Stadtbus Winterthur: Doppelgelenktrolleybusse seit 1. Dezember 2022 im Einsatz [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 19. November 2022 veröffentlicht.

0
Doppelgelenktrolleybus Hess_Stadtbus Winterthur_8 22
Neuer Hess-Doppelgelenktrolleybus (Wagen 401) von Stadtbus Winterthur. / Quelle: Stadtbus Winterthur

Die neuen Doppelgelenktrolleybusse von Stadtbus Winterthur verkehren auf der Linie 1 und zwar früher als ursprünglich geplant: Die ersten besonders langen Busse wurden schon vom 1. Dezember 2022 an eingesetzt.

Mit knapp 25 Metern sind die neuen Doppelgelenktrolleybusse die längsten Busse auf den Winterthurer Strassen. Bis zur ersten Fahrt mit Fahrgästen waren die Busse bereits zur Schulung der Mitarbeitenden in der Stadt unterwegs.

Die Fahrgäste können aber früher als ursprünglich geplant im regulären Linienbetrieb in den neuen Doppelgelenktrolleybussen fahren: Aus betrieblichen Gründen werden einzelne Fahrzeuge bereits seit dem 1. Dezember 2022 eingesetzt, statt wie geplant erst mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022.

Doppelgelenktrolleybusse

Nach der Submission für die neue Elektrobusgeneration im Oktober 2020 erteilte Stadtbus Winterthur der Firma Hess AG in Bellach im März 2021 den Zuschlag für den Rahmenvertrag über maximal siebzig Busse. Der Auftrag für die erste Tranche von elf Doppelgelenktrolleybussen und drei Gelenktrolleybussen im Wert von 22 Millionen Franken wurde im Mai 2021 erteilt. Ende August 2022 hiess Stadtbus den ersten Doppelgelenktrolleybus anlässlich eines Anlasses im Depot Grüzefeld in Winterthur willkommen. Der Bus hat eine Gesamtlänge von 24.7 Metern und bietet Platz für insgesamt 220 Passagiere – 52 davon Sitzplätze. Anstelle eines Dieselhilfsaggregats verfügt der Trolleybus über eine Batterie und kann 20 bis 25 Kilometer ohne Oberleitung fahren. Unterwegs sein werden die Doppelgelenktrolleybusse vor allem auf der Linie 1. Vereinzelt werden sie aber auch auf den Linien 2 und 3 verkehren. Nebst den Batterien sind an den neuen Trolleybussen auch die Rückspiegel speziell. Sie sind reduziert auf kleine Kameras, welche die Bildausschnitte auf Bildschirme im Cockpit übertragen. Das vermindert die Gefahr von Unfällen an den Haltestellen.

Bereits vor dem 1. Dezember 2022 kam es zu einigen Einsätzen der neuen Busse im Regelbetrieb. Neu für Winterthur sind die farbigen Liniennummern auf der Zielanzeige, die Linie 1 wird zudem ab dem Fahrplanwechsel nicht mehr schwarz sondern grün sein:


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen