Fahrplanentwurf 2025: SOB nimmt Alpenrhein-Express in Betrieb

1
Traverso-125-Beschriftung Alpenrhein-Express_SOB_18 4 24
Um die Verbindung «Alpenrhein-Express» ergänzte Beschriftung an den Traverso-Zügen der SOB. / Quelle: SOB

Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2024 wird im St. Galler Rheintal der Halbstundentakt im Fernverkehr eingeführt. Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) betreibt ab diesem Zeitpunkt den Alpenrhein-Express zwischen Chur und St. Gallen sowie weiter nach Herisau. Die Züge des IR35 Aare Linth bedienen neu Unterterzen und Maienfeld. Ab Ende Mai 2024 wird der Fahrplanentwurf für alle Verbindungen schweizweit publiziert.

Rheintal/Alpenrhein-Express

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 wird im St. Galler Rheintal der durchgehende Halbstundentakt zwischen St. Gallen und Sargans eingeführt. In Kooperation mit der SBB nimmt die SOB zusätzlich zum Treno Gottardo und dem Interregio Aare Linth ihre dritte Fernverkehrslinie in Betrieb.

Der neue «Alpenrhein-Express» der SOB wird von Chur nach St. Gallen geführt, die Züge der SBB verkehren ab Sargans via Rheintal nach Zürich. Beide Verbindungen bedienen zwischen Sargans und St. Gallen die Bahnhöfe Buchs SG, Altstätten SG, Heerbrugg, St. Margrethen und Rorschach. Zwischen Chur und Sargans bedient der Alpenrhein-Express die Halte Landquart, Maienfeld und Bad Ragaz. Die Fahrzeit von Chur (Abfahrt XX:42, erste Verbindung 5:42 Uhr, letzte Verbindung 20:42 Uhr) nach St. Gallen (Ankunft XX:04) beträgt wie bisher 1 Stunde und 22 Minuten. In der Gegenrichtung verkehren die Züge XX:55 ab St. Gallen (erste Verbindung 5:55 Uhr, letzte Verbindung 20:55 Uhr) und treffen XX:18 in Chur ein.

Die Züge des Alpenrhein-Express werden ab St. Gallen als S81 weiter nach Herisau geführt. Die S81 wird derzeit von Thurbo betrieben und verkehrt ausschliesslich von Montag bis Freitag. Neu wird die S81 durchgehend von Montag bis Sonntag von der SOB angeboten. Im Freizeitverkehr entstehen so attraktive Direktverbindungen vom Bündnerland ins Appenzellerland. In Herisau besteht zudem neu auch am Wochenende ein halbstündlicher Anschluss von den Bahnverbindungen ab St. Gallen an die Appenzeller Bahnen Richtung Jakobsbad (Kronberg), Appenzell und Wasserauen.

Mit dem Fahrplanwechsel im Rheintal wird von der SOB zudem von Montag bis Freitag zwischen Buchs und Sargans eine neue Frühverbindung (Buchs ab 5:40 Uhr) der S4 angeboten.

Aare Linth

Die Züge des IR35 Aare Linth (Bern–Olten–Zürich–Chur) bedienen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 neu die Stationen Unterterzen (Flumserberg) und Maienfeld. Damit werden wichtige touristische Regionen und Ausflugsziele ganzjährig vom Fernverkehr bedient.

Zwischen Zürich und Chur werden mit dem Fahrplanwechsel neue Früh- und Spätverbindungen auf dem IR35 Aare Linth eingeführt.

Von Montag bis Sonntag verkehrt der erste Zug ab Chur nach Zürich bereits um 4:11 Uhr. Der Zug trifft um 5:48 Uhr in Zürich ein. Diese Verbindung verkehrt bisher nur ab Pfäffikon SZ nach Zürich. In der Gegenrichtung wird von Montag bis Freitag eine neue Frühverbindung um 5:12 Uhr ab Zürich angeboten. Dieser Zug trifft um 6:48 Uhr in Chur ein. An den Wochenenden verkehrt der Zug zwischen Ziegelbrücke (Abfahrt 6:00 Uhr) und Chur. Heute wird die Verbindung von Montag bis Samstag nur von Ziegelbrücke nach Sargans (mit Anschluss in Richtung Chur) geführt.

Die Spätverbindungen werden ab dem Fahrplanwechsel neu auch unter der Woche angeboten. Von Montag bis Sonntag verkehrt ein IR35 um 23:11 Uhr ab Chur (Ankunft in Zürich um 00:48 Uhr). Ab Zürich verkehrt die letzte Verbindung neu von Montag bis Sonntag um 0:23 Uhr nach Chur (Ankunft um 1:46 Uhr). Die Abfahrt in Zürich wird bei diesem Zug zudem leicht angepasst, um einen weiteren Anschluss ab dem Flughafen gewährleisten zu können.

Der IR35 Aare Linth wird bereits heute von der SBB und SOB gemeinsam mit Doppelstock-Zügen und Traverso-Fahrzeugen betrieben. Ab dem Fahrplanwechsel werden mehr Verbindungen von der SBB mit Doppelstockzügen gefahren, um der grossen Passagiernachfrage Rechnung zu tragen. Die Erfahrungen aus den ersten beiden Betriebsjahren der Linie haben gezeigt, dass das angestrebte Zielkonzept – das komplette Angebot wird von der SOB gefahren – nicht erreicht werden kann. Grund dafür sind das rasche Nachfragewachstum und die unter anderem durch Umbauarbeiten im Bahnhof Bern beschränkten Perronlängen. Abgestimmt auf die nachfragestärksten Verbindungen werden künftig von Montag bis Sonntag rund 60 Prozent der Verbindungen mit Traverso-Zügen angeboten, die übrigen Verbindungen mit Doppelstock-Rollmaterial der SBB.

Weitere Fahrplanänderungen

Bei diversen Verbindungen der SOB kommt es zu kleineren Anpassungen im Minutenbereich. Insbesondere auf dem Streckenabschnitt Ziegelbrücke–Chur (IR35) und St. Gallen–Sargans (S4) werden die Fahrzeiten aufgrund der neuen Halte am Walensee sowie der neuen Doppelspur im Rheintal leicht angepasst.

In der Region Obersee wird die S6 aus dem Glarnerland ab Ziegelbrücke (Abfahrt 00:03 Uhr) in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag nach Rapperswil verlängert.


Beiträge abonnieren

Erhalten Sie neue Beiträge direkt per Mail.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

1 Kommentar

KOMMENTAR SCHREIBENAntwort abbrechen

Die mobile Version verlassen