Spektakuläres Bauwerk: Der neue Castielerviadukt der RhB

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 14. Mai 2024 veröffentlicht.

4

Der Castielerviadukt auf der Arosalinie der Rhätischen Bahn (RhB) wird in den Jahren 2023/24 neu gebaut. Bis auf zwei Wochen Totalsperre im Mai 2024, kurz vor der Vollendung, finden die Bauarbeiten gänzlich während dem laufenden Betrieb statt.

Ein Blick zurück

Der Castielerviadukt zwischen Untersax und Lüen-Castiel wurde 1914 als Steinbogen-Viadukt eröffnet. Anfang der 1940er Jahre wurden, aufgrund der Hangbewegungen und Deformation des Viaduktes, die gemauerten Steinbögen abgebrochen und durch eine Konstruktion bestehend aus unterspannten Metallträgern ersetzt, welche von Zeit zu Zeit den Rutschbewegungen der Pfeiler angepasst werden konnten. Das leichte und filigrane Brückentragwerk besteht insgesamt aus drei unterspannten Stahlträgern mit Spannweiten von 25 bis 28 Meter. Die beiden Pfeiler aus Natursteinmauerwerk sind rund 30 bzw. 50 Meter hoch. Auf Seite Chur liegt die Fundation der Brücke im Calfreiser-Rutsch und auf Seite Arosa beim Portal des Bärenfallentunnels in einer fast senkrechten Felswand. Im Rahmen einer Inspektion wurden 2019 gravierende Materialschäden an der Stahlkonstruktion festgestellt. Die Brücke musste in kurzer Zeit und noch vor dem Wintereinbruch verstärkt werden. Neben diesen Schäden wurden noch weitere Fehlstellen im Material und den Schweissnähten festgestellt.

Ein eindrückliches, neues Bauwerk

Aus diesem Grund wird das Bauwerk durch einen Neubau ersetzt. Das Konzept sieht vor, das Castielertobel mit einer Spannweite von 84 Meter zu überbrücken. Die gesamte Konstruktion muss in der Lage sein, die Hangbewegungen über die nächsten 100 Jahre mitzumachen und sich insgesamt um 1.5 Meter zu verkürzen. Auf der Seite Arosa ist die Brücke auf einem neuen Betonpfeiler fixiert, welcher im gesunden Felsen rückverankert ist und so die Brems- und Erdbebenkräfte aufnehmen kann.

Anstelle der offenen Fahrbahn liegt das Trassee neu in einem Schottertrog aus Stahlbeton. Der Trog erhöht die Gleisstabilität und dient gleichzeitig als Witterungsschutz für die darunter liegende Stahlkonstruktion. Insgesamt werden knapp 300 Tonnen Stahl und 800 m3 Konstruktionsbeton verbaut. Sämtliche Stahlbauteile mussten über die Bahn zur sehr abgelegenen Baustelle antransportiert werden.

Herausforderung Baustellenerschliessung

Die Baustelleninstallation ist selbst für die Verhältnisse der RhB äusserst komplex. Die Brücke befindet sich rund 250 Höhenmeter unterhalb der Kantonsstrasse und ist nur per Bahn, zu Fuss oder über die Luft erreichbar. Der grösste Teil der Baumaterialien gelangte über die Schienen zur Baustelle. Ein bis zweimal pro Woche führte die Bündner Güterbahn nachts Transporte durch.

Das Bauprogramm

Im März 2023 wurde mit dem Bau der neuen Brücke begonnen. Die Bauteile wurden vor Ort mit insgesamt 5’320 Schrauben auf einem bergseitigen Lehr- und Montagegerüst neben der bestehenden Brücke zusammengesetzt. Anschliessend wurde die Trogplatte betoniert und mit 2’070 Kopfbolzendübel mit der Stahlkonstruktion verbunden. Das Bauprogramm war sehr straff, damit die Brücke im Mai 2024 im Rahmen einer zweiwöchigen Totalsperre eingeschoben werden kann. In dieser Phase wird die alte Konstruktion zurückgebaut, die Pfeiler mittels Sprengung abgebrochen und die Widerlagerkonstruktionen vervollständigt. Das neue Bauwerk kann anschliessend in die Gleislage der alten Brücke verschoben werden. Zum Schluss der Totalsperre folgen die Gleisbauarbeiten sowie die Montage der Fahrleitung.

Nach der Sprengung des alten Castielerviaduktes fand am Samstagvormittag, 18. Mai 2024 der Verschub des neuen Castielerviaduktes statt. Der Verschub dauerte rund 90 Minuten:

Totalsperre Arosalinie
Für den Rückbau des alten und den Einschub des neuen Castielerviadukts wird die Strecke Chur – Arosa der Rhätischen Bahn vom 11. Mai bis 26. Mai 2024 für den Zugverkehr gesperrt. Es verkehrt ein leistungsfähiger Ersatzbetrieb mit Bussen zwischen Chur und Arosa. Für die Transportkunden der Bündner Güterbahn sind Gütertransporte während der Totalsperre zwischen Chur und Arosa auf der Schiene nicht möglich. Die Bündner Güterbahn unterstützt Transportkunden bei der Organisation von alternativen Umschlagsmöglichkeiten auf der Strasse oder an einem Umschlagsbahnhof der RhB.

Links


Beiträge abonnieren

Erhalten Sie neue Beiträge direkt per Mail.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

4 Kommentare

  1. Der Castielertobelviadukt wurde, wie der Name schon sagt, als Steinbogen-Viadukt 1914 erstellt.
    Erst Anfang der 1940er Jahre wurden aufgrund der Hangbewegungen und Deformation des Viaduktes die gemauerten Steinbögen abgebrochen und durch die unterspannten Metallträger ersetzt, die von Zeit zu Zeit den Rutschbewegungen der Pfeiler angepasst werden konnten.

  2. Richtig. Der obenstehende Text stammt offenbar von der RhB. Umso peinlicher, dass die Geschichte des Viadukts nicht korrekt beschrieben wird.

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen