Märklin wächst gegen den Trend: Fans stützen den Erfolg der Traditionsmarke [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 30. Januar 2024 veröffentlicht.

1
Maerklin-Logo

Erfreuliche Nachrichten aus Göppingen: Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage sind alte und neue Modelleisenbahn-Fans Märklin treu geblieben. Der Göppinger Traditionshersteller kann eine positive Umsatzentwicklung verzeichnen.

«Unsere Umsatzpläne für das letzte Geschäftsjahr 2022/2023 haben wir mit 127 Mllionen Euro fast erreicht. Im Rahmen des wirtschaftlich und politisch schwierigen Umfelds sind wir mit dieser Entwicklung sehr zufrieden»

, resümiert Florian Sieber, Geschäftsführender Gesellschafter von Märklin das abgeschlossene Geschäftsjahr.

Er blickt optimistisch in die Zukunft:

«Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir einen Umsatz von 130,8 Millionen Euro. Unser gutes und umfangreiches Neuheitenprogramm und eine immense Leistung der Entwicklungs- und Produktionsseite sicherten uns die Kundentreue. In Zeiten der Pandemie mit den Kontaktbeschränkungen haben viele Menschen in der Beschäftigung mit der Modellbahn ein neues Hobby entdeckt und pflegen es weiter. Dazu kommt eine weitere Entwicklung: Seit mehr als 130 Jahren werden Märklin Bahnen für Kinder gekauft und von der ganzen Familie bespielt. Nun ist der Begriff Kidults –junggebliebene Erwachsene – in aller Munde. Es bekennen sich viel mehr Erwachsene zu ihrem Hobby. Das zeigen auch die zahlreichen Instagram- und anderen Social Media-Accounts, auf denen Bilder und Videos der eigenen Modellbahn gepostet werden.»

Werbekampagnen zur Neukundengewinnung

«Stabile Werte in unseren Kampagnen, zum Beispiel zur Weihnachtszeit 2023»

, sieht Märklin Marketingleiter Jörg Iske.

«Mit dem augenzwinkernden Spot ‚Es ist soweit‘ erreichten wir viele Kontakte. Der Zuschauer wunderte sich über den genrehaften Start des Spots, um dann zu erkennen, dass es um die Einführung des jüngsten Familienmitglieds in die Modellbahn-Familie geht. Und auch im Bereich der Kundenclubs verzeichnen wir stabile Zahlen. 2023 konnten wir das 30. Jubiläum des Insider-Clubs feiern.»

Investitionen

Im Jahr 2023 wurde hauptsächlich in die Neuheitenentwicklung mit ihren aufwändigen Druckguss- und Kunststoffformen investiert.

Zusätzliche Investitionen waren:

  • Im Werk Göppingen der Umbau und die Neuausstattung der Bereiche IT und Kundenhotline, eine Generalüberholung von zwei grossen Farbgebungsanlagen, die Installation von weiteren Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von zirka 300 kW sowie Investitionen in verschiedene Software, darunter erste Vorbereitungen für SAP S4 Hana. 
  • Im Werk Ungarn eine Fertigungszelle mit Spritzguss- und Farbgebungsmaschine zur automatisierten Herstellung von Gleiskörpern, die Umstellung der gesamten Beleuchtung auf LED Technik sowie der Bau eines neuen Gefahrstofflagers. 
  • An allen Standorten wird weiter in Nachhaltigkeit investiert. Die energetische Sanierung der Werke in Göppingen und Györ erfolgte durch neue Fenster und Fassadendämmungen. Es wurden Photovoltaikanlagen auf 1.525 Quadratmetern Dachfläche installiert. Weitere 832 Quadratmeter sind in Planung. Für das Geschäftsjahr 2024/25 sind Gesamtinvestitionen in ähnlicher Grössenordnung vorgesehen.

Märklin auf der Spielwarenmesse in Nürnberg

Am 30. Januar öffnet die weltgrösste Spielwarenmesse ihre Pforten. Märklin ist auch in diesem Jahr dabei und präsentiert seine Neuheiten in Halle 7A. Der Modelleisenbahnhersteller aus Göppingen hat 256 neue Artikel für Eisenbahnfans im Programm: 132 bei Märklin, 96 bei Trix und 28 bei LGB.

Florian Sieber und sein Team freuen sich 2024 wieder auf den «OPEN DAY», der Endverbrauchern am Samstag, den 3.2.2024 die Gelegenheit gibt, die faszinierenden Neuheiten in allen Spurweiten persönlich auf dem Märklin Stand zu bestaunen.

Der Geschäftsführende Gesellschafter von Märklin erinnert sich an den Erfolg im vergangenen Jahr:

«Wir konnten viele interessierte Besucher auf unserem Stand empfangen. Die Chance, die Faszination Modelleisenbahn aus nächster Nähe zu erleben, mit Produktmanagern und dem Marketing ins Gespräch zu kommen, wurde begeistert angenommen. Wir profitieren im Gegenzug von wichtigen Informationen und Wünschen, die in unsere zukünftige Arbeit einfliessen.»


Links


Beiträge abonnieren

Erhalten Sie neue Beiträge direkt per Mail.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

1 Kommentar

  1. Märklin? Das ist doch die Marke mit den hässlichen, überdimensionierten Pizzaschneider-Spurkränzen und den unförmigen Mittelleiter-Stromabnehmer. Das ist nichts für mich.

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen