Bahnhof Winterthur: Neue Unterführungen für Reisende und Velos öffnen

Pünktlich zum Fahrplanwechsel öffnen die neue Personenunterführung Nord, die unterirdische Veloquerung sowie die Velostation. In vier Jahren investierten die SBB, der Kanton Zürich und die Stadt Winterthur über 90 Millionen Franken. Die Ausbauten bringen Vorteile für Reisende und die Bevölkerung.

Die neue Personenunterführung Nord mit der angrenzenden Veloquerung und der Velostation machen den Bahnhof Winterthur zur effizienten Verkehrsdrehscheibe. Reisende haben verbesserten Zugang zur Bahn. Neue Geschäfte bringen attraktive Angebote auch für Passantinnen und Passanten. Der Veloverkehr wird optimal an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Mehr Platz, Komfort und neue Geschäfte

Heute fahren am Bahnhof Winterthur täglich rund 700 Personenzüge ab. Im Jahr 2035 werden es mit rund 1000 Zügen fast ein Drittel mehr sein. Damit die zusätzlich erwarteten Reisenden genügend Platz haben, ist die vor über neunzig Jahren erstellte Personenunterführung Nord komplett neu gebaut und von ehemals 4,5 auf neu 17,5 Meter verbreitert worden. Die neue Unterführung wird am 12. Dezember 2021 eröffnet. Gleichzeitig wird die provisorische Passerelle geschlossen. Der Rückbau dieser Passerelle erfolgt bis voraussichtlich Mitte 2022.

Dank fünf Liften gelangen die Reisenden stufenfrei zu den Zügen. Davon profitieren gehbehinderte Personen, aber auch Reisende mit Kinderwagen oder Gepäck. Die Unterführung verbindet die Quartiere beidseits der Gleise. Sechs Geschäfte erweitern das Bahnhofsangebot: Bäckerei Rüedi, Blume 3000, Coop to go, Frau Hund, k Kiosk und Negishi – ein Mix aus etablierten Grössen und lokalen Kleinbetrieben. Für die Gepäckaufbewahrung wurde in der Personenunterführung eine moderne Schliessfachanlage installiert.

Verbesserte Anbindung des Veloverkehrs

Im Rahmen des Projekts «Rampe 21» optimiert die Stadt Winterthur die Verkehrsbeziehungen sowie die Platzverhältnisse am und um den Bahnhof. Mit der neu geschaffenen unterirdischen Veloquerung von der Rudolf- in die Turnerstrasse wird der Veloverkehr besser und sicherer an die Bahn angebunden – die Querung ist Bestandteil der neuen Personenunterführung und wurde von der SBB im Auftrag der Stadt Winterthur gebaut. Für mehr Aufenthaltsqualität am Bahnhof hat die Stadt Winterthur die Rudolfstrasse als verkehrsberuhigte Begegnungszone ausgestaltet und gleichzeitig eine Velostation im Untergrund erstellt. Velofahrerinnen und Velofahrer profitieren ab dem 12. Dezember von über 700 zusätzlichen, gedeckten Veloabstellplätzen direkt am Bahnhof Winterthur. Ab Frühling 2022 kommen mit der Fertigstellung des Veloparkings auf dem Esseareal weitere Abstellplätze dazu. Im gleichen Projekt entsteht ein neuer Fuss- und Veloweg entlang der Gleise, der eine bessere Verbindung zwischen der Rudolf- und der Schaffhauserstrasse ermöglicht.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

1 Kommentar

  1. Wieso wurden altstadtseitig keine Rolltreppen wie in z.B. in St.Gallen oder bei der Unteführung Süd eingebaut?

Kommentar schreiben:

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Shop Bahnonline.ch
Bahnsachen zu günstigen Preisen.

ANSEHEN >

Ähnliche Artikel