Start Triebfahrzeuge & Züge

Stadler und Rail Operations (UK) Limited unterzeichnen Vertrag für die neuen Class 93 tri-mode Lokomotiven [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 14. Januar 2021 veröffentlicht.

1
class-93-locomotive Rail Operations UK Limited_Stadler_14 1 21
Visualisierung der Rail Operations (UK) Limited Class 93 tri-mode Lokomotive von Stadler. / Quelle: Stadler

Stadler und Rail Operations (UK) Limited haben einen Rahmenvertrag über die Lieferung von dreissig Trimodus-Lokomotiven der Class 93 unterzeichnet, die die Anforderungen der Dekarbonisierung des Schienenverkehrs in Grossbritannien unterstützen werden. Ein erstes Los von 10 Lokomotiven soll im März 2023 ausgeliefert werden.

Stadler und das britische Unternehmen Rail Operations (UK) Limited haben einen Rahmenvertrag über die Lieferung von dreissig Trimode-Lokomotiven der Baureihe 93 unterzeichnet. Die fortschrittlichen Lokomotiven werden die CO2-Emissionen sowohl für den Schienengüterverkehr als auch für den potenziellen Personenverkehr deutlich reduzieren. Damit unterstreicht Stadler seine Umweltfreundlichkeit und demonstriert sein Engagement für die Dekarbonisierung. Die Auslieferungen werden voraussichtlich im März 2023 beginnen.

Die Class 93 ist eine Bo’Bo‘-Mischverkehrslokomotive, die auf Stadlers Class 68- und Class 88-Lokomotiven basiert, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich in Grossbritannien im Einsatz sind. Sie ist in der Lage, höhere Geschwindigkeiten als die bisherigen zu erreichen; daher 110 mph statt 100 mph.

Die erste Tri-Mode-Lokomotive von Stadler verfügt über drei verschiedene Stromquellen. Im elektrischen Betrieb kann sie mit einer Leistung von 4.000 kW an 25-kV-Wechselstrom-Fahrleitungen betrieben werden. Darüber hinaus verfügt die Lokomotive über einen Caterpillar C32-Motor und Lithium-Titanat-Oxid (LTO)-Traktionsbatteriepakete, die den Betrieb auf nicht elektrifizierten Strecken ermöglichen. Der Dieselmotor hat eine Nennleistung von 900 kW und erfüllt die Emissionsanforderungen der EU 97/68 Stufe V. Die beiden LTO-Batteriepakete liefern 400 kW zusätzliche Leistung, um den Motor zu ergänzen, wenn die Lokomotive im Diesel/Batterie-Hybridbetrieb fährt, sowie für den kohlenstofffreien Rangierbetrieb auf der letzten Meile.

Karl Watts, Chief Executive Officer, Rail Operations (UK) Limited, kommentierte den Auftrag wie folgt:

«Die Bahnindustrie hat ihre Rolle bei der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen und der Verbesserung der innerstädtischen Luftqualität sehr gut verstanden. Die Flotte der Baureihe 93 mit ihren zahlreichen umweltfreundlichen Merkmalen wird es uns ermöglichen, die Bahnindustrie bei der Erreichung ihrer Dekarbonisierungsziele zu unterstützen. Mit ihrer beeindruckenden, hochmodernen Ausstattung ermöglichen es uns die Class 93 ausserdem, neue Märkte zu erschliessen und viele Aspekte des britischen Zugbetriebs zu modernisieren.»

Iñigo Parra, CEO Stadler Valencia, fügte hinzu:

«Die innovative und kosteneffiziente Lösung wird umweltfreundliche Schienenverkehrsdienste bereitstellen, die nationale Dekarbonisierungsstrategien unterstützen und die Verlagerung auf die Schiene fördern.»

Im Juli 2022 wurde der erste Wagenkasten fertiggestellt:

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

1 Kommentar

  1. Solche innovativen Lokomotiven sind ein wichtiger Beitrag dazu, kurzfristig die CO2-Emissionen zu senken und machen auch das Umfahren von Bau- und Unfallstellen auf nur teilweise elektrifizierten Umgehungsstrecken möglich. StadlerRail ist mit seinem hochflexiblen Baukastensystem genau der richtige Anbieter für solche Lösungen. Es ist sicher kein Zufall, dass die Drehgestelle der Loks jenen der FLIRT-Triebwagenfamile so ähnlich sehen. Mit einen passenden Steuerwagen dazu könnten diese Loks noch flexibler eingesetzt werden, z.B. für Postzüge, schnelle Lebensmittelzüge für verderbliche Güter usw.

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen