Flüchtlinge aus der Ukraine dürfen Schweizer öV bis Ende Mai 2022 kostenlos nutzen

Seit dem 1. März 2022 können aus der Ukraine geflüchtete Personen den öffentlichen Verkehr kostenlos für die Anreise zu ihren Bestimmungsorten in der Schweiz oder die Durchreise nutzen. Nun weitet die Alliance Swisspass die Gültigkeit auf sämtliche Binnenreisen aus. Aufgenommene Flüchtlinge können vorerst bis am 31. Mai 2022 den öffentlichen Verkehr der Schweiz in 2. Klasse auf allen Strecken des GA-Anwendungsbereichs kostenlos nutzen.

Seit dem 1. März gewährt die Alliance Swisspass allen aus der Ukraine flüchtenden Personen die kostenlose Nutzung des öffentlichen Verkehrs für die Anreise zu ihren Bestimmungsorten in der Schweiz oder die Durchreise. Nach ihrer Ankunft müssen die Geflüchteten diverse Behördengänge absolvieren, wofür ihnen das Staatssekretariat für Migration (SEM) mehrere Fahrausweise aushändigt, da für Reisen vor Ort bislang der reguläre Tarif zur Anwendung kam. Aufgrund der steigenden Anzahl Personen, die mit einem Schutzstatus «S» in der Schweiz vorübergehend aufgenommen werden, stellte sich vermehrt die Frage nach der Praktikabilität dieser Regelung.

Einfache, schweizweit einheitliche Lösung

Der Alliance Swisspass ist es ein zentrales Anliegen, eine unkomplizierte und schweizweit einheitliche Lösung im Binnenreiseverkehr umzusetzen. In Absprache mit dem SEM hat die Branchenorganisation nun entschieden, dass aufgenommene Flüchtlinge ab sofort den öffentlichen Verkehr der Schweiz in 2. Klasse auf allen Strecken des GA-Anwendungsbereichs kostenlos nutzen können. Reisen ausserhalb der GA-Bereichsstrecken sowie in der 1. Klasse sind gemäss Tarif zu bezahlen. Als Fahrausweise gelten:

  1. Der ausgestellte Ausweis für den Schutzstatus «S»;
  2. Ersatzausweise, welche gelten, bis der definitive Ausweis «S» vorliegt;
  3. Das Gesuch um vorübergehende Schutzgewährung («S-Status»).

Für die Einreise in die Schweiz sowie die Durchreise durch die Schweiz gilt die bis anhin gültige Lösung.

Anliegen aus dem Parlament aufgenommen

Mit diesem Entscheid nimmt die Alliance Swisspass auch ein Anfang vergangener Woche im Parlament geäussertes und vom Bundesrat unterstütztes Anliegen auf. In einzelnen Tarifverbünden wurden in den vergangenen Tagen bereits regionale Lösungen umgesetzt. Die schweizweite Regelung ist vorderhand bis zum 31. Mai 2022 terminiert.

Medienmitteilung der Alliance SwissPass in französischer Sprache:
Depuis le 1er mars, les personnes ayant fui l’Ukraine peuvent emprunter gratuitement les transports publics pour se rendre à leur destination en Suisse ou pour transiter par le pays. Alliance SwissPass vient d’étendre cette mesure à l’ensemble du territoire. Les réfugiés accueillis pourront ainsi emprunter gratuitement les transports publics suisses en 2e classe sur toutes les lignes du rayon de validité de l’AG, jusqu’au 31 mai 2022 dans un premier temps.

Depuis le 1er mars, Alliance SwissPass accorde aux personnes chassées par la guerre en Ukraine la possibilité d’emprunter gratuitement les transports publics pour se rendre à leur destination en Suisse ou pour transiter par le pays. À leur arrivée, les réfugiés doivent effectuer diverses démarches administratives. Le Secrétariat d’État aux migrations (SEM) leur fournit les titres de transport nécessaires, les voyages intra-Suisse restant soumis au tarif normal. Le nombre croissant de personnes admises temporairement en Suisse avec le statut de protection «S» (Schutzstatus) soulève cependant de plus en plus la question de la praticabilité de ce dispositif.

Une solution de mobilité simple et uniforme dans toute la Suisse

Alliance SwissPass juge essentiel de mettre en œuvre une solution simple et uniforme sur tout le territoire pour les déplacements intra-Suisse. En accord avec le SEM, l’organisation de branche des TP a donc décidé que les réfugiés accueillis pourront dès à présent emprunter gratuitement les transports publics suisses en 2e classe sur toutes les lignes couvertes par l’AG. Les voyages n’entrant pas dans le rayon de validité de l’AG ainsi que les trajets effectués en 1re classe devront être payés au tarif standard.
Font office de titres de transport:

– les livrets S délivrés en reconnaissance du statut de personne à protéger (statut S);
– les permis provisoires valables jusqu’à l’obtention du livret S définitif et
– les demandes d’octroi d’une protection temporaire (statut S).

La solution en vigueur depuis le 1er mars continue de s’appliquer à l’entrée en Suisse et au transit par la Suisse.

Prise en compte de la demande formulée par une députée

Cette décision d’Alliance SwissPass concrétise une proposition en ce sens soumise au Parlement en début de semaine dernière et validée depuis par le Conseil fédéral. Ces derniers jours, certaines communautés tarifaires ont déjà mis en œuvre des solutions régionales. La durée de validité de cette disposition à l’échelle nationale est pour l’instant fixée au 31 mai 2022.
Medienmitteilung der Alliance SwissPass in italienischer Sprache:
Dal 1° marzo, i profughi provenienti dall’Ucraina possono utilizzare gratuitamente i trasporti pubblici per il transito o per recarsi alle loro destinazioni in Svizzera. Adesso l’Alliance SwissPass estende la validità a tutti i viaggi nazionali. Fino al 31 maggio 2022 i rifugiati ammessi possono utilizzare gratuitamente i trasporti pubblici svizzeri in 2a classe su tutte le tratte del raggio di validità dell’AG.

Dal 1° marzo, l’Alliance SwissPass garantisce a tutte le persone in fuga dall’Ucraina l’uso gratuito dei trasporti pubblici per il transito o per recarsi alle loro destinazioni in Svizzera. Dopo il loro arrivo, i rifugiati devono seguire vari iter amministrativi per i quali la Segreteria di Stato della migrazione (SEM) consegna loro diversi titoli di trasporto, dato che finora per i viaggi locali si applicava la tariffa regolare. A causa del numero crescente di persone ammesse temporaneamente in Svizzera con lo statuto di protezione «S», si è posta con sempre più frequenza la questione della praticabilità di questa norma.

Soluzione semplice e uniforme per tutta la Svizzera

La preoccupazione centrale dell’Alliance SwissPass è implementare una soluzione semplice e uniforme in tutta la Svizzera per i viaggi nazionali. D’intesa con la SEM, l’organizzazione di settore ha deciso che, con effetto immediato, i rifugiati ammessi possono utilizzare gratuitamente i trasporti pubblici svizzeri in 2a classe su tutte le tratte all’interno del raggio di validità dell’AG. I viaggi al di fuori delle tratte dell’area AG e in 1a classe devono essere pagati secondo la tariffa. Valgono come titoli di trasporto:

– il permesso rilasciato per lo statuto di protezione «S»;
– documenti sostitutivi, validi fino al permesso «S» definitivo;
– la domanda di protezione provvisoria (statuto «S»).

Per l’entrata in Svizzera e il transito attraverso la Svizzera si applica la soluzione valida in precedenza.

Presa in considerazione la richiesta del Parlamento

Con questa decisione, l’Alliance SwissPass riprende una richiesta espressa in Parlamento all’inizio della settimana scorsa e sostenuta dal Consiglio federale. Negli ultimi giorni erano già state implementate soluzioni regionali nelle singole comunità tariffarie. Per il momento, la regolamentazione nazionale scade il 31 maggio 2022.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

Kommentar schreiben:

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel