Start Politik

Neue Personenunterführung und Velostation am Bahnhof Zürich Altstetten

3

Der Stadtrat von Zürich beantragt dem Gemeinderat einen Projektierungskredit von 6 Millionen Franken für die Planung einer neuen Personenunterführung und einer neuen Velostation im Bahnhof Zürich Altstetten.

Die bestehende Personenunterführung zwischen dem Altstetterplatz und der Max-Högger-Strasse soll durch einen Neubau rund zwanzig Metern weiter westlich ersetzt werden. Die neue Unterführung soll mit 9 Metern doppelt so breit werden wie die heutige. Die neue Breite erlaubt eine konsequente Trennung des Fuss- und Veloverkehrs und somit eine Erhöhung der Sicherheit. Auch die Rampe Richtung Altstetterplatz soll verbreitert werden, um den Fuss- und Veloverkehr konsequent zu trennen.

Im Rahmen der Projektierung untersucht das Tiefbauamt, ob die neue Rampe Richtung Vulkanstrasse durch eine weitere Rampe Richtung Max-Högger-Strasse ergänzt werden kann. Geplant sind zudem hindernisfreie Zugänge auf die Perrons der SBB. Am südlichen Ende der Personenunterführung beim Altstetterplatz ist eine unterirdische Velostation mit etwa 520 Abstellplätzen und mit einem direkten Anschluss an die Personenunterführung geplant. Der Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2029. Die Bauarbeiten dauern rund zwei Jahre.

Ein erster Projektierungskredit von 693’000 Franken für eine neue Velostation am Bahnhof Altstetten, damals noch ohne den Ersatzneubau der Personenunterführung, wird durch den neuen Beschluss aufgehoben und ersetzt.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

3 Kommentare

  1. Die zentrale Hautunterführung immer noch nur über Treppen zugänglich und die Rampen zu den Perrons nur über grosse Umwege erreichbar. Das könnte ein Bahnhof der berüchtigten Deutschen «Wir-bringen-rein-gar-nichts-auf-Reihe-Bahn» sein. So etwas ist einfach nur peinlich und muss so rasch als möglich geändert werden.

  2. Ja, aber Piktogramme, die auf die Lifte hinweisen, gibt es auf dem A4-Bahnhofplan der SBB nicht und man findet sie erst bei genauerem Hinsehen.

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen