pour les riverains, de nombreuses mesures seront prises à la source, comme l’installation de parois anti-bruit avec des panneaux phono-absorbants sur les zones de chantier principales, permettant de protéger les habitations les plus proches. Les travaux de nuit sont limités au strict minimum.

Les travaux devraient se terminer en décembre 2026 avec la mise en service de la double voie. Le budget du projet se monte à environ 431 millions de francs, y compris le réaménagement de la gare de Douanne. Les fonds nécessaires proviennent du fonds d’infrastructure ferroviaire (FIF), approuvé par le peuple suisse le 9 février 2014 avec le projet FAIF.

– Pour plus d’informations veuillez cliquer ici

Links

  • Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen