Erste Massnahmen der Arbeitsgruppe rund um die Zahnradbahn Altstätten-Gais sichtbar

5
Zahnradbahn Altstaetten-Gais_AB
Ein Zug der Appenzeller Bahnen unterwegs auf der teilweise mit Zahnrad ausgerüsteten Bahnlinie Altstätten – Gais. / Quelle: AB

Der Erhalt der Zahnradbahn Altstätten-Gais der Appenzeller Bahnen ist nur bis 2035 gesichert. Um die Stilllegung zu verhindern und die Linie langfristig zu sichern, muss die Zahnradbahn an Attraktivität gewinnen. Rund ein Jahr ist seit der Gründung der Arbeitsgruppe für die Zahnradbahn Altstätten-Gais vergangen. Erste Ergebnisse in Form von Events, Kombi- und Gruppenangeboten sind bereits sichtbar. Eine Fahrzeugmodernisierung sowie ein Gönnerverein und ein Frequenzbarometer sind in Planung.

Seit Mai 2022 setzen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Anliegergemeinden, Tourismus, der Stiftung Historische Appenzeller Bahnen und der Appenzeller Bahnen für die Steigerung der Fahrgastzahlen auf der Linie Altstätten-Gais ein. Der Strategieprozess zur Attraktivitätssteigerung ist in vollem Gange.

«Bierdegu a dä Zahnradbahn»

Am Samstag, 27. Mai 2023 findet die erste «Bierdegu a dä Zahnradbahn» statt. Die Teilnehmenden steigen in Gais oder Altstätten Stadt in die Zahnradbahn ein. In Zusammenarbeit mit den Brauereien Sonnenbräu und Quöllfrisch werden an vier Standorten entlang der Linie Altstätten-Gais insgesamt 14 Biersorten zur Degustation ausgeschenkt. Beim Start erhalten die Gäste das dazu passende Bierdegustationsglas sowie eine Tasche mit diversen Aufmerksamkeiten. Das Angebot richtet sich an Gruppen, Freunde oder Alleinreisende. Die Veranstaltung ist für Personen ab 16 Jahren, die Platzanzahl ist beschränkt. Tickets können unter www.appenzellerbahnen.ch/bierdegu bestellt werden.

Individuelle Gruppenangebote

Verschiedene Gruppenangebote im Zusammenhang mit der Zahnradbahn Altstätten-Gais stehen zur Buchung parat. Das Tagesprogramm beim Gruppenangebot «Geschichte & Tradition» kann ganz nach den eigenen Wünschen, aus vordefinierten Leistungen, zusammengestellt werden. Wahlweise erhalten die Gruppen während diesem Ausflug einen Einblick in die Geschichte der Sperre Stoss oder erleben das Handwerk der Weissküferei und Drechslerei. Ergänzt wird das Angebot durch einen Apéro oder ein gemütliches Mittag- oder Abendessen. Beim Angebot «Emol Querdöre» führt die Reise von Gossau über Appenzell nach Altstätten oder in entgegengesetzter Richtung. Die aussichtsreichen Fahrten im Zug werden ergänzt mit einer geführten Dorfführung in Appenzell oder Gais, einem Mittagessen in Gais und einem Dessert in Appenzell oder Altstätten. Informationen sind unter www.appenzellerbahnen.ch/gruppen zu finden.

Modernisierung der Fahrzeuge und mehr Komfort

Die aktuellen Zugkompositionen der Zahnradbahn Altstätten-Gais erhalten ein neues Kleid und werden einer Renovation unterzogen. Spätestens ab 2024 werden ausserdem Niederflurwagen eingesetzt, welche mit dem Behindertengleichstellungsgesetz konform sind. Zusammen mit einem Partner aus der Region wird das Wageninnere zudem attraktiver und kinderfreundlich gestaltet.


Der BDeh 4/4 16 hat als erstes Fahrzeug das Refit durchlaufen:


1. Altstätter Berglauf

Ende 2023 findet der erste Altstätter Berglauf statt. Ein neu gegründetes OK, lanciert durch das Arbeitsgruppenmitglied Alex Gamper, organisiert diesen neuen Lauf unter anderem mit dem Ziel, Fahrgäste für die Zahnradbahn Altstätten-Gais zu gewinnen. Der Lauf startet in Altstätten und endet im Rietli. Im Startgeld inkludiert ist der Rücktransport mit der Zahnradbahn sowie die freie Fahrt hin und zurück für eine Begleitperson der Läuferin oder des Läufers. Für einen durchgehenden Halbstundentakt der Zahnradbahn sind Extrafahrten geplant. Parkplätze stehen im Rietli nicht zur Verfügung.

Kombiangebot «Café und Zug» bis 28. Oktober 2023

Über den Sommer läuft ein Kombiangebot in Zusammenarbeit mit dem Buuremaart Altstätten. Für 10 Franken ist das Bahnbillett der Zahnradbahn retour sowie ein Kaffee und Biber erhältlich. Das Angebot kann in den teilnehmenden Cafés Platz Drü in Gais sowie Café Mocca in Altstätten gekauft und in den selben Cafés eingelöst werden. Zudem kann das Angebot auch im Mercato Shop in Gais erworben werden. Das Angebot läuft während der Buuremaart-Saison bis am 28. Oktober 2023. Der Buuremaart findet jeweils am Samstag von 08:30 bis 12:30 Uhr statt.

Gönnerverein und Frequenzbarometer in Planung

Die Gründung eines Gönnervereins ist in Planung. Ziel ist die finanzielle, aber auch ideelle Beteiligung Privater und Firmen am Erhalt der Zahnradbahn Altstätten-Gais. Im Fokus stehen dabei Gönnerschaften, beispielsweise Gleis- oder Haltestellengönnerschaften. Um den aktuellen Stand und das anvisierte Ziel an Fahrgastzahlen aufzuzeigen, sollen Frequenzbarometer in Altstätten und in Gais installiert werden. Damit möchte die Arbeitsgruppe die ganze Bevölkerung ermuntern, ihren Beitrag zur Steigerung der Fahrgastzahlen zu leisten.

Rückmeldungen aus der Bevölkerung gefragt
Die Arbeitsgruppe trifft sich regelmässig und konkretisiert die Ideen laufend. Sie nimmt weitere Ideen und Rückmeldungen zu den bereits genannten Ideen dankbar unter der Mailadresse marketing@appenzellerbahnen.ch entgegen.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

5 Kommentare

  1. Um den Regionalverkehr in der Ostschweiz attraktiver zu machen, braucht es schrittweise Neubaustrecken zwischen Zürich und München. Zu diesem Schluss kommen die internen Arbeitsgruppen von SWISSRAILVOLUTION.

    Nach den Plänen der 70er Jahre wäre für den Fernverkehr ein Tunnel Sulgen – St. Gallen (Tiefbahnhof) – Altstätten gebaut worden. Damit wäre die Stilllegung der Strecke Altstätten – Gais heute kaum ein Thema. Die Bahn in der Ostschweiz ist auf den bestehenden Hauptstrecken zu langsam und schlicht nicht konkurrenzfähig. Besonders negativ wirkt sich dies auf den kleinen Zubringerstrecken wie Altstätten – Gais aus.

  2. Wichtig wäre vor allem auch, die Strecke Altstätten Stadt – Altstätten Bahnhof wieder aufzubauen. Dafür müsste der motorisierte Individualverkehr anders geführt und eingeschränkt werden. Das Bahnnetz ist wie ein Baum, der Stamm kann nur gut mit Nährstoffen und Energie aus Wurzeln und Blattwerk versorgt werden, wenn auch deren feine Peripherie in gutem Zustand ist.

  3. Wir, die „Freunde der Augsburger Straßenbahn e.V“ (FdAS) veranstalten mehrmals im Jahr mit ca. 40 Personen Tages- und Mehrtagesfahrten zu Straßenbahn- und Oldtimerbetrieben Dabei legen besonderen Wert auf historische Fahrzeuge. Das Angebotene Programm „Mit zwei Bergbahnen und einem Schiff“ ist für uns sehr interessant. Wir werden es bei Gelegenheit in unserem Programm aufnehmen. Bei meinem Besuch in Appenzell am 7. Mai 2023 ist mir der Triebwagen Nummer 5 besonders aufgefallen. Mein Vorschlag: Das Fahrzeug sollte nach einem festen Fahrplan ( am Wochenende) für Fahrten in dem die Allgemeinheit teilnehmen kann eingesetzt werden. Wir veranstalten in Augsburg jeden ersten Samstag im Monat von Mai bis Oktober um 14:05, 15:05 und 16:05 Rundfahrten mit unserem KSW, Baujahr 1948 Die Fahrten sind sehr beliebt und immer ausverkauft.
    Ich wünsche allen Schweizer Kollegen und Nahverkehrsfreunden alles Gute und beste Gesundheit.
    Die Schweiz ist auf der ganzen Wellt Vorbild was den Erhalt der Nebenbahnen betrifft. Aber leider sehr teuer.
    Herbert Waßner

  4. Die primäre Ursache für die schlechten Frequenzen war und ist der Schildbürgerstreich der Stilllegung der Strecke zum Bahnhof.
    Dazu kommt das von Tobias Imobersteg oben geschriebene, der öV ist bezüglich Reisezeiten nicht konkurrenzfähig, nicht nur in der Ostschweiz. Zwischen Zürich und St. Gallen erreicht die Reisegeschwindigkeit des IC5 keine 90kmh, reist man z.B. weiter nach Altstätten sinkt sie nochmals deutlich ab.

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen