Überzeugendes Gesamtpaket – IGE Bahn mietet eine weitere Eurodual von ELP

1
Eurodual IGE_ELP_4 22
Die Visualisierung zeigt, wie die Euroduallok der ELP für die IGE Bahn aussehen soll. / Quelle: ELP

Die 6-achsige Eurodual ist eine effektive Lösung, um Forderungen nach Effizienz und Flexibilität gerecht zu werden.

Die IGE verfolgt das Ziel, ihren Kunden verlässliche Transporte in planbaren Time-Slots zu bieten. Um dieser Herausforderung bei stark überlasteten Hauptrelationen gerecht zu werden, hat sich die IGE für eine weitere Eurodual von European Loc Pool entschieden. Damit stockt die IGE ihre Flotte auf vier Euro Hybrid Lokomotiven auf; zwei des Typs Euro9000 (9 MW elektrisch und 2 x 950 kW Diesel), sowie zwei des Typs Eurodual (6.2 MW elektrisch und 2.8 MW Diesel).

Ein überzeugendes Gesamtpaket sowie die unkomplizierte und rasche Abwicklung bei ELP hat die IGE dazu veranlasst, ihre Flotte bereits nach wenigen Monaten mit einer weiteren Eurodual zu vergrössern.

«Die guten Erfahrungen anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen als auch der positive Leumund haben uns dazu bewogen, die ELP als zuverlässigen Partner zu wählen, die schnelle Reaktionszeit insbesondere bei der Bedarfsabdeckung ist ein weiteres Plus»

, so Armin Götz, Geschäftsführer der IGE.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Die IGE verfolgt eine Hybrid-Strategie und hat dazu vier Hybridlokomotiven von ELP gemietet um den dringenden Bedarf zur Flotten-Erneuerung mit flexiblen, aber auch umweltfreundlichen Konzepten abzudecken.

Mit der Eurodual wird die IGE zukünftig die Vorzüge von 500 kN Zugkraft sowohl im Diesel- als auch im Fahrleitungsbetrieb nutzen können. Im Gegensatz zu anderen Zweikraft-Lokomotiven am Markt überzeugt die Eurodual als Güterzuglokomotive für schwere Züge und hat dazu mit seiner geringen Achslast von nur 20.5 T einen viel grösseren Einsatzbereich. Damit ist die Eurodual für die IGE die passende Lösung, welche für alle Anwendungsfälle ausreichend Leistung bereithält. Geplant ist es daher, diese 4. Lokomotive im schweren Mineralölverkehr einzusetzen.

Die wirtschaftlichen Vorteile liegen auf der Hand. Durch die fahrende Transition zwischen den Betriebsmodi Fahrleitungsbetrieb und Betrieb auf nicht-elektrifizierten Strecken, operieren die Frachtzüge voraussichtlich mit Zeitersparnis und hoher Energieeffizienz. Die Zuverlässigkeit und hohe Verfügbarkeit wird durch einen der modernsten Wartungspläne sichergestellt. Hinzu kommen alle Vorteile, die ein neues Triebfahrzeug generell bietet: Neueste Ausstattungen, ökologischer Betrieb, weniger Verbrauch, geringere Betriebskosten, Kompatibilität mit allen Sicherheitsanforderungen und -standards, Fernbedienung und mehr. Nicht zuletzt bietet die Eurodual einen äusserst modernen und komfortablen Arbeitsplatz für den dringend benötigten LokführerInnen-Nachwuchs.

Die Lokomotive wird voraussichtlich im Juni 2023 an die IGE übergeben. Dazu organisiert ELP sowohl eine Lokführerschulung als auch eine Lokfolierung, die im Leistungsangebot inkludiert sind.

Mehr über die Eurodual-Lokomotiven

Der Fokus von ELP liegt auf sechsachsigen Euro Dual-Zweikraft-Lokomotiven mit einer Leistung bis zu 2.8 MW Diesel, 6.2 MW elektrisch und 500 kN Zugkraft. Standardmässig sind alle Fahrzeuge mit ETCS Baseline 3 für Level 2 ausgestattet. Seit Anfang April 2020 sind die ersten ELP Eurodual-Lokomotiven auf dem deutschen Schienennetz im Einsatz. Sie ermöglichen den Betrieb auf elektrifizierten und nicht-elektrifizierten Strecken sowie Last-Mile- und Rangierbetrieb. Alle Dual-Lokomotiven sind standardmässig mit Funkfernsteuerung ausgerüstet. Auf ihren ersten und letzten Meilen werden im Dieselbetrieb höhere Geschwindigkeiten und schwerere Lasten zum neuen Standard. Aufgrund des dualen Antriebssystems kommt es zu kürzeren Transitzeiten und dank höheren Anhängelasten ermöglicht die Sechsachslokomotive einen viel geringeren Energieverbrauch pro Tonne/km.

Über die IGE
Die Internationale Gesellschaft für Eisenbahnverkehr IGE führt auf Basis ihrer 40-jährigen Erfahrung im Schienenverkehr u.a. Gütertransporte, Personenverkehre, Fahrzeugüberführungen, Baustellenverkehre, Charterverkehre, Nostalgieverkehre, Eisenbahn-Events und Spezial-Arrangements auf deutschlandweiten Relationen sowie im benachbarten Ausland durch. Massengüter, Schüttgüter oder Gefahrgüter aber auch Produkte der Nahrungs- und Genussmittelindustrie gehören zum derzeitigen Transportgeschäft, das stets erweitert wird. Mit Geschäftssitz im fränkischen Bahnhof Hersbruck r. d. P. ist die IGE auch ein Eisenbahn-Infrastrukturunternehmen mit eigenem Gleisanschluss und Abstellmöglichkeiten für Schienenfahrzeuge (ca. 1.000 m Gleislänge). Die IGE bietet europaweite Auftragsabwicklungen bis hin zur Last Mile ins jeweilige Anschlussgleis an, klimaneutral und umweltschonend. Im grenzüberschreitenden Güterverkehr kooperiert die IGE mit Partnern oder den Schwestergesellschaften wie der Schweizer TR Trans Rail AG, sowie der Tschechischen IGE-Railtrans und in Richtung Balkan mit der eigenen Niederlassung in Sofia. Die IGE ist attraktiver Arbeitgeber in der Region für alle Bahnberufe.

1 Kommentar

  1. Die EuroDual von StadlerRail kann einen wichtigen Beitrag zu einem umweltschonenderen und wirtschaftlicheren Güterverkehr auf der Schiene liefern und das bereits hier und heute. Das ist das entscheidende. Auch die SBB sollten auf einen Stock an EuroDuals für bestimmte Einsätze setzen, nicht zuletzt auch für das rasche Evakuieren von Reisezügen bei Störungen. Dafür werden immer noch oft, die für diesen Zweck völlig untermotorisierten Lösch- und Rettungszüge eingesetzt.

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen