Roll-out DVZO-Dampflok Ed 3 4 Hinwil 3_Juerg D Luethard_2 4 16
Schweizerische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (SGEG)

Veranstalter

Schweizerische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (SGEG)
Mail
info@sgeg.ch
Web
http://www.sgeg.ch
DETAILS

Veranstaltungsort

Genossenschaft Lokremise Uster
Lokremise Uster, Industriestrasse 1c, 8610 Uster
Web
https://www.lokremise-uster.ch
QR Code

Datum

29. August 2020
Abgelaufene Veranstaltung

Zeit

10:00 - 12:30

Preis

30.00 (Erwachsene)

SGEG: S-Bahnhof und Dampflokschmiede Uster

Führung durch die Lokomotiv- und Wagenwerkstätten des Dampfbahn-Vereins Zürcher Oberland in der Remise Uster sowie das Bahnhofareal auf den Spuren der Glatthalbahn von 1855.

Treffpunkt: Ostausgang Bahnhof/Zugang Remise (Anmeldung zwingend)

In den historischen Bahngebäuden wird heute wieder geschraubt, geschweisst und gehämmert. Im grossen Kreisschuppen ist die Dampflokschmiede des DVZO mit einer umfangreichen Werkstatt eingezogen und unterzieht die betagten Lokomotiven der regelmässigen Revisionen. In der Wagenwerkstätte in der kleinen Remise werden die historischen Personen- und Güterwagen aufwändig restauriert und teilweise komplett neu aufgebaut. So finden sich an vielen Tagen ehrenamtliche, zumeist pensionierte Mitarbeiter ein, die mit Fleiss und Engagement das nostalgische Rollmaterial in Schuss halten. Einziger Wermutstropfen für den Verein ist die mittlerweile schlechte Erreichbarkeit des Depots für die langsamen Dampfloks. Die lange Einspurstrecke von Aathal nach Uster verhindern während des Normalbetriebs das Fahren von Zügen unter 60 km/h. Überfuhren müssen deshalb stets in der nächtlichen Betriebspause stattfinden.

Der Bahnhof Uster wurde von der Glatthalbahn als provisorischer Endbahnhof 1855 eröffnet. Das klassizistische Aufnahmegebäude ersetzte bereits 1856 das Provisorium und besitzt einen doppelstöckigen, fünfachsigen Mittelteil mit beidseitigen Risaliten. Der moderne Güterschuppen mit den darüber liegenden Wohnungen wurde 1984 vom SBB-Hausarchitekten Max Vogt erbaut. Die Remise besteht aus zwei Teilen. Lokremise 1 ist als Rechteckschuppen mit zwei Gleisen ausgeführt, die Remise 2 als Rundschuppen mit fünf Gleisen und über eine Kreissegment-Drehscheibe erschlossen. Es ist die älteste, weitgehend in den Originalzustand zurückversetzte, Depotanlage der Schweiz. Die Lokremise ist im Besitz des Kantons Zürich und wird unter anderem vom Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland für die Revisionen ihres Rollmaterials genutzt. Das Ensemble steht seit 1985 als Kulturgut von nationaler Bedeutung unter Denkmalschutz.

Unter kundiger Führung von Werkstättenleiter Gert Nattefort des DVZO und Eisenbahnhistoriker Werner Hardmeier der SGEG erfahren wir, was es alles zum Unterhalt von historischem Rollmateial braucht und wie sich die Bahnhofsanlage vom Privatbahn-Haltepunkt zum leistungsfähigen S-Bahnhof entwickelte.

Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit, weitere spannende Objekte entlang des Industriepfades Zürcher Oberland in Uster individuell zu entdecken.

Um allen Teilnehmenden eine unbeschwerte Teilnahme zu ermöglichen, kommt ein passendes Corona-Schutzkonzept mit geringen Gruppengrössen und Maskentragen in geschlossenen Räumen sowie ausschliesslicher Voranmeldung zur Anwendung.

Kosten CHF 30.- pro Person

Anmeldung durch Voraus-Zahlung auf das Postkonto 80-46668-4 (IBAN CH52 0900 0000 8004 6668 4) lautend auf Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland, 8494 Bauma.

Es werden keine Bestätigungen verschickt. Anmeldeschluss ist der 26. August 2020, die Anzahl Teilnehmende ist limitiert.
Spontanbesucher ohne Anmeldung können leider nicht berücksichtigt werden.

  • Anmeldung erforderlich: Details zum Vorgehen im Text.