Seilbahnen Schweiz: Gute erste Hälfte der Sommersaison

0
Veränderungen zum Vorjahr, kumulierte Werte von Saisonbeginn bis 31. Juli 2022. / Quelle: SBS

Der gute Start in die Sommersaison, den Seilbahnen Schweiz kommunizieren konnte, setzte sich im heissen und sehr sonnigen Juli 2022 fort. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat die Branche bisher 50% mehr Umsatz und 40% mehr Ersteintritte erzielt. Im 5-Jahres-Vergleich liegen die Zahlen für die Gesamtschweiz 20% bzw. gut 10% höher. 

Nachdem bereits der Mai und Juni sonnig und sehr warm waren, war auch der Juli aussergewöhnlich sonnig und rekordverdächtig heiss – aber auch sehr trocken. Die Hitzeperioden im Mittelland sowie das sonnige Wetter führte auch im Juli wieder viele Tagesausflügler in die Berge – auf der Suche nach der frischen Brise. 

Die Sommersaison 2021 war in Bezug auf das Wetter so ziemlich das Gegenteil des diesjährigen Sommers: Die Monate Mai bis Juli waren kalt und regnerisch, mit Ausnahme des Tessins. Somit kann nach der ersten Hälfte der Sommersaison der Schweizer Bergbahnen festgestellt werden, dass die ersten drei Monate hinsichtlich Frequenzen und Umsätze deutlich besser waren als die des Vorjahres. Die Ersteintritte verzeichnen eine Steigerung von 40% und der Umsatz schweizweit sogar eine Steigerung von 50% [siehe Grafik unten].

Veränderungen zum Vorjahr, kumulierte Werte von Saisonbeginn bis 31. Juli 2022. / Quelle: SBS

Unterschiede in den Regionen 

Der Trend der Vormonate setzt sich fort: Die Zentralschweiz mit dem grössten Aufschwung – im letzten Jahr hatte sie einen besonders schlechten Start erwischt. Zudem waren die internationalen Gäste im Sommer 2021 noch weniger zahlreich als dieses Jahr. Aber auch das Berner Oberland, das Wallis, die Ostschweiz und die Waadtländer und Freiburger Alpen punkten mit deutlichen positiven Vorzeichen.  

Graubünden liegt im Vergleich zum Vorjahr immer noch leicht im Plus, wobei anzumerken ist, dass Graubünden im letzten Jahr weniger vom schlechten Wetter betroffen war. Dies gilt insbesondere auch für das Tessin, das im letzten Sommer erfreuliche Frequenzen verzeichnen konnte und daher im Vergleich zum Juli 2021 nun ein Minus von 15% zu vermelden hat.  

Vergleich mit dem 5-Jahresdurchschnitt 

Die Veränderung gegenüber dem gesamtschweizerischen Fünfjahresdurchschnitt beträgt gut 10% bei den Ersteintritten und 20% bei den Umsätzen. Die Waadtländer und Freiburger Alpen stehen mit einer Zunahme von rund 60 % zuoberst auf dem Regionenpodest. Im Vergleich zum Fünfjahresschnitt gehört aber auch das Tessin zu den Gewinnern [siehe Grafik unten].

Veränderungen zum 5-Jahresschnitt, kumulierte Werte von Saisonbeginn bis 31. Juli 2022. / Quelle: SBS

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen