Auf der Hochrheinbahn fährt weiter DB Regio [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 24. Juli 2023 veröffentlicht.

3
DB BR 644 Hochrheinbahn_NVBW Heiko Focken
Ein Dieseltriebzug der DB Baureihe 644 «Talent» im Einsatz auf der Hochrheinbahn. / Quelle: NVBW, Heiko Focken

Auf der Hochrheinbahn zwischen Basel und Singen fahren weiterhin die Regionalbahnen der DB Regio. Die Laufzeit des Vertrages wurde verlängert von Dezember 2023 bis zur Elektrifizierung der Strecke. Erfreulich für die Fahrgäste: Es gibt zusätzliche Züge am frühen Morgen.

Den Zuschlag für das Netz 16c im baden-württembergischen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) erhält erneut die DB Regio AG. Der Vertrag gilt von Dezember 2023 an und läuft bis 2029, kann aber vom Jahr 2027 an beendet werden. So kann flexibel auf die Fertigstellung der Elektrifizierung der Hochrheinbahn Basel reagiert werden, die für Dezember 2027 geplant ist, wie das Verkehrsministerium mitteilte.

Minister Winfried Hermann sagte:

«DB Regio und damit ein erfahrenes Verkehrsunternehmen wird die Hochrheinbahn bis zum Abschluss der Strecken-Elektrifizierung weiter bedienen. Während der Bauphasen der Elektrifizierung und den hiermit verbundenen Einschränkungen setzt das Land auf die Kompetenz der DB-Partner und ihrer erfahrenen Beschäftigten.»

Das Netz 16c umfasst den internationalen Regionalbahnverkehr auf der Hochrheinstrecke Basel Badischer Bahnhof – Waldshut – Lauchringen – Erzingen sowie auf der Unteren Wutachtalbahn Waldshut – Lauchringen – Stühlingen – Weizen. Der Leistungsumfang beträgt rund 1,1 Millionen Zugkilometer pro Jahr.

David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg erklärte:

«Wir freuen uns, dass wir als DB Regio auch künftig für unsere Fahrgäste auf der Hochrheinbahn unterwegs sein werden. Reisende profitieren von mehr Kapazität speziell in der Hauptverkehrszeit und für unsere Mitarbeitenden bietet der Zuschlag des Landes eine sichere Perspektive in der Region. Gemeinsam bringen wir so Verkehrswende und Klimaschutz voran.»

Verbesserungen bei der Hochrheinbahn

Im Netz 16c wird das bislang bewährte Fahrplanangebot fortgeführt. In der morgendlichen Hauptverkehrszeit werden vom 8. Januar 2024 an zwei zusätzliche Entlastungszüge Albbruck – Waldshut und Rheinfelden – Basel eingeführt. Einige Frühzüge erhalten ausserdem deutlich mehr Sitzplätze.

Die DB Regio AG wird die Verkehrsleistungen ab Dezember 2023 mit Dieseltriebwagen der Baureihen 641 und 644 erbringen. Beide Baureihen sind klimatisiert und verfügen über kostenloses WLAN. Nach einer Übergangszeit erhalten diese auch eine Videoüberwachung. Die auf der Hochrheinstrecke eingesetzten Fahrzeuge sind zudem mit einer zusätzlichen Abgasreinigungseinrichtung ausgestattet.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

3 Kommentare

  1. Besonders erfreulich ist die Nachricht, dass die untere Wutachtalbahn bis Weizen wieder für den regulären Verkehr in Betrieb geht. Dann lassen sich aus der Schweiz via Koblenz – Waldshut – Weizen, der Sauschwänzlebahn und des Ringzugs Rundreisen nach Singen – Schaffhausen oder Konstanz machen. über Vor einigen Jahren wurde auch festgestellt, dass bei einsprechendem Ausbau die schnellste Verbindung vom Hochrhein nach Stuttgart über die Sauschwänzlebahn führen könnte.

  2. Dennoch schafft die DB Regio AG nur einzelne BR612er auf dieser Strecke einzusetzen an Spitzenzeiten wenn 2 BR612er als IRE3 von Basel Bad Bf fahren müssten fällt einer immer aus und ist daher überfüllt, so das Leute nichtmal mehr einsteigen können. Während die DB Regio AG auch doppelstöckige Züge mit Diesellok einsetzen die immer zu den Zeiten fahren in dem dieser leer ist.

    Die Hochrheinbahn ist wegen der DB Regio AG ein Grund wieso ich diese Strecke Meide und wenn ich nach Friedrichshafen will (IRE 3) fahre ich lieber über Schaffhausen mit dem IC nach Singen und dann mit einem ICE oder RJ weiter, statt die Züge der DB Regio AG die sowieso immer überfüllt sind zu benutzen.

  3. Weshalb es ein Grund zur Freude sein soll als Fahrgast auf der Hochrhein-Strecke, schlimmstenfalls bis 2029 an der Verspätungs-Lotterie der Deutschen «Wir-bringen-rein-gar-nix-auf-die-Reihe-Bahn» teilnehmen zu müssen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich will Ende April 2024 an die Spezi(alradmesse) nach Lauchringen. Diese ist aber zum Glück für mich bei trockenem Wetter für mich gut mit dem Velo zu erreichen und bei nassem Wetter mit der SBB über Koblenz und dem Bus.

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen