Veranstaltungsort

-
Keine Angabe
Kategorien
QR Code

Datum

09. November 2020
Abgelaufene Veranstaltung

Zeit

21:05 - 22:00

3sat: Traumhafte Bahnstrecken der Schweiz (2/4)

Im Goldenpass Belle Époque von Montreux ins Berner Oberland

Der historische «Goldenpass Belle Époque», ein Nachbau des Golden Mountain Pullman Express“ der 1930er-Jahre, ist ein Zug der Extraklasse. Er bietet zugleich Nostalgie, Luxus und Abenteuer.

Zweimal am Tag fährt er vom palmengesäumten Ufer in Montreux nach Zweisimmen im Berner Oberland. Dafür schlängelt er sich durch die Weinberge des malerischen Lavaux und passiert auch die historischen Werkstätten der Montreux-Berner Oberland-Bahn in Chernex.

Durch den Jaman-Tunnel auf 1100 Metern Höhe verlässt der «Goldenpass Belle Époque» den Kanton Waadt und kreuzt den Kanton Freiburg und damit das Greyerzer Tal. Die Käse der Region sind auf der ganzen Welt beliebt. Jahrhundertelang wurden die Milchprodukte von Gruyère über den Jaman-Pass bis nach Montreux oder Vevey auf dem Rücken von Maultieren transportiert. Pierre Gendre versucht mit seinen Maultiertouren ein Kulturgut zu bewahren und an junge Leute weiterzugeben

Die Etappe zwischen Monbovon und Rossiniére gehört zu den eindrücklichsten Landschaften, die der «Goldenpass Belle Époque» durchfährt. Es geht vorbei am Lac du Vernex, einem Stausee, der von der Saane gespeist wird. Bekannt ist das Tal für seine Tradition des Scherenschnitts. Pionier war Jean-Jacques Hauswirth. Wann immer sich die Gelegenheit ergab, holte der arme Köhler Papier und Schere hervor und machte Scherenschnitte. Diese tauschte er dann gegen Mahlzeiten ein. 1871 starb Hauswirth. Aber die Tradition lebt weiter. Corinne von Karnstädt macht Scherenschnitte und zeigt ihr filigranes Kunsthandwerk.

Maxim Lenoir steuert den «Goldenpass Belle Époque» mit viel Fingerspitzengefühl. Seinen Traumberuf als Lokführer, den erfüllt sich Maxim auch privat, denn zu Hause geht die Fahrt einfach weiter. Unter dem Dach seines Hauses baut Maxime die Strecke vom Montreux nach Zweisimmen mit viel Liebe zum Detail nach.

Der Bahnhof von Château-d’Oex ist preisgekrönt und ein touristischer Hotspot für Zugfans und Kunstliebhaber gleichermassen. Das Stationsgebäude besteht komplett aus Holz und wurde in seinen alten Chalet-Stil zurückgebaut. Aber das Beste liegt unter den Gleisen: Die preisgekrönte Unterführung zeigt mit aufwendigen Wandmalereien des Franzosen Franck Bouroullec die Geschichte der Gegend und zeugt vom Handwerk und den Traditionen dieser Region.

Der «Röstigraben» markiert inoffiziell und mit grossem Augenzwinkern die Sprachgrenze zwischen der deutschen und französischen Schweiz. Der «Goldenpass Belle Époque» überquert den Röstigraben nach Rougemont, lässt die französischsprachige Schweiz hinter sich und befindet sich ab Saanen im Berner Oberland – und damit in der deutschen Schweiz.

Saanen ist eines der schönsten Chalet-Dörfer des Berner Oberlandes. Die Saanengeiss – ohne Hörner – ist das Wahrzeichen des Orts. Aber mindestens genauso bekannt ist der blumenverzierte Bahnhof, den die 85-jährige Silvia Gysler mit viel Liebe hegt und pflegt.

Gstaad ist mit 1049 Metern über dem Meeresspiegel einer der höchsten Orte auf der Strecke des «Goldenpass Belle Époque». Nachdem Gstaad 1905 an die Eisenbahn angeschlossen wurde, entwickelte sich das kleine Dorf zu einem mondänen Ort für den internationalen Jetset. Davon profitierte auch das Grandhotel «Gstaad Palace». 1913 öffnete das Haus seine Pforten. Seitdem genossen unzählige Berühmtheiten ihre Drinks an der Hotelbar: Louis Armstrong, Feldmarschall Montgomery, das Skandalpaar Elizabeth Taylor und Richard Burton und Roger Moore.

Züge wie der «Goldenpass Belle Époque» bringen täglich Hunderttausende von Fahrgästen sicher und schnell bis in die entlegensten Winkel der Schweiz. In aufwendigen Landschaftsbildern porträtiert der Film einen Zug der Extraklasse und erzählt von Menschen, die an seiner Strecke arbeiten und leben.

  • Details zu dieser Fernsehsendung: Auf 3sat - Anja Tschudi - Erstausstrahlung
Tags: