Neue Möglichkeiten für Netzwerkbahn Sachsen dank neuer Euro Dual von ELP

1
Euro Dual Netzwerkbahn Sachsen NeS_ELP_7 22
Die Visualisierung zeigt die Euro Dual-Lok der ELP für die Netzwerkbahn Sachsen (NeS). / Quelle: ELP

Seit dem Vertragsabschluss mit ELP plant die NeS den Einsatz ihrer neuen Euro Dual. Die Palette ist durch das Engagement im Ad-hoc Verkehr für NeS sehr vielseitig. Die erste und letzte Meile soll selbst produziert werden, Strecken und Anschlüsse, welche aufgrund ihrer oberleitungsfreien Strecken bisher kaum realisierbar waren, sollen bedient werden. NeS möchte ihren Kunden die Möglichkeit bieten, ihre Waren trotz der Baustellensituation im deutschen Schienennetz pünktlich über alternative Strecken zu fahren, welche meist keine Oberleitung besitzen. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, ist die Entscheidung der NeS auf die Euro Dual von ELP gefallen. Welche aufgrund ihrer hohen Leistung im Dieselbetrieb, dem flexiblen Wechsel in den Elektrobetrieb und der besseren Traktion aufgrund der sechs Achsen, die Bedürfnisse des modernen Schienenverkehrs abdeckt.

Laut NeS sind die grössten Faktoren für die Entscheidung zur Euro Dual und somit für die Investition in die Zukunft, die jetzige Situation der ständig steigenden Energiekosten und höhere Umweltstandards.

«Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Kunden und den Verbrauchern, die Waren sicher, so effizient und so umweltschonend wie möglich zu befördern. Mit der Euro Dual und ELP ist unserer Meinung nach das beste Gesamtpaket auf deutschen Schienen unterwegs, welches diese Ansprüche vereinigen kann»

, sagt Felix Hils, Geschäftsführer der Netzwerkbahn Sachsen GmbH.  

Mehr über die Euro Dual-Lokomotiven 

Der Fokus von ELP liegt auf sechsachsigen Euro Dual Hybrid-Lokomotiven mit einer Leistung bis zu 2.8 MW Diesel, 6.2 MW elektrisch und 500 kN Zugkraft. Standardmässig sind alle Fahrzeuge mit ETCS Baseline 3 für Level 2 ausgestattet. Seit Anfang April 2020 sind die ersten ELP Euro Dual-Lokomotiven auf dem deutschen Schienennetz im Einsatz. Sie ermöglichen den Betrieb auf elektrifizierten und nicht-elektrifizierten Strecken sowie Last-Mile- und Rangierbetrieb. Alle Hybrid-Lokomotiven sind standardmässig mit Funkfernsteuerung ausgerüstet. Auf ihren ersten und letzten Meilen werden im Dieselbetrieb höhere Geschwindigkeiten und schwerere Lasten zum neuen Standard. Aufgrund des dualen Antriebssystems kommt es zu kürzeren Transitzeiten und dank höheren Anhängelasten ermöglicht die Sechsachslokomotive einen viel geringeren Energieverbrauch pro Tonne/km.

Über NeS
Die Netzwerkbahn Sachsen GmbH, kurz NeS, ist ein eigenständiges, mittelständiges Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in der Landeshauptstadt Dresden, welches 2011 gegründet wurde. Wir erbringen seit 2019 selbständig Schienenverkehrsleistungen. Zudem stellen wir Personal im Eisenbahnverkehrssektor und sind betriebsführendes EVU einer Anschlussbahn. Unser permanenter Antrieb dabei ist, den Verkehrsträger Schiene in all seinen Facetten zu nutzen und dabei größtmögliche Potenziale in allen Bereichen zu generieren.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Jetzt kommentieren

1 Kommentar

  1. Nah endlich setzen die ersten Bahnunternehmen, die Möglichkeiten, welche diese Loks von StadlerRail bieten auch um.

Kommentar schreiben: Antwort abbrechen