Lastwagen beim Autoverlad Furka in Brand geraten [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 8. November 2023 veröffentlicht.

2
Lastwagen Autoverlad Furka Brand_Kapo UR_7 11 23
Der brennende Lastwagen am 7. November 2023 auf dem Autozug 2450 der MGB im Bahnhof Realp. / Quelle: Kapo UR

Beim Autozug 2450, mit Abfahrt um 15:35 Uhr, in Oberwald (VS) Richtung Realp (UR) ist am 7. November 2023 während der Fahrt, aus noch ungeklärten Gründen, ein Lastwagen in Brand geraten. Der Zug konnte nach Realp geführt werden, wo alle Personen evakuiert und der Brand durch die aufgebotenen Einsatzkräfte gelöscht werden konnte. Der Autoverlad Furka bleibt in Folge des Brandes am 8. November bis Betriebsschluss eingestellt. Der Regionalverkehr fährt seit Betriebsbeginn am 8. November gemäss Fahrplan.

Eine Person wurde verletzt und durch den Rettungsdienst Uri von Realp nach Andermatt transportiert, wo sie von der Air Glacier in ein ausserkantonales Spital überführt wurde. Die Sachschadenhöhe kann zurzeit noch nicht beziffert werden. Die Brandursache wird durch die Kantonspolizei Uri ermittelt.

Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Mensch und Tier im Raum Realp.

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Realp, Hospental und Andermatt, die Chemiewehr Uri, die Tunnelrettung Furka, der Rettungsdienst Uri, Air Glacier, das Amt für Umwelt, die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST und die Kantonspolizei Uri.

Der Betrieb des Autoverlad Furka bleibt am 8. November bis Betriebsschluss eingestellt. Ursache dafür sind die laufenden Abklärungen zum Ereignishergang durch die Blaulichtorganisationen und die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST vor Ort. Gemäss der Vorgaben bleibt der betroffene Autozug bis zum Abschluss der Untersuchungen an der Verladerampe stehen, an der dieser gestern angekommen ist. Dadurch ist die Verladerampe blockiert und ein Ab- und Auflad nicht möglich.

Der regionale Personenverkehr der Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) war bis zum Betriebsschluss eingestellt.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

2 Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen