Ausbau Bahnhof Ostermundigen: Baupläne lagen auf [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 26. August 2023 veröffentlicht.

0
Ostermundigen Bahnhof Zukunft Visualisierung_SBB CFF FFS_2023
Visualisierung des künftigen Bahnhofs Ostermundigen, Blick von Gleis 3 Richtung Norden. Der neue barrierefreie Zugang zwischen Unterführung und Perron via Rampe ist sichtbar. / Quelle: SBB CFF FFS

Die SBB plant im Auftrag von Bund, Kanton Bern und Gemeinde den Bahnhof Ostermundigen barrierefrei zugänglich zu machen und den ÖV-Knoten auszubauen. Das Projekt lag vom 21. August bis 19. September 2023 öffentlich auf.

Im Bahnhof Ostermundigen stehen umfangreiche Bauarbeiten an: Der Bahnhof entspricht nicht den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) und muss entsprechend angepasst werden. Die geplante Tramverbindung zwischen Bern und Ostermundigen wird zudem mehr Reisende im und um den Bahnhof Ostermundigen mit sich bringen. Mit dem Ausbau des ÖV-Knotens Ostermundigen soll ein optimales Umsteigen zwischen Tram, Bus und Bahn ermöglicht werden.

Zugang zum Bahnhof für alle Reisenden

Im Rahmen der BehiG-Umsetzung sollen die Perrons angehoben, verbreitert und leicht in südliche Richtung verschoben werden, damit für alle Zugreisenden ein ebenerdiges Ein- und Aussteigen sowie eine optimale Anbindung an die neuen Tram- und Bushaltestellen möglich wird. Die Perrons werden künftig auch über der Strassenunterführung «Bernstrasse» zu liegen kommen. Zusätzlich ist vorgesehen, die bestehende Personenunterführung abzubrechen und – etwas nördlich verschoben – durch eine neue Personenunterführung mit zwei barrierefreien Rampen zu ersetzen. Die Personenunterführung wird beidseitig an die bestehenden Quartiere angeschlossen, so dass neu eine durchgängige Unterführung vom Schermenweg bis zur Poststrasse entsteht.

Ausbau ÖV-Knoten Ostermundigen

Die aktuelle Strassenunterführung Bernstrasse wird neu gebaut, tiefergelegt und verbreitert. Mit der Verbreiterung finden die Haltestellen der bestehenden Buslinien und der neu zu bauenden Tramlinie zwischen Bern und Ostermundigen ihren Platz. Die neuen Haltestellen sind auf beiden Strassenseiten mit Liften und Treppen direkt mit den Perrons verbunden. Sie ermöglichen ein rasches und bequemes Umsteigen. Heute ist dieses Umsteigen nur über nicht wettergeschützte Umwege und nicht durchgängig barrierefrei möglich.

Das Projekt ist eng mit den Projekten «Entflechtung Wankdorf Süd – Ostermundigen» und «Tram Bern – Ostermundigen» abgestimmt.

Rund sechs Jahre Bauzeit

Der Baubeginn ist nach heutigem Planungsstand für Januar 2025 vorgesehen. Von ebenerdigen Perrons sollen Zugreisende bereits rund ein Jahr später profitieren. Anschliessend folgt in der Strassenunterführung «Bernstrasse» der Einbau der Traminfrastruktur. Die neue barrierefreie Personenunterführung wird voraussichtlich 2029 in Betrieb gehen. Bis zur Fertigstellung des Gesamtprojektes dauert es gemäss heutiger Planung bis 2031.

Im Mai 2023 hat die SBB das Dossier zum Plangenehmigungsverfahren beim Bundesamt für Verkehr eingereicht. Die Planunterlagen lagen vom 21. August 2023 bis 19. September 2023 in der Gemeinde Ostermundigen und der Stadt Bern öffentlich auf.

Die geschätzten Kosten zur Realisierung des barrierefreien Zugangs zum Bahnhof Ostermundigen belaufen sich auf rund 29 Millionen Franken (+/- 10%). Das Projekt wird über die Leistungsvereinbarung der SBB mit dem Bund und über einen Beitrag der Gemeinde Ostermundigen finanziert. Die Kosten für den Ausbau des ÖV-Knotens Ostermundigen betragen rund 35 Millionen Franken (+/- 10%). Die Finanzierung erfolgt durch den Kanton Bern mit Beiträgen aus dem Agglomerationsprogramm.

Projekte zwischen dem Bahnhof Wankdorf und dem Bahnhof Ostermundigen
Zwischen dem Bahnhof Wankdorf und dem Bahnhof Ostermundigen plant die SBB insgesamt drei Projekte: Die Entflechtung Wankdorf Süd – Ostermundigen, den ÖV-Knoten Ostermundigen und den barrierefreien Zugang zum Bahnhof Ostermundigen.

Die drei Projekte werden gemeinsam geplant und koordiniert, um Synergien baulicher, betrieblicher und finanzieller Art optimal zu nutzen. Finanziert werden sie aus unterschiedlichen Programmen. Die Pläne für die Entflechtung Wankdorf Süd-Ostermundigen werden voraussichtlich 2024 öffentlich aufgelegt.

Warum sind diese Projekte notwendig?

Mit der aktuellen Verkehrsdichte ist die Kapazitätsgrenze auf dem Abschnitt Wankdorf – Münsingen erreicht. Um die im Ausbauschritt 2025 des Bundes hinterlegten Angebotsverbesserungen für den S-Bahn-Verkehr realisieren zu können, sind kapazitätssteigernde Massnahmen erforderlich.

Die geplante Tramverbindung zwischen Bern und Ostermundigen wird noch mehr Reisende im und um den Bahnhof Ostermundigen mit sich bringen. Der ÖV-Knoten Ostermundigen soll eine optimale Umsteigebeziehung zwischen Tram, Bus und Bahn ermöglichen.

Der Bahnhof Ostermundigen entspricht noch nicht den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes. Der Bahnhof muss entsprechend angepasst werden.

Ersatzlösungen Bahnhof Ostermundigen bis Ende 2025

Mobilitätseingeschränkte Personen können sich mindestens zwei Stunden vor der Reise an das SBB Contact Center Handicap wenden, um Hilfe beim Ein- und Aussteigen zu erhalten. Reisende mit Kinderwagen haben im Bus niveaufreien Zutritt. Die Hilfestellung in den Bus erfolgt bei Bedarf durch den Chauffeur:in.

Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen