Start Privatbahnen

Forchbahn Geschäftsbericht 2021: Kabel, Fahrschule, Notstopp – alles für die Sicherheit [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 24. Mai 2022 veröffentlicht.

0
Leporello 2022 Forchbahn_FB_22 5 22
«Forchbahn 2021 in Kürze»: Das Leporello liefert spannende Fakten zum Forchbahn-Geschäftsjahr 2021. / Quelle: FB

Sicherheit steht für die Forchbahn an vorderster Stelle, deshalb investiert sie jährlich Geld, Zeit und Personal dafür. Im Leporello «Forchbahn 2021 in Kürze» werden 20 eindrückliche und überraschende Fakten aus dem Geschäftsjahr 2021 mit einem speziellen Fokus auf den Bereich Sicherheit präsentiert.

Wie wichtig eine gute Ausbildung im Bereich Sicherheit ist, verdeutlicht die Anzahl Notstopps im vergangenen Jahr: 206 Mal wurde im Führerstand ein Notstopp eingeleitet, um eine Kollision zu vermeiden. Vor allem im Netz der VBZ kommt es oft zu kniffligen Situationen: 194 Notstopps wurden zwischen Rehalp und Stadelhofen gezählt. 12 waren es auf der Strecke zwischen Rehalp und Esslingen. Wie im Vorjahr kam es zu zwei Kollisionen auf den ungesicherten Bahnübergängen.

«Die Sicherheit der Fahrgäste wie auch die Sicherheit entlang der ganzen Forchbahn-Strecke sind uns ein sehr zentrales Anliegen. Deshalb investieren wir in diesem Bereich laufend – finanziell und mit Schulungen unseres Personals»

, erklärt Markus Amrein, Bereichsleiter Infrastruktur.

So führte die Forchbahn in Summe 256 Tage Fahrschule für das Personal durch. Ein bedeutender Schritt für eine verbesserte Sicherheit ist das neue Stellwerk Zollikerberg.

«Mit der Inbetriebnahme des Stellwerks Zollikerberg haben wir einen zweiten grossen Schritt in der Modernisierung unserer gesamten Sicherheitsanlage gemacht»

, betont Urs Stucki, Bereichsleiter Technik.

38 Kilometer Kabel wurden für das Stellwerk verlegt, das den 4,5 km langen Streckenabschnitt zwischen Waltikon und Rehalp regelt.

Im Vergleich mit dem Jahr 2020 stiegen die Passagierzahlen um 6 Prozent an und wohl auch deshalb nahm die Zahl der Fundgegenstände zu: 1019 Gegenstände waren im vergangenen Jahr in der Forchbahn liegengeblieben und kamen ins Fundbüro im Depot auf der Forch. Der Faltprospekt im A5-Format enthüllt überdies, wie viele Fahrzeug-Kilometer zurückgelegt wurden oder wie pünktlich die Forchbahn im vergangenen Jahr fuhr. Das Leporello liegt im ZVV Contact Forch auf und ist online abrufbar. Parallel zu «Forchbahn 2021 in Kürze» publiziert die Forchbahn auch den offiziellen «Geschäftsbericht 2021», der ebenfalls auf der Forchbahn-Website www.forchbahn.ch als Download zur Verfügung steht.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen